Kulmbach
Auszeichnung

Ruckdeschel-Preis an Nachwuchs verliehen

Vier Nachwuchsmusiker aus Kulmbach und Mainleus haben am Freitagnachmittag den Ruckdeschel-Preis erhalten. OB Henry Schramm lobt die Talente.
Artikel drucken Artikel einbetten
Luise Heckel spielte bei der Verleihung des Ruckdeschel-Preises Trompete, bevor sie den Preis erhielt.  Fotos: Sebastian Martin
Luise Heckel spielte bei der Verleihung des Ruckdeschel-Preises Trompete, bevor sie den Preis erhielt. Fotos: Sebastian Martin
+5 Bilder
Wie es manchmal so kommt. Luise Heckel erzählt vor den 25 Gästen, wie sie zum Trompetenspiel kam - erst vor ein paar Jahren hat die zwölfjährige Kulmbacherin entdeckt, dass sie ein Talent für das Trompetenspiel hat: Auf einem Gartenschlauch hat sie - nach einem Tipp ihres Musiklehrers Harald Streit zu spielen versucht. Und siehe da, ihr Ansatz war einwandfrei - auf dem improvisierten Instrument konnte sie spielen. So gut, dass sie heute mit Begeisterung und Erfolg auf der Trompete musiziert.

Luise Heckel ist eine von vier Trägern des Ruckdeschel-Preises, der am Freitagnachmittag im Foyer der Stadthalle vom Förderverband der Städtischen Musikschule verliehen wurde.

Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) freute sich über so viel Talente in Kulmbach. Musik sei fähig, die Menschen träumen zu lassen und ihnen Trost zu spenden.
Auch Margit Ruckdeschel, Ehefrau von Namensgeber Hans Albert Ruckdeschel, gratulierte den Preisträgern. Sie betonte, dass die Musik eine Herzensangelegenheit von ihr und ihrem Mann sei.

Zahnspange führt zum Euphonium

Neben Luise Heckel bekam auch Leonhard Hahn den Förderpreis überreicht. Der 15-jährige Kulmbacher hatte früher zunächst Trompete gespielt - er wurde gestern aber für sein Euphoniumspiel ausgezeichnet. Das Instrument musste er zwangsläufig spielen lernen, da er eine Zahnspange bekommen hatte und somit das Trompetenspiel passe war.

Ein weiterer Preisträger ist Hannes Ritschel. Der 16-jährige Kulmbacher spielt seit acht Jahren Klavier. Er sagte, dass ihn die Konkurrenz in der eigenen Familie zu musikalischen Höchstleistungen ansporne, schließlich spielten alle seine vier Geschwister Klavier. Zwei davon sind bereits mit dem Ruckdeschel-Preis ausgezeichnet worden. Hannes Ritschel erhält wie Luise Heckel und Leonhard Hahn ein Jahr kostenlosen Unterricht an der Musikschule.

Den Sonderpreis - einen Musik-Workshop bei den Jazz-Juniors - erhielt in diesem Jahr Verena Foit aus Mainleus. Die Elfjährige gab am Freitag eine Kostprobe ihres stimmlichen Talents ab, für das sie ausgezeichnet wurde.

Der Preis wurde zum neunten Mal überreicht. Die Idee der Talentförderung entstand anlässlich des 60. Geburtstags von Unternehmer Hans Albert Ruckdeschel. Eine siebenköpfige Jury hat heuer 15 Bewerber bei einem Vorspiel bewertet und daraus die Gewinner ausgewählt.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren