Kulmbach

Sie bloggt für die Einkaufsstadt Kulmbach

Ronja Heim macht als "Die Kulmbloggera" für die Händlervereinigung "Unser Kulmbach" Werbung. Sie stellt auf Facebook und Instagram Einzelhandelsgeschäfte vor und lädt zum Bummel durch die Innenstadt ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ronja Heim wirbt auch auf Facebook für die Einkaufsstadt. Foto: Alexander Hartmann
Ronja Heim wirbt auch auf Facebook für die Einkaufsstadt. Foto: Alexander Hartmann

In Hof gibt es sie schon seit geraumer Zeit: die "HofBloggerin" , die Werbung für den Handel in der Saalestadt macht. Seit einigen Wochen wird nun auch in Kulmbach online zum Bummel durch die Innenstadt eingeladen. Ronja Heim (29) ist "Die Kulmbloggera", die mit ihren Beiträgen auf Facebook und Instagram sowie auf der Seite www.diekulmbloggera.de die Werbetrommel rührt.

18 von 48 machen mit

Ob es das Kosmetikgeschäft, die Buchhandlung oder auch der Geschenkeladen ist: Ronja Heim stellt in ihren Posts die verschiedensten Geschäfte und deren Aktionen vor. "Kulmbach ist doch eine Einkaufsstadt mit einem tollen Angebot. Das wird leider oft verkannt", sagt die 29-Jährige, die Klagen über "die tote Innenstadt" nicht hören mag.

In ihrem Blog schreibt sie für "Unser Kulmbach e.V.". Die Händlervereinigung hat 48 Mitglieder. 18 hätten sich bereit erklärt, mitzumachen und das Projekt zu finanzieren, sagt stellvertretender Vorsitzender Christoph Hofmann. Er ist der Überzeugung, dass auch der kleine Einzelhändler in Zeiten des boomenden Online-Handels neue Wege beschreiten muss.

Für die "Gefällt-mir"-Generation

Ronja Heim, die in Rugendorf wohnt und in einem Bayreuther Sanitätshaus arbeitet, will die Kulmbach-Besucher von gewohnten Wegen abbringen. "Ich möchte die Leute auch in Geschäfte führen, die sie bisher nur vom Blick ins Schaufenster kennen", sagt die 29-Jährige, die gerade auch die jüngere Generation ("Die ,Gefällt-mir'-Generation") ansprechen und mit den Bürgern über die sozialen Medien in Kontakt treten will. "Ich freue mich über jeden Beitrag auf meiner Seite und natürlich auch über jedes ,Like'."

Der "Like-Button"

Den "Like-Button" würde Christoph Hofmann drücken. "Wir sind mit der Arbeit der ,KulmBloggerin' sehr zufrieden. Die Resonanz ist gut, wie wir auch im Gespräch mit Kunden erfahren", sagt Hofmann, der eine Schreibwarenhandlung in der Melkendorfer Straße betreibt. Auch die Kollegen seien sehr zufrieden, so der Sprecher der Händlervereinigung.

Bis November wird Ronja Heim für "Unser Kulmbach" posten. Dann endet der Blog-Versuch - zumindest vorerst. "Wir haben uns darauf geeinigt, uns nach einem Jahr zusammenzusetzen und eine Bilanz zu ziehen", sagt Christoph Hofmann, der sich persönlich eine Weiterführung des Kulmbach-Blogs vorstellen kann. Was sich Ronja Heim wünscht? Dass die Kulmbacher Händler an einem Strang ziehen.

Mehr Läden wünschenswert

Sie ist davon überzeugt, dass ihr die Ideen nicht ausgehen werden. Wobei die Ideenbörse natürlich größer wäre, würden sich mehr als die bisherigen 18 Läden an dem Projekt beteiligen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren