Laden...
Marktleugast
Jubiläum

Marktleugast und Pilisszentivan: Silberhochzeit der Superlative

Die Feier zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Marktleugast und Pilisszentivan wurde zu einem Fest der Freude. Und mit der Ehrenbürgerwürde erhielt der Marktleugaster Bürgermeister Norbert Volk die höchste Auszeichnung, die die ungarische Kommune zu vergeben hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Marktleugaster Jugendsprecherin Irina Haber (rechts) hatte Fahnenbänder für die Pilisszentivaner Vereine parat. Fotos: Klaus-Peter Wulf
Die Marktleugaster Jugendsprecherin Irina Haber (rechts) hatte Fahnenbänder für die Pilisszentivaner Vereine parat. Fotos: Klaus-Peter Wulf
+13 Bilder
Aber in das Fest der Freude mischte sich auch Wehmut. Georg Bauer, Initiator der einstmals außergewöhnlichen Partnerschaft, nahm Abschied. Aus gesundheitlichen Gründen war er letztmals Mitglied einer offiziellen Delegation in der einstigen Heimat.

Über 200 Gäste waren es, die die Jubelfeier nicht verpassen wollten. Und eine ergreifende Rede von Georg Bauer miterlebten. Er erinnerte an die seinerzeit erste Genehmigung für eine Partnerschaft zwischen Deutschland und Ungarn auf Gemeindeebene, die der ungarische Ministerpräsident Karoly Grosz beim Staatsbesuch in München mit Franz-Josef Strauß per Handschlag genehmigt hatte. "Für mich war das - außer der Heirat mit meiner Elisabeth und der Familiengründung - das wichtigste Ereignis meines Lebens.
Wir haben unsere Heimat zwar verloren, aber durch die Partnerschaft wieder gewonnen." Die folgende Botschaft stimmte viele traurig: "Wir haben beschlossen, auf Grund des fortgeschrittenen Alters unsere letzten Jahre in der Nähe unserer Kinder zu verbringen. Wir haben unser Haus aufgegeben und sind nach Kulmbach gezogen. Wir werden die Jahre in Marktleugast nicht vergessen und Szentivan immer lieben."

Urkunden unterzeichnet

Im Rahmen des Festabends setzten die Bürgermeister Gabor Penzes und Norbert Volk ihre Unterschriften unter Urkunden, die die harmonische Verbindung bestätigen. "Der Initiator für Partnerschaft war Marktleugast, wo Persönlichkeiten wie Georg Bauer und Bürgermeister Manfred Huhs sowie die Gemeinderäte die Beziehung anboten", sagte Pilisszentivans Bürgermeister Gabor Penzes. "Die Partnerschaft ist heute erwachsen und funktioniert selbstständig." Und weiter: "Im Vertrauen auf das Weiterleben der Beziehungen durch Privatpersonen, den Chor, die Blaskapelle, die Feuerwehr und die Tanzgruppe bin ich der Meinung, dass die Partnerschaft Zukunft hat. Und ich bin stolz darauf, dass ich mit ihnen zusammen tätig sein konnte und an der Partnerschaft teilhaben durfte."

"Die Partnerschaft ist ein Beispiel für das zusammenwachsende Europa, ist vorbildlich und wird gelebt", betonte das Marktleugaster Gemeindeoberhaupt Norbert Volk. "Die Verbindung, die von uns allen über 25 Jahre hinweg gepflegt wurde, hat Vorbildfunktion." Die Vereine bezeichnete er als Garanten für eine intakte Partnerschaft innerhalb Europas. Volk, der besonders Eleonore Meinel und Klaus Schreyer von der Firma Günther-Bau für die Unterstützung dankte, bezeichnete den gemischten Chor aus St. Iwan um Franz Neubrandt und den Musikverein Marktleugast um seinen langjährigen Dirigenten Hans-Georg Busch als tragende Säulen der Partnerschaft.

Grüße des Staatspräsidenten

Die Grußworte des ungarischen Staatspräsidenten Janos Ader überbrachte die Direktorin des Präsidialamtes, Maria Adam. Auch die Grüße der Europaabgeordneten Monika Hohlmeier - verlesen von Marika Mirk - und ihres ungarischen Kollegen Bela Glattfelder hoben die Bedeutung der Partnerschaft hervor.

Der stellvertretende Landrat und Marktleugaster Altbürgermeister Manfred Huhs blickte zufrieden auf inzwischen über 60 Treffen zurück. Auch die Familien seien sich sehr viel näher gekommen. Unbeschreiblich ist nach seinen Worten die Gastfreundschaft in Ungarn.

Pilisszentivans Bürgermeister Gabor Penzes bat seinen Marktleugaster Kollegen Norbert Volk beim Zentivaner Tag am Samstag auf die Bühne der Festwiese und überraschte ihn mit der Ehrenbürgerwürde von Pilisszentivan.

Hochkarätige Ehrungen

Hochkarätige Ehrungen hatte die Feuerwehr Pilisszentivan für einige Gäste parat. Kreisbrandinspektor Franz Gareis wurde von Brigadegeneral Ferenc Varga vom Budapester Fire Department mit einer Gedenkplatte geehrt. Gedenkmedaillen durften Norbert Volk, Manfred Huhs, Vorsitzender Martin Döring und Kommandant Hans Kögler entgegennehmen. Ehrengaben bekamen Kreisbrandrat Stefan Härtlein, Werner Schuberth, Christian Wick, Georg Bauer, Roland Jonak und Rüdiger Hübschmann.

Aber auch die Marktleugaster hatten Geschenke im Gepäck. Bürgermeister Norbert Volk erfüllte der Sanktiwaner Blasmusik den Wunsch einer eigenen Fahne, die Volk mit der finanziellen Unterstützung von Klaus Schreyer von der Firma Günther-Bau aus Stadtsteinach bei der AFW in Mannsflur hatte anfertigen hatte lassen.

Musikalisch umrahmte der Gemischte Chor von Sanktiwan unter Leitung von Franz Neubrandt sowie der Musikverein Marktleugast um Dirigent Peter Weiß die Feierlichkeiten. Mit feurigen Auftritten rundete die Tanzgruppe Cedrus den Abend ab, der mit der "Europa-Hymne" des Chores ausklangt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren