Mainleus
Gemeinderat

Mainleus bekommt eine neue Kita

Die ehemalige Gärtnerei Müller in der Pölzer Straße wird abgerissen. Auf dem Areal soll eine zweigruppige Kindertagesstätte entstehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die ehemalige Gärtnerei Müller in der Pölzer Straße soll abgerissen werden, eine neue Kindertagesstätte in unmittelbarer Nähe zu Schule und Hort könnte dort entstehen.Sonja Adam
Die ehemalige Gärtnerei Müller in der Pölzer Straße soll abgerissen werden, eine neue Kindertagesstätte in unmittelbarer Nähe zu Schule und Hort könnte dort entstehen.Sonja Adam

Der Markt Mainleus hat das Gelände der früheren Gärtnerei Müller bereits erworben. Jetzt gaben die Mitglieder des Marktgemeinderates Bürgermeister Robert Bosch (CSU) und der Verwaltung grünes Licht, um möglichst schnell einen Abbruch der Gebäude durchzuführen. Die Kosten werden seitens der Verwaltung auf etwa 70 000 Euro geschätzt. Entsprechende Angebote sollen eingeholt werden.

An der Stelle der Gärtnerei soll eine neue Kindertagesstätte entstehen - mit genügend Platz für eine Krippengruppe und für eine Kindergartengruppe. "Wir haben dringenden Bedarf an weiteren Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen", betonte Bürgermeister Robert Bosch. Betrieben werde könne diese neue Einrichtung durch den Zentrum für Kinder und Familien (ZKuF). Von Vorteil wäre die Nähe zum Hort, der im Rathaus untergebracht ist. Es wäre nicht einmal eine neue Betriebsnummer nötig, um die Einrichtung in Betrieb nehmen zu können.

Allerdings drängt die Zeit, so Bosch. Um in den Genuss von erhöhten Fördermitteln zu kommen, müsse der Bauantrag bis zum 31. August bei der Regierung von Oberfranken vorgelegt werden. Die Maßnahme müsse bis 30. Juni 2022 vollständig abgeschlossen sein. "Damit das kurze Zeitfenster eingehalten werden kann, ist eine umgehende Beauftragung eines Architekturbüros nötig", so Bosch. Die normale Förderquote liegt bei 50 Prozent, die erhöhte ist um 35 Prozent höher. Insgesamt werden die Baukosten auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt.

Die Räte genehmigten das schnelle Vorgehen und brachten den Neubau einer zweigruppigen Kindertagesstätte auf den Weg. "Wir brauchen die Plätze ja dringend", sagte Dieter Pöhlmann (CSU). Erich Schiffelholz, Fraktionssprecher der ABL, brachte auch die evangelische Kirche ins Gespräch. Bürgermeister Bosch betonte, dass das Zentrum für Kinder und Familien Einverständnis signalisiert habe und die Zeit dränge. Das Vorhaben wurde mit vier Gegenstimmen abgesegnet.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren