Neuenmarkt
Interview

Neuenmarkter Gemeinschaft: Horst Schirmer soll es machen

Die NG hat sich einen Wunschnachfolger für den langjährigen Bürgermeister Siegfried Decker rausgesucht. Wer ist dieser Mann? Wir haben mit ihm gesprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tritt als Bürgermeisterkandidat für die Neuenmarkter Gemeinschaft an: Horst Schirmer. Foto: Jürgen Nitsche
Tritt als Bürgermeisterkandidat für die Neuenmarkter Gemeinschaft an: Horst Schirmer. Foto: Jürgen Nitsche
+1 Bild

In Neuenmarkt geht nächstes Jahr eine Ära zu Ende: Siegfried Decker (NG), der dann 30 Jahre Bürgermeister war, tritt bei der Kommunalwahl im März nicht mehr an. Die Neuenmarkter Gemeinschaft hat sich aber schon einen Wunschnachfolger rausgesucht: Er heißt Horst Schirmer.

"Wir hatten eine interne Mitgliederversammlung, bei der sich zwei Kandidaten vorgestellt haben. Die überwiegende Mehrheit sprach sich für Horst Schirmer aus", sagt NG-Vorsitzender Roland Richter. Die Nominierung werde nach der Urlaubszeit stattfinden.

Wer ist Horst Schirmer, der politisch in Neuenmarkt noch ein unbeschriebenes Blatt ist? Wir haben mit dem designierten Bürgermeisterkandidaten gesprochen. Herr Schirmer, Sie trauen sich was: Politik-Neuling und dann gleich Bürgermeisterkandidat.

Schirmer: Wieso? Politisch interessiert - aber nicht parteipolitisch engagiert - war ich schon immer. Mir ging es und geht es immer um die Sache. Das ist in der Kommunalpolitik besonders wichtig. Die NG ist dafür eine geeignete Plattform. Man ist auf mich zugekommen und hat mich ermutigt zu kandidieren. Nach einer selbstkritischen Prüfung, ob ich so ein Amt ausfüllen könnte, habe ich mich entschlossen, bei der Bürgermeisterwahl anzutreten. Wenn ich nach meinen Eigenschaften im Sternzeichen Wassermann - aufrichtig, einfallsreich, willensstark, vorurteilslos - gehe, müsste es ja passen.

Was läuft besonders gut in Neuenmarkt?

Wir haben geordnete Finanzen mit einer geringen Pro-Kopf-Verschuldung und eine funktionierende Infrastruktur mit Schulen, Altenheim, Ärzten, Bahnhof und Nähe zur A9 - Neuenmarkt ist da sehr gut aufgestellt. Das ist eine Basis, um eine erfolgreiche Politik für Neuenmarkt zu machen, wie es Siegfried Decker viele Jahre lang getan hat.

Was läuft schlecht in Neuenmarkt?

Richtig schlecht (überlegt) läuft bei uns gar nichts. Außer dem Hochwasserstreit in Hegnabrunn gibt es keinerlei Differenzen. Aber ich habe natürlich neue Ideen und Vorstellungen. Dabei ist mir vor allem die Bürgernähe wichtig. Dazu gehört auch ein Beschwerdemanagement. Eines unserer Sorgenkinder ist die Gastronomie. Hier schwebt mir ein genossenschaftliches Modell vor, um wieder ein Wirtshaus in die Gemeinde zu kriegen. Besonders am Herzen liegt mir das Bahnhofsgebäude. Es muss revitalisiert werden. Und dazu braucht es ein nachhaltig tragfähiges Konzept. Darum müssen wir uns dringend kümmern.

Wenn Sie es schon ansprechen: Hochwasser in Hegnabrunn: Dort gibt es nach wie vor erheblichen Unmut bei den Leuten ...

Ja, das ist bekannt. Mein Ziel ist es, mit den Betroffenen ins Gespräch zu kommen und vielleicht verhärtete Fronten aufzubrechen. Ich lege Wert darauf, die Emotionen rauszunehmen und sich sachlich auszutauschen.

Was würde der Bürgermeister Schirmer als erstes anpacken?

Wie gesagt, Bürgernähe ist mir besonders wichtig. Deshalb möchte ich eine Umfrage bei den Bürgern durchführen, wo sie der Schuh drückt. Das ist die Basis für die Arbeit eines Bürgermeisters.

Neuenmarkt verzeichnet sinkende Einwohnerzahlen in den letzten Jahren: Was wollen Sie dagegen tun?

Wir sind eine attraktive Kommune. Aber man muss junge Familien fördern, damit es für sie erschwinglich ist, in Neuenmarkt Wohneigentum zu erwerben. Neubauten kann sich heute kaum einer mehr leisten. Kostengünstiger ist es, Bestandsimmobilien zu renovieren. Deshalb schwebt mir ein Leerstandsmanagement vor, um zwischen Eigentümern und Ansiedlungswilligen zu vermitteln. Und dann bekommen wir auch wieder mehr Leute nach Neuenmarkt.

Mit welchen Gegenkandidaten rechnen Sie?

Mir ist nicht bekannt, dass die anderen Parteien offiziell schon jemand nominiert haben. Klar ist aber, dass Alexander Wunderlich für die CSU antreten wird und dass auch die SPD mit Sandra Schmidt eine Kandidatin bringen wird.

Zur Person

Alter 57

Familie zwei Kinder

Ausbildung/Beruf Bankkaufmann, Spezialist für Kreditgeschäft, jetzt selbstständiger Immobilienwirt

Hobbys Karate, Motorrad

Motto Gestalten statt verwalten

Stärken Das ergibt sich aus meinem Beruf, denn wirtschaftlichen Erfolg bei meinen Projekten habe ich nur, wenn ich zwischen allen Parteien einen Konsens erreiche.

Schwächen (überlegt) Wenn ich Schwächen habe, dann bin ich bereit, konstruktive Kritik anzunehmen.

NG steht "voll hinter Horst Schirmer"

Die Wählergruppierung der Neuenmarkter Gemeinschaft (NG) hat sich entschieden: Horst Schirmer soll ihr Bürgermeisterkandidat sein. Die NG, so Vorsitzender Roland Richter, stelle aktuell mit fünf Mandatsträgern die stärkste Fraktion im Gemeinderat. "Das ist für uns Auftrag, einen eigenen Bürgermeisterkandidaten zu präsentieren." Richter spricht von der "richtigen Entscheidung" und betont: "Wir stehen voll hinter Horst Schirmer." Er sei der geeignete Mann, um die erfolgreich Arbeit von Bürgermeister Siegfried Decker fortzuführen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren