Neuenmarkt
Theater

Neuenmarkter Laienspielgruppe: Premiere für zwei junge Schauspieler

Am Freitag ist es so weit: Um 19.30 Uhr öffnet sich im Neuenmarkter Gemeindesaal der Vorhang zur ersten Aufführung der Laienspielgruppe, die die Komödie "Zwei Detektive" zum Besten gibt. Premieren feiern dabei auch zwei junge Schauspieler.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der ersten Aufführung der Komödie "Zwei Detektive" feiern auch sie Premiere: Konrad Sauerteig (links),  neuer Regisseur der Neuenmarkter Laienschauspieler, und Maximilan Sünkel, der erstmals auf der Bühne steht - als Drogendealer. Foto: Werner Reißaus
Bei der ersten Aufführung der Komödie "Zwei Detektive" feiern auch sie Premiere: Konrad Sauerteig (links), neuer Regisseur der Neuenmarkter Laienschauspieler, und Maximilan Sünkel, der erstmals auf der Bühne steht - als Drogendealer. Foto: Werner Reißaus
Zum einen steht der 16-jährige Maximilian Sünkel als "Newcomer" auf der Bühne, zum anderen gibt Konrad Sauerteig seinen Einstand als Regisseur. Der 28-Jährige löst in dieser Position Willibald Schraml ab, der der Bühne jedoch als Manager und "Mädchen für alles" erhalten bleibt.

Konrad Sauerteig hat lange überlegt, ob er diese Aufgabe übernehmen will. "Das Wichtigste war für mich, dass das Lebenswerk von unserem Willi weitergeführt wird. Und nachdem von den anderen niemand Anstalten gemacht hat, habe ich gesagt, ich probiere es einmal und nehme die Herausforderung an", erläutert Sauerteig, der mit der Regie freilich nicht die einzige Aufgabe wahrnimmt.


Schwierig: Proben und Fußball

Denn in dem Stück hat er auch eine Rolle. Mehr noch: "Nebenbei spiele ich Fußball beim FC.
Da war es oft schwierig, Proben und Training unter einen Hut zu bringen. Außerdem bin ich beim Theater in der Kneipe kurzfristig eingesprungen. Ich wollte ursprünglich nur Regie führen, weil ich mir gesagt habe, wenn ich diese Arbeit zum ersten Mal mache, will ich mich voll darauf konzentrieren."

Die Auswahl des Stückes brachte aber dann das Problem der Laienspielgruppe ans Licht: Es wurde eng bei den männlichen Darstellern, weil auch Steffen Auerswald nicht zur Verfügung stand. Konrad Sauerteig dazu: "Ich entschied mich dann, doch eine kleine Rolle zu übernehmen, aber es war für uns ein holpriger Probenstart, weil auch mit Christina Bär eine Größe abgesprungen ist. Ich habe dann auch über Nacht ein neues Stück heraussuchen müssen."

Theaterfuchs Willibald Schraml fand jedoch jemanden, mit dem das Problem endlich gelöst werden konnte. Und so wurde bei der ersten Leseprobe Maximilian Sünkel gleich "verpflichtet". "Meine Mutter war im Singkreis, und da hat Willibald Schraml gefragt, wer jemanden kennt, der zwischen 16 und 25 Jahre alt ist und gern Theater spielen würde. Ich habe daraufhin mal vorbeigeschaut - es hat mir gleich Spaß gemacht."

Maximilian Sünkel, für den das Theaterspiel völliges Neuland ist, mimt als lässiger und cooler Typ einen Drogendealer. Auf die Unterstützung der Truppe kann er sich dabei verlassen: "Sie sind alle nett und freundlich. Es macht Spaß, mit ihnen zu spielen. Ich bekomme viele Tipps, auch wie man seinen Text gut lernt."
Auch für Maximilian Sünkel ist es nicht immer einfach gewesen, Proben und Schule unter einen Hut zu bringen, denn in der heißen Phase wurde mitunter drei Mal pro Woche geübt. Und wie sein Regisseur spielt er nebenbei Fußball.

Aufgeregt ist er vor der Premiere nicht, aber er weiß, dass das Kribbeln schon noch kommen wird: "Ich gebe mein Bestes, und nach fünf Minuten wird auch die Aufregung vorbei sein."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren