Kulmbach
Verkehr

Parkplätze und Parkhäuser: Teil komfortabel, teils verlottert

Das Parkplatz-Angebot in Kulmbach ist groß, die Qualität überwiegend gut. Die Bayerische Rundschau hat den Test gemacht.
Artikel drucken Artikel einbetten

"In Kulmbach kriegst du doch keinen Parkplatz!" Diese Feststellung ist häufig zu hören. Aber sie ist falsch. An Parkplätzen herrscht in der Stadt nämlich kein Mangel. Exakt 3462 öffentliche innerstädtische Parkplätze listet die Stadt Kulmbach auf. Rechnet man dazu die Plätze auf privatem Grund, zum Beispiel rund um die Einkaufsmärkte, so sollte es kein Problem sein, einen Platz fürs eigene Vehikel zu finden.

"In Kulmbach kriegst du immer einen Parkplatz!" müsste es also heißen. Aber was sind das für Plätze? Schmal, dunkel und teuer? Oder vielmehr komfortabel, gut ausgeleuchtet und umsonst?

Wir wollten es genau wissen und haben uns die Parkplätze in der Innenstadt einmal gründlich angeschaut. Mit Metermaß und Kamera sind wir losgezogen, haben gemessen, fotografiert und notiert. Um den Aufwand in Grenzen zu halten, haben wir uns auf die zehn größten und einen kleineren Parkplatz beschränkt (siehe Auflistung rechts).

Eines war schnell klar: Unter den Top Ten der Kulmbacher Parkplätze sind der auf dem Eku-Platz und die darunter liegende Tiefgarage zweifellos die Spitzenreiter: Die Parkplätze haben hier die komfortable Breite von 2,80 Metern, so dass man auch aus einem großen Auto noch bequem aussteigen kann. Die Tiefgarage ist hell ausgeleuchtet, die Beschilderung an den Aufgängen gut. Es gibt einen Aufzug und sehr saubere Toiletten. Die Kassenautomaten der Tiefgarage befinden sich am Treppenfuß - ideal also, wenn man erst seine Einkäufe ins Auto laden will, um die Hände frei zu haben für Parkschein und Kleingeld.

Schade nur, dass man im Jahr 2018 nicht in der Lage war, bei der Neuinstallation der Kassenautomaten auch eine Möglichkeit zum bargeldlosen Bezahlen zu schaffen.

Das krasse Gegenteil zur Tiefgarage unter dem Eku-Platz findet man ein paar Meter weiter in der Basteigasse. Die Parkplätze sind dort deutlich schmaler, was der Tatsache geschuldet sein mag, dass dieses Parkhaus schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Damals waren die Autos wohl kleiner. Manchmal erschweren Säulen das Rangieren. Was dieses Parkhaus aber - trotz der kurzen Entfernung zum Marktplatz - so unattraktiv macht, ist eine allgemeine Verwahrlosung. Die Wände im Treppenhaus sind ebenso verschmiert wie die Aufzugkabine, und wer sich auf die Toilette wagt, muss schon ein sehr dringendes Bedürfnis verspüren.

Zudem scheint das Parkhaus vor allem des Nachts Treffpunkt finsterer Gestalten zu sein. Ein Blick in den Polizeibericht der BR bestätigt das. Ängstliche Naturen werden die Basteigasse - und hier insbesondere die oberen Stockwerke - in den Abend- und Nachtstunden deshalb wohl meiden. Auch das Parkhaus im ehemaligen Kaufplatz, nach langem Dornröschenschlaf seit der Umbauzeit am Eku-Platz wieder geöffnet, könnte eine Schönheitskur vertragen. Wer dort mit dem Aufzug auf die Parketagen fahren will, sollte besser die Luft anhalten.

Ändern wird sich daran wohl nichts mehr: Das Parkhaus soll in absehbarer Zeit abgerissen werden.

Wer in kurzer Entfernung zum Marktplatz kostenfrei parken will, fährt am besten an den Schwedensteg. Das Gelände ist riesig und nur bei Großveranstaltungen wirklich voll. Im westlichen Bereich (zum Pörbitscher Weg hin) ist der geschotterte Platz gepflegt, die Parkbuchten sind gut erkennbar mit Pflasterstreifen voneinander getrennt. Allerdings scheinen manche Autofahrer mit der Interpretation der Aufpflasterung Schwierigkeiten zu haben: Danebenstellen - oder zwischen die Räder nehmen?

Anders sieht es im östlichen Teil des Geländes aus. Markierungen gibt es hier ebenso wenig wie eine ordentliche Beleuchtung. Tiefe Löcher im Boden sind in diesen Tagen "nur" mit Wasser gefüllt. Wenn es im Winter friert, werden sie zu tückischen Fallen für Fußgänger.

Zu empfehlen ist der Parkplatz hingegen in den Sommermonaten. Hier findet man mit etwas Glück noch einen Schattenplatz - ebenso wie am Pörbitscher Weg, am Schwimmbad oder am Hallenbad.

Positiv aufgefallen sind uns die Parkplätze am Alten Friedhof. Zwar könnten sie gut und gerne einige Zentimeter breiter sein. Aber sie sind in bestem Zustand und die Parkgebühr kann bargeldlos bezahlt werden, auch wenn es dafür eine extra App fürs Handy braucht.

Unglücklich ist lediglich der Umstand, dass direkt hinter den Parkplätzen ein Radstreifen verläuft. Augen auf beim Ausparken!

Was uns bei der Recherche überrascht hat: Keiner der getesteten Parkplätze ist wirklich weit vom Marktplatz entfernt. Selbst vom Freibad-Parkplatz und vom Schützenhausplatz an der Luitpoldstraße aus erreicht man das Zentrum in einer guten Viertelstunde. Und parkt dafür beliebig lange und umsonst.

1. Tiefgarage Stadthalle

Zahl der Stellplätze: 121

Breite der Stellplätze: 2,43 m

Zustand: gut

Beleuchtung: gut

Kosten: gebührenpflichtig, 1. Stunde frei

Fußweg zum Marktplatz: 4 Minuten Anmerkungen: durchgehend geöffnet; der Treppenaufgang zum Vorplatz der Stadthalle ist wenig ansprechend 2. Eku-Platz

Zahl der Stellplätze: 78

Breite der Stellplätze: 2,80 m

Zustand: sehr gut

Beleuchtung: sehr gut

Kosten: gebührenpflichtig

Fußweg zum Marktplatz: 3 Minuten

? 3. Tiefgarage Eku-Platz

Zahl der Stellplätze: 126

Breite der Stellplätze: 2,80 m

Zustand: sehr gut

Beleuchtung: sehr gut

Kosten: gebührenpflichtig, 1. Stunde frei

Fußweg zum Marktplatz: 3 Minuten Anmerkung: durchgehend geöffnet; Aufzug und Toiletten und Treppenhäuser sind bemerkenswert sauber. Das hat sonst kein Parkhaus zu bieten.

? 4. Pörbitscher Weg

Zahl der Stellplätze: 94

Breite der Stellplätze: 2,35 m

Zustand: gut

Beleuchtung: gut

Kosten: keine, teilweise Parkzeitbeschränkung (Parkscheibe)

Fußweg zum Marktplatz: 8 Minuten

? 5. Schwedensteg

Zahl der Stellplätze: 760

Breite der Stellplätze: 2,50 m

Zustand: gut/schlecht (je nach Lage)

Beleuchtung: gut/schlecht

Kosten: keine

Fußweg zum Marktplatz: 8 bis 10 Minuten

Anmerkung: Während der vordere Teil des Platzes in gutem Zustand ist, gilt das für den hinteren Teil Richtung Berliner Brücke nicht. Hier fehlen Markierungen und im Boden gibt es große Löcher, die bei Regen oder Glatteis zu Fußgängerfallen werden können. Außerdem fehlt hier eine Beleuchtung.

? 6. Hallenbad/Georg-Hagen-Str.

Zahl der Stellplätze: 64 + 31

Breite der Stellplätze: auf dem großen Platz keine Markierung; entlang der Straße 2,35 m

Zustand: mittel (geschotterte Fläche), entlang der Straße gut

Beleuchtung: mittel, nur entlang der Straße stehen Laternen

Kosten: keine

Fußweg zum Marktplatz: 17 Minuten

? 7. Freibad Zahl der Stellplätze: 408 Breite der Stellplätze: 2,35 m Zustand: gut Beleuchtung: keine Kosten: keine Fußweg zum Marktplatz: 16 Minuten Anmerkungen: auf einem großen Teil der Fläche fehlen derzeit die Markierungen ? 8. Parkhaus Bilka Zahl der Stellplätze: 300 Breite der Stellplätze: 2,35 m Zustand: mittel Beleuchtung: gut Kosten: gebührenpflichtig, 1. Stunde frei Fußweg zum Marktplatz: 5 Minuten Anmerkungen: durchgehend geöffnet; wenig ansprechende Zugänge

? 9. Parkhaus Fritz Zahl der Stellplätze: 940 Breite der Stellplätze: 2,35 m Zustand: gut Beleuchtung: gut Kosten: gebührenpflichtig Fußweg zum Marktplatz: 9 Minuten

durchgehend geöffnet ? 10. Parkhaus Basteigasse Zahl der Stellplätze: 85 Breite der Stellplätze: 2,35 m Zustand: mittel Beleuchtung: mittel Kosten: gebührenpflichtig, 1. Stunde frei Fußweg zum Marktplatz: 3 Minuten Anmerkungen: Treppenhaus, Aufzug und die Toiletten sind in desolatem Zustand, durchgehend geöffnet ? 11. Pestalozzistr./Alter Friedhof Zahl der Stellplätze: 46 Breite der Stellplätze: 2,40 m Zustand: gut Beleuchtung: gut Kosten: gebührenpflichtig Fußweg zum Marktplatz: 11 Minuten

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren