Neuenmarkt
Gemeinderat

Letzte Ruhe im Rosenbeet

Auf dem Friedhof in Neuenmarkt werden künftig drei neue Bestattungsformen angeboten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für die Zukunft werden im gemeindlichen Friedhof drei weitere Arten von Grabstätten angeboten: Ein Rosenbeet und ein Friedbaum für Urnenbestattungen sowie ein anonymes Wiesengrab für Urnen. Unser Bild zeigt das neu angelegte Rosenbeet und im Hintergrund eine der beiden Urnenstelen. Foto: Werner Reißaus
Für die Zukunft werden im gemeindlichen Friedhof drei weitere Arten von Grabstätten angeboten: Ein Rosenbeet und ein Friedbaum für Urnenbestattungen sowie ein anonymes Wiesengrab für Urnen. Unser Bild zeigt das neu angelegte Rosenbeet und im Hintergrund eine der beiden Urnenstelen. Foto: Werner Reißaus
Das Sterben in der Gemeinde Neuenmarkt wird nicht teurer. Darauf wies Bürgermeister Siegfried Decker (NG) gleich zu Beginn des Tagesordnungspunktes hin, in dem es um die Satzung zur Änderung der Satzung über die öffentliche Bestattungseinrichtung ging. Vielmehr würden in Zukunft drei weitere Arten von Grabstätten angeboten: ein Rosenbeet und ein Friedbaum für Urnenbestattungen sowie ein anonymes Wiesengrab für Urnen.

Der Gemeinderat hat die geänderte Friedhofs- und Bestattungssatzung einstimmig angenommen. Bürgermeister Siegfried Decker verwies auf die neuen Formen der Urnenbestattung: "Es sind günstige Alternativen zum Urnen-Familiengrab und der Urnenstele. Die jetzige Bestattung mit klassischen Grabmal wird immer mehr zurückgedrängt und es entfalten sich immer mehr neue Bestattungsformen, denen wir jetzt mit der geänderten Friedhofs- und Bestattungssatzung Rechnung tragen." Das Angebot der Urnenstele hat sich im Friedhof bewährt, denn in der zweiten Stele ist nur noch ein Platz frei.

Bürgermeister Siegfried Decker dankte in diesem Zusammenhang der Friedhofsbeauftragten, Gemeinderätin Sonja Promeuschel (NG), und würdigte auch die vorbildliche Unterstützung von Elfriede Feller, die die Patenschaft für das Rosenbeet übernommen hat.

Im gemeindlichen Friedhof wird künftig zwischen folgenden Grabstätten unterschieden:
- Einzelgrabstätten (Reihengräber)
- Familiengrabstätten (Wahlgräber)
- Urnenreihengrabstätten
- Urnengrabstätten im Bereich des Friedbaumes
- Urnengrabstätten im Rosenbeet
- Urnenstele
- Anonymes Wiesengrab für Urnen

In der Satzung wurde die Grabgebühr für eine Urnengrabstätte im Bereich des Friedbaumes auf 25 Euro und im Bereich des Rosenbeetes auf 50 Euro pro Jahr festgesetzt. Eine Grabpflege fällt hier für die Hinterbliebenen nicht an, auch nicht beim Urnengrabplatz im Wiesenfeld (anonym). Hier kostet der Platz im Jahr 12,50 Euro.


Zwei neue Feldgeschworene

Mit Werner Arndt (See) und Helmut Lutz (Schlömen) nahm Bürgermeister Siegfried Decker in der Sitzung des Gemeinderates die Vereidigung von zwei neuen Feldgeschworenen vor. Damit ist das "Siebenerteam" von der Anzahl der Feldgeschworenen wieder komplett.

Mit den Haushaltsberatungen für 2018 befindet sich der Gemeinderat im Endspurt, wie Bürgermeister Decker verlauten ließ. Finanz- und Werkausschuss haben dem Zahlenwerk bereits zugestimmt und die Etatverabschiedung ist für den 21. März geplant.


4,7 Millionen Euro werden investiert

Das Volumen des Haushalts liegt bei knapp 10 Millionen Euro, die Investitionssumme bei 4,7 Millionen Euro. Dafür braucht die Gemeinde Neuenmarkt voraussichtlich ein Darlehen in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Bürgermeister Decker: "Die Bürger sollen nicht belastet werden, denn nach dem jetzigen Stand bleiben die Steuerhebesätze stabil. Trotz beträchtlicher Investitionen in die Wasserver- und Abwasserentsorgung planen die Gemeindewerke auch keine Einnahmen aus Verbesserungsbeiträgen und auch keine Erhöhung der Gebühren für Wasser und Kanal. Das ist erfreulich."

Die Gemeinde wird wieder kräftig in die Instandhaltung des gemeindlichen Straßennetzes investieren. Weitere Ausgabenschwerpunkte bilden die Anschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges für den Bauhof, Investitionen in das Feuerlöschwesen und die Breitbandversorgung. Bürgermeister Decker abschließend: "Wir unterstützen auch den Zweckverband des DDM bei der Renovierung des Bahnhofgebäudes und ich denke, wir werden einen ausgewogenen, bürgerfreundlichen Haushalt haben."


Wieder ein Bauantrag für See

Der Neuenmarkter Ortsteil See scheint sich zunehmend als interessanter Ort für Wohnhausneubauten zu entwickeln. Mit dem Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit einer Doppelgarage und einem Stellplatz der Eheleute Laura und Tobias Weiß aus Ködnitz lag dem Gemeinderat bereits der zweite Bauantrag in diesem Jahr vor. Der Gemeinderat erteilte dem Bauvorhaben das gemeindliche Einvernehmen.


Wehr schafft Defibrillator an

Auf Antrag der Feuerwehr Schlömen gewährte der Gemeinderat für die Beschaffung eines Defibrillators am Gerätehaus Schlömen einen Zuschuss von maximal 1500 Euro. Der Feuerwehrverein Schlömen übernimmt die restliche Finanzierung in gleicher Höhe. Wie Gemeinderat Alfred Faßold (SPD-Offene Liste) als Vorsitzender des Feuerwehrvereins anmerkte, kam die Überlegung zur Anschaffung des Defibrillators aus den Reihen der Aktiven: "Die Sicherheit der Menschen liegt der Feuerwehr sehr am Herzen."

Bürgermeister Siegfried Decker verwies noch auf die gemeinsame Informationsveranstaltung mit der Evangelischen Kirchengemeinde Neuenmarkt zum Thema "Drogen und was die Sucht mit sich bringt" am 19. März, um 19 Uhr im Gemeindesaal. Referenten sind Camelia Sancu, die Leiterin des Gesundheitsamtes, und Peter Müller, Bildungskoordinator und ehemaliger Polizeibeamter.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren