Schwarzach bei Kulmbach
Fasching

MCC Mainleus geht im Fasching neue Wege

Der Mainleuser Carnevals-Club zieht von Weismain nach Kulmbach. Der Sonderorden geht heuer nach Mainz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Adi Guckelsberger, bekannt als Nachtwächter aus der Fernsehprunksitzung "Mainz, wie es singt und lacht", erhält vom MCC den Sonderorden "Der Goldene Schuh". Foto: Stephan Stöckel
Adi Guckelsberger, bekannt als Nachtwächter aus der Fernsehprunksitzung "Mainz, wie es singt und lacht", erhält vom MCC den Sonderorden "Der Goldene Schuh". Foto: Stephan Stöckel
+1 Bild

Beim Mainleuser Carnevals-Club (MCC), der auch die Narren im östlichen Landkreis Lichtenfels vertritt, brechen neue Zeiten an. Die Prunksitzung, die seit 2005 zunächst in Burgkunstadt und später in Weismain über die Bühne ging, findet 2020 erstmals in der Kulmbacher Dr.-Stammberger-Halle statt. Am Samstag, 11. Januar, wird der Sonderorden "Der Goldene Schuh" an den Mainzer Büttenredner Adi Guckelsberger verliehen, den Nachtwächter aus den Fernsehprunksitzungen "Mainz, wie es singt und lacht!" und "Frankfurt Helau!".

Inthronisation in Schwarzach

Bei der Inthronisation des neuen Prinzenpaares am Samstag, 9. November, bleibt alles beim Alten: Sie findet weiterhin in der Schwarzacher Mehrzweckhalle statt. Die beiden Sitzungen beginnen jeweils um 19.46 Uhr.

"Unsere Garden, deren Tänzerinnen aus dem Landkreis Lichtenfels stammen, können sich auf der großen Bühne in Kulmbach viel mehr entfalten als auf der kleineren Bühne der Weismainer Stadthalle", hebt Gesellschaftspräsident Wolfgang Hartmann eine positive Seite des Umzugs hervor. Die Jugend- und die Marschtanzgarde werde um eine weitere Tanzformation ergänzt: Bei der Prunksitzung in Kulmbach feiere die vom Lichtenfelser Korbmarkt her bekannte Großtanzgarde ihre Premiere. Alle drei Garden werden von der Lichtenfelser Ballettmeisterin Doris Diroll trainiert. Auch Tanzmariechen Melissa Freitag aus Marktzeuln wird nach Auskunft des Redners dabei sein. Die Gruppen werden sowohl klassische Garde- als auch moderne Showtänze aufführen.

"Nimmt man die Solodarbietung Freitags hinzu, wird es insgesamt sieben Programmpunkte mit Tänzerinnen aus dem Landkreis Lichtenfels geben", fasst Hartmann zusammen. Büttenredner Edwin Jungkunz, besser bekannt als "Baaschdörfer", wird aller Voraussicht nach den Reigen der Lichtenfelser Akteure komplettieren. Der Weismainer Reimeschmied Franz Besold sei in der neuen Session sowohl bei der Proklamation als auch bei der Prunksitzung verhindert, werde aber in den folgenden Jahren sein Können unter Beweis stellen.

Der Grund für den Umzug

Was hat den Verein zu dem Umzug bewogen? "Wenn wir von der Weismainer Bevölkerung mehr angenommen worden wären, dann wären wir sicherlich geblieben", macht Hartmann aus seinem Herzen keine Mördergrube. Die Weismainer Prunksitzungen seien zwar gut besucht gewesen, aber Einheimische seien nur wenige darunter gewesen. Da es in Kulmbach derzeit keinen Verein mit einer Prunksitzung mehr gebe, dem man Konkurrenz machen würde, habe man sich für die Bierstadt entschieden. "Dort wollen wir so lange bleiben, bis uns der Markt Mainleus, nach dem wir uns benannt haben, eine richtige Heimat bietet", betont der Redner. Derzeit gebe es in Mainleus keine geeignete Lokalität für eine Prunksitzung.

Adi Guckelsberger ist nicht der einzige Mainzer Reimeschmeid bei der Prunksitzung: Sein Sohn Johannes steigt mit jugendlichem Slang in die Bütt.

Plakat-Aktion

Das neue Prinzenpaar, das am 9. November in Schwarzach gekürt wird, stamme aus Kulmbach, verrät Hartmann. Christine Friedlein aus Kulmbach werde bei beiden Veranstaltungen durch das Programm führen.

Den östlichen Landkreis Lichtenfels habe man, so Hartmann, nicht vergessen: Mit einer Plakat-Aktion in Alten- und Burgkunstadt sowie in Weismain wolle man Faschingsfreunde vom Obermain und vom Jura nach Kulmbach locken.

Vorverkauf

Bei der Proklamation in Schwarzach gibt es Tickets für die Faschingsgala mit Lichtenfelser Aktiven in der Kulmbacher Dr.-Stammberger-Halle. Karten im Vorverkauf sind bei der Kulmbacher Buchhandlung Friedrich, Am Holzmarkt 12, Telefonnummer 09221/4763, und bei der Tourist-Information in Kulmbach, Buchbindergasse 5, Telefon 09221/95880, erhältlich. Im Internet gibt es Karten unter www.okticket.de.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren