Unterbrücklein
Theater

Schauspieler ziehen ins "Waldcamp von Brüggla"

Sie ist alljährlich das umjubelte Finale der Kerwa und wird von vielen mit Sehnsucht erwartet: die Premiere der Theatergruppe Brücklein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut vorbereitet freut sich die Theatergruppe Brücklein auf die Premiere.Horst Wunner
Gut vorbereitet freut sich die Theatergruppe Brücklein auf die Premiere.Horst Wunner

Heuer findet sie am Sonntag, 2. September, um 19 Uhr im Festzelt statt. Mit der Komödie "Das Waldcamp von Brüggla" hat man sich ein Stück ausgesucht, das die Besucher für mehr als zwei Stunden in den Bann ziehen und zum lauthalsen Lachen animieren wird. Dafür sollen auch einige prickelnde Szenen sorgen.

Mit Sprengstoff

Der Dreiakter hat schon allein deshalb genug Sprengstoff, weil er an die beliebte TV-Staffel "Das Dschungelcamp" angelehnt ist. Gezeigt werden all die Unzulänglichkeiten aus dem Zusammenleben der unterschiedlichsten Charaktere auf engstem Raum, die nur eines verbindet: die Gier nach dem Gewinn einer Million Euro.

So kommt es zu ständigen Streitigkeiten, zu nicht für möglich gehaltenen Überraschungsmomenten, zu turbulenten Slapstikeinlagen und einer oft ungewollten Situationskomik.

Acht Akteure

Die acht Akteure sind nach intensiven Proben zuversichtlich, dass sie mit ihrem Können die Gunst des Publikums gewinnen werden. Die Rollenverteilung verspricht hohen Unterhaltungswert, denn unterschiedlicher könnten die Kandidaten nicht sein: Mit einem Bürgermeister (Mario Zapf), einem Pfarrer (Stefan Bestler), einer Prostituierten (Eva Neumann), einer Lehrerin, einer Obdachlosen (Kerstin Neumann) und einem Arzt (André Jurke). Als Moderatoren fungieren der "Theaterprofi" Frank Stöcker und Tanja Herrmannsdörfer.

Verraten wird vor der Premiere nicht allzu viel, aber eines ist sicher: Auf dem Weg zum Sieg gilt es, viele Steine beiseite zu räumen und sich selbst zu überwinden.

Neuling aus Kulmbach

Einer der Akteure ist Stefan Bestler aus Kulmbach, der schon im Theater Baumann agiert hat. Er spielt erstmals bei den Brückleinern mit, gibt dem Abend die besondere Note. "Ich freue mich auf meinen Auftritt hier auf dem Land, wollte mal in einem anderen Ensemble gastieren", sagte er. Der gute Ruf der Theatergruppe Brücklein habe ihn inspiriert: "Ich denke, es war eine gute Entscheidung." Schön auch, dass mit Kerstin und Eva Neumann ebenso erstmals Mutter und Tochter gemeinsam auf der Bühne stehen. Das ist ein gutes Zeichen für die Brückleiner Theater-Zukunft. hw



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren