Kulmbach
Bezirkswahl

Kulmbachs starke Stimme

Bislang waren die Bezirksräte aus dem Landkreis Kulmbach ein Trio, jetzt ist Henry Schramm (CSU) zum Einzelkämpfer geworden. Ist damit die Kulmbacher Position im Bezirk geschwächt?
Artikel drucken Artikel einbetten
Henry Schramm ist künftig der einzige oberfränkische Bezirksrat aus dem Landkreis Kulmbach. Foto: Archiv
Henry Schramm ist künftig der einzige oberfränkische Bezirksrat aus dem Landkreis Kulmbach. Foto: Archiv
Schramms phänomenales Wahlergebnis mit mehr als 47.000 Stimmen ist ein toller persönlicher Erfolg und gibt ihm Rückenwind für seine Arbeit im Gremium. Den kann er gebrauchen, denn leichter ist seine Aufgabe nicht geworden, nachdem die Karten im Oberfranken-Parlament neu gemischt wurden. Alle acht Direktmandate gewonnen, einen deutlichen Zuwachs auf dem Stimmenkonto - und trotzdem reicht es nicht mehr zur absoluten Mehrheit, mit der die CSU viele Jahre regieren konnte.

Schon gibt es Begehrlichkeiten: Holger Grießhammer (SPD), der selbst keinen Sitz ergattern konnte, träumt von einem der beiden Vizepräsidenten-Posten für einen SPD-Bezirksrat. Bislang übten dieses Amt mit Henry Schramm und Eberhard Siller aus Hof zwei CSU-Räte aus. Henry Schramm möchte zwar noch nicht über die Verteilung von Jobs sprechen, aber seine persönliche Position ist gefestigt, und er hat seine Arbeit in der letzten Amtsperiode gut gemacht. Für den Landkreis wäre es sicher vorteilhaft, wenn er Vizepräsident bliebe, um als starke Stimme Kulmbachs den Anliegen des Landkreises weiterhin das nötige Gewicht zu verleihen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren