Marktleugast
Wettkampf

Marktleugaster bewältigen 39 Etagen in voller Atemschutzmontur

Die Feuerwehr Marktleugast war beim legendären Treppenlauf der Firefighter in Berlin dabei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese acht Atemschutz-Geräteträger aus Marktleugast haben am Samstag ihr Können beim "Firefighter Stairrun" im Park-Inn Hotel am Alexanderplatz in Berlin unter Beweis gestellt. Unser Bild zeigt (stehend von links) Justin Diering, Andreas Greim, Uwe Keller, Daniel Schramm und Maximilian Völkl sowie (kniend von links) Marcel Bauer, Christoph Sokol und Pamela Richter.Klaus-Peter Wulf
Diese acht Atemschutz-Geräteträger aus Marktleugast haben am Samstag ihr Können beim "Firefighter Stairrun" im Park-Inn Hotel am Alexanderplatz in Berlin unter Beweis gestellt. Unser Bild zeigt (stehend von links) Justin Diering, Andreas Greim, Uwe Keller, Daniel Schramm und Maximilian Völkl sowie (kniend von links) Marcel Bauer, Christoph Sokol und Pamela Richter.Klaus-Peter Wulf
+2 Bilder

770 Stufen, 110 Höhenmeter, 39 Etagen. Diese Zahlen bestimmten in den vergangenen Wochen die Gespräche in der Atemschutz-Abteilung der Feuerwehr Marktleugast. Acht Atemschutzgeräteträger der örtlichen Wehr haben am Samstag ihr Können bei der 9. Auflage des "Firefighter Stairrun" im Park-Inn Hotel am Alexanderplatz in Berlin unter Beweis gestellt. Sie nahmen zusammen mit rund 800 anderen Feuerwehrleuten aus ganz Europa und den USA an diesem Event teil. Ziel war es, das Treppenhaus des Park-Inn Hotels so schnell wie möglich hinaufzusprinten - und das alles in der schweren Atemschutzmontur.

Initiator für die Teilnahme der Marktleugaster an diesem Wettkampf war Kommandant Hans Kögler, der durch die Kameraden der Feuerwehr Helmbrechts auf den Wettkampf aufmerksam wurde. Diese hatten bereits im Vorjahr erfolgreich an dem Treppenlauf teilgenommen. Für Kögler stand sofort fest, dass 2019 auch die Feuerwehr Marktleugast mit mindestens einem Trupp teilnehmen wird. Was sich anfangs nach einer "Schnapsidee" anhörte, fand in der Atemschutz-Abteilung immer mehr Anklang. Und so fanden sich zehn Wehrleute, die sich ab November regelmäßig zum gemeinsamen Training trafen. Hierzu diente ihnen neben dem eigenen Feuerwehrhaus unter anderem das bergige Oberland, die Kulmbacher Altstadt mit ihren zahlreichen Treppen bis hoch zur Plassenburg sowie der Wohnturm West in der Gabelsbergerstraße in Kulmbach.

Nach einem knappen, halben Jahr intensiver Vorbereitung, zumeist organisiert durch Christoph Sokol (Gruppenführer FF Marktleugast), war es nun am vergangenen Wochenende soweit. Vier Atemschutz-Trupps, bestehend aus einer Feuerwehrfrau und sieben Feuerwehrmännern machten sich in Begleitung von Hans Kögler und dem Marktleugaster Bürgermeister Franz Uome auf den Weg nach Berlin.

In Abständen von je 30 Sekunden starteten die Läufer in Richtung Aussichtsterrasse auf der 39. Etage. Der Weg führte vom Start 300 Meter bis zum Haupteingang des Park-Inn, gefolgt von 770 Treppenstufen durch das enge Treppenhaus. Die Läufer trugen hierbei alle ihre Schutzausrüstung - also Schutzanzug, Helm, Handschuhe, Stiefel, Atemschutzmaske und Pressluftflasche, die natürlich auch angeschlossen werden musste. Zusammen hieß so rund 25 Kilo an Zusatzgewicht, das die Läufer mit nach oben schleppen mussten.

Das Gewinnerteam aus Deutschland, bestehend aus zwei hauptberuflichen Feuerwehrmännern, benötigte für die 110 Höhenmeter lediglich 6.16,4 Minuten. Eine Leistung, die aller Ehren wert ist. Aber auch die Feuerwehrleute aus Marktleugast schnitten gut ab und belegten die Plätze 114 (Justin Diering und Marcel Bauer), 213 (Daniel Schramm und Uwe Keller), 235 (Christoph Sokol und Andreas Greim) sowie 295 (Pamela Richter und Maximilian Völkel)- von insgesamt knapp 400 angetretenen Teams.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren