Kulmbach
Energiewende

Photovoltaik: Der Kulmbacher Stadtrat bewegt sich doch

Die Stadtratsmehrheit denkt um nach der anhaltenden Kritik, weil man in Grafendobrach eine Freiflächenanlage abgelehnt hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Politikwende im Kulmbacher Stadtrat:    Die Mehrheit verabschiedet sich  von einem Beschluss, der Photovoltaikanlagen auf dem Acker grundsätzlich ausschließt.  Symbolbild: Patrick Pleul/dpa
Politikwende im Kulmbacher Stadtrat: Die Mehrheit verabschiedet sich von einem Beschluss, der Photovoltaikanlagen auf dem Acker grundsätzlich ausschließt. Symbolbild: Patrick Pleul/dpa

Was vor wenigen Wochen noch undenkbar schien: Der Kulmbacher Stadtrat - um einen legendären Satz Galileo Galileis leicht abzuwandeln - bewegt sich doch. Strom von der grünen Wiese, erzeugt durch Photovoltaik, war bisher ein Tabu in Kulmbach. Die blauen Solarmodule sollte es im Stadtgebiet nur auf Dächern geben.

Große Koalition der Neinsager

Erst im Februar hatte die große Stadtratsmehrheit von CSU, WGK, FDP und Teilen der SPD eine Freiflächenanlage in Grafendobrach abgelehnt und sich auf einen zehn Jahre alten Grundsatzbeschluss berufen. Seither verstummte die Kritik nicht. Am Donnerstag nun die Politikwende: Der Stadtrat denkt um.

Im Vorfeld hatten sich die Fraktionen positioniert. Die CSU sprach sich für ein Solarpotenzialkataster aus. Es sollen alle Dächer Kulmbachs eingescannt werden. Zum Ausbau der Photovoltaik auf Dächern will die WGK die Bürger als Investoren gewinnen: Die Sparkasse solle eine Geldanlage entwerfen, und die Stadtwerke sind vorgesehen, die PV-Anlagen zu bauen, zu betreiben und zu warten.

Grüne und SPD betonten, dass die Dachflächen nicht ausreichen. Man könne auf Solarstrom vom Acker nicht verzichten, wenn die Energiewende gelingen soll. Daher müsse der "unsägliche Grundsatzbeschluss" (Hans-Dieter Herold, Grüne) aufgehoben werden.

Masterplan für Kulmbach

OB Henry Schramm (CSU) sprach von einer "schwierigen Gemengelage". Die Folgen des Klimawandels würden immer spürbarer. Andererseits funktioniere das Leben nur mit ausreichend Energie. Kulmbach, so der Oberbürgermeister, brauche deshalb einen Masterplan, einen Leitfaden für die Zukunft. Daran werde in der Stadtverwaltung bereits gearbeitet.

Schramm stellte die zentralen Punkte vor: Die Stadt sei für den Ausbau regenerativer Energie - künftig auch PV-Freiflächenanlagen auf der grünen Wiese. Dabei will man jedoch Belange der Landwirtschaft, des Naturschutzes, des Orts- und Landschaftsbildes sowie der Siedlungsplanung beachten.

Schramm sprach von einer Bauleitplanung auf der Grundlage einer objektiven und umfassenden Bewertung der im Stadtgebiet verfügbaren Potenziale. Die Vorarbeit sei "aufwendig und zeitintensiv". Jedes Projekt werde letztlich dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt.

Gegen Unfrieden wie in Kirchleus

Laut OB habe der Stadtrat nicht nur eine globale, sondern vor allem eine lokale Verantwortung. Es nütze nichts, die Energiewende voranzutreiben, wenn man dafür Unfrieden in den Stadtteilen bekomme. "Kirchleus mit den Windrädern ist dafür ein Beispiel." Es sei auch nicht vermittelbar, wenn hier die Landschaft mit Photovoltaik und Windrädern zugebaut wird, während man sich anderswo - siehe Oberbayern - vornehm zurückhält

Für die von Schramm skizzierte Politikwende konnten sich alle Fraktionen erwärmen. Das Konzept wurde ohne Gegenstimme angenommen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren