Laden...
Ködnitz
Meinung

Leserbrief: bitte weniger Abwassergefeilsche in Ködnitz

Nach der aktuellen Rechtsprechung muss die Gemeinde Ködnitz die Abwassergebühr splitten - in Schmutz- und Niederschlagswasser. Unser Leser Hermann Ehreiser fordert weniger Gefeilsche und mehr gegenseitige Achtung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gehen die Uhren in Sachen Abwasser bald anders in der Gemeinde Ködnitz? Bei der Bürgerversammlung wurde ausführlich über die Einführung der gesplitteten Gebühr diskutiert. Foto: Archiv/Ralf Ruppert
Gehen die Uhren in Sachen Abwasser bald anders in der Gemeinde Ködnitz? Bei der Bürgerversammlung wurde ausführlich über die Einführung der gesplitteten Gebühr diskutiert. Foto: Archiv/Ralf Ruppert
Michael Heisinger, Zitat aus dem Artikel "Abwasser: Ködnitz müsste handeln": "Mit diesem Prinzip werden die Altbürger bestraft, die Bewohner in den Neubausiedlungen haben vielleicht Vorteile".

Aha. Es gibt also 2 Bürgerklassen. Nämlich Altbürger, wer immer das sein soll und Bewohner der Neubausiedlungen. Die sind wohl dann keine Bürger?
Ich darf daran erinnern, dass wir im Gebiet zwischen Kauerndorf und Fölschnitz schon seit 43 Jahren wohnen. Wir hatten damals die Erschliessungen alleine bezahlt ohne die sogenannten Altbürger zu belasten.
Später haben wir jedoch die Kosten für die Kanalisierung von Alt-Fölschnitz mitbezahlt, hat niemanden gestört - gerne geschehen.
Hätten wir seit 1970 unsere Häuser nicht genau in diese Gemeinde gebaut, dann gäbe es keine Gemeinde Ködnitz. Kauerndorf und Fölschnitz wäre zu Kulmbach gekommen und Ködnitz zu Trebgast z.B. bei der Gebietsreform.
Ich nehme an, dass das Steueraufkommen der sogenannten Siedler das der sogenannten Altbürger übertrifft. Auch kein Problem.
Also bitte etwas mehr gegenseitige Achtung im Sinne einer bürgerlichen Demokratie und etwas weniger Quadratmeterabwasseraufkommengefeilsche.
Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren