Kasendorf
Gemeinderat

Markt Kasendorf weist neues Baugebiet in Peesten aus

Die Bauwilligen stehen in Kasendorf Schlange, jetzt hat der Gemeinderat reagiert. Im Ortsteil Peesten soll ein neues kleines Baugebiet ausgewiesen werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rücken in Peesten noch heuer die Baumaschinen an? Symbolfoto: Andreas Dorsch
Rücken in Peesten noch heuer die Baumaschinen an? Symbolfoto: Andreas Dorsch
Die Bauwilligen stehen in Kasendorf Schlange, die noch freien Bauplätze sind rar. Jetzt hat der Gemeinderat beschlossen, in Peesten ein Baugebiet auszuweisen. Auf 6000 Quadratmetern können bis zu acht Parzellen entstehen.

Verwaltungsleiter Herbert Schmidt betonte, dass solch kleine Baugebiete "im Schnellverfahren durchgezogen" werden könnten. Er hoffe, dass der Bebauungsplan noch im Sommer rechtskräftig werden kann. Erste Interessenten gebe es bereits.


Diskussion über Baukindergeld


Norbert Groß stellte den Antrag, die Regelungen für das seit 2012 geltende Baukindergeld neu zu definieren. Er wünschte sich, dass es auch für das Schließen von Baulücken und die Verdichtung des Innerorts gezahlt werden sollte. Herbert Schmidt erläuterte, dass für jedes Kind 1500 Euro gezahlt werden. Er schlug eine umfassende Prüfung vor. Genau dies wollen die Räte jetzt auch tun, allerdings zunächst nichtöffentlich.

Grünes Licht gab das Gremium für geplante Umrüstung der Heizungsanlage im Gerätehaus Heubsch. Die Materialkosten belaufen sich auf 11 900 Euro. Das günstigste Angebot hatte die Firma Schwender abgegeben. Eingebaut wird die neue Anlage von der Wehr selbst.

Für den Anbau eines Wintergartens an ein Einfamilienhaus am Reuther Berg erteilten die Räte ihr Einvernehmen.


Entschädigung für Weg?


Die Firma Bergmann möchte einen Teilbereichs eines öffentlichen Feld- und Waldwegs in Azendorf verlegen und später wieder ausbauen. Die Räte wollen nachhaken, ob es für die Überlassung des Wegs eine "Entschädigung" geben könnte.

Aufgeschlossen zeigten sich die Kasendorfer Räte für das "Fifty-Fifty-Projekt" des Landkreises Kulmbach. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 27 Jahre können nachts zum halben Preis mit dem Taxi fahren.


Gemeinderat kurz und bündig


Wanderwege
Der Gemeinderat hat Helga und Siegfried Dressel auch offiziell zu Wander- und Wegewarten ernannt und mit der Instandhaltung und Ausschilderung der Wanderwege beauftragt.

Weiher Auf einem Grundstück im Hinteren Markt befindet sich ein kleiner Teich, den der Eigentümer vergrößern möchte. Er hat beim Markt angefragt, ob ein Zu- und Ablaufanschluss an den Friesenbach Aussicht auf Genehmigung haben könnte. Doch die Räte wollten diese schwerwiegende Entscheidung nicht aus dem Bauch heraus treffen. Denn auch Elektrizitätserzeuger und Mühlen hängen am Friesenbach. Zudem interessierten sich die Räte für Detailplanungen. Der Punkt wurde zurückgestellt.

Verkehr Die Ortsdurchfahrt Heubsch ist so eng, dass lange Fahrzeuge immer wieder an einem Haus in der Engstelle "hängenbleiben". Aus diesem Grund beschlossen die Gemeinderäte jetzt, Verbotsschilder für Fahrzeuge aufzustellen, die länger als zehn Meter sind.

Schilder Geprüft hat die Verwaltung, ob man Hinweisschilder zum Gewerbegebiet aufstellen könnte . Doch zwei solcher Schi
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren