Architekt Bruno Hauck uas Bayreuth stellte am Montagabend in der Stadtratssitzung eine aktualisierte Kostenplanung vor. Der vor einem Jahr geschätzte Investitionsaufwand von 7,2 Millionen Euro hat sich inzwischen um 400 000 Euro erhöht.

Drei Gründe sind dafür verantwortlich: Eine Untersuchung des Kanalsystems unter der Bodenplatte hat ergeben, dass kleine Schäden vorhanden sind, die behoben werden müssen. Eine Begutachtung der Aufhängung der Fassadenplatten hat zwar keine sichtbaren Schäden gezeigt, doch könnte sich während der Arbeiten ergeben, dass Aufhängungen erneuert werden müssen. Für beide Bereiche werden deshalb jeweils 50 000 Euro eingeplant. Aufgrund der allgemeinen Steigerung der Baupreise um vier Prozent, musste die ursprüngliche Kalkulation angeglichen werden.

Für das Gesamtprojekt mit einem Volumen von 7,6 Millionen Euro wird nun ein Zuwendungsantrag bei der Regierung von Oberfranken gestellt. Die Stadt hofft auf eine Förderung in Höhe von 74 Prozent.