Kulmbach
Faschingsauftakt

Kulmbachs Narren stürmen das Rathaus

Am Samstag wurde mit dem Rathaussturm in Kulmbach die fünfte Jahreszeit eingeläutet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Oberbürgermeister Henry Schramm verteilte an die Faschingsfreunde auf der Rathaustreppe Süßigkeiten.  Fotos: Werner Reißaus
Oberbürgermeister Henry Schramm verteilte an die Faschingsfreunde auf der Rathaustreppe Süßigkeiten. Fotos: Werner Reißaus
+5 Bilder

Pünktlich um 11.11 Uhr läutete die 1. Kulmbacher Showtanzgarde am Samstag vor dem Kulmbacher Rathaus die fünfte Jahreszeit ein. Den Zuschauern bot sich ein alles andere als gewohntes Bild, denn Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) stand diesmal ganz allein vor der Rathaustür und übergab den Schlüssel ohne Gegenwehr und ohne zu zögern freiwillig an das Kinderprinzenpaar Jan-Philipp I. und Marielle I.

Ansonsten lief alles wie gewohnt ab: Der Markgrafenspielmannszug mit Frank Ramming in der Stabführung begleitete die Mitglieder der Showtanzgarde mit flotter Marschmusik vom Holzmarkt zum Rathaus.

Keine "Hilferuf" möglich

Zuvor hatten sich die Akteure mit einem "Warm-up" auf den Sturm auf das Rathaus im Winterdorf vorbereitet. So zeigte das neunjährige Tanzmariechen Sabrina ihr Können. Mit dabei waren auch die "Little Dancer" mit einem Showtanz und die "Mini-Dancer mit einem Gardetanz." Stellvertretender Vorsitzender Matthias Förster stellte fest, dass man die Gunst der Stunde genutzt habe und früher zum Rathaus gekommen sei, damit der OB keine Chance hatte, seine "Vasallen", also die Stadträte, um Hilfe zu rufen. Henry Schramm konterte geschickt: "Das hat all die Jahre nichts genützt!" Er hatte vielmehr eine ganz andere Idee mit Blick auf die Aktion "1000 Bäume für Kulmbach": "Heuer verteidigen wir das Rathaus, die Idee kam mir bald, wir pflanzen davor einfach einen riesigen Wald. Mit 1000 Bäumen hab' ich euch aufgelauert, doch leider hat es zulange gedauert, bis sie groß sind und sich in den Wolken wiegen, seid ihr einfach drüber gestiegen. Das hat alles nichts gebracht, ihr habt euch nur ins Fäustla gelacht und seid zu mir hochgekommen und habt das Rathaus eingenommen."

Das Zepter gab der OB gern aus der Hand: "Schaut, die Prinzessin, sie lacht ganz charmant." Der Oberbürgermeister forderte die Narrenschar dazu auf: "Macht euch doch nur im Rathaus breit, solang mach ich mir daheim eine schöne Zeit. Und trink mit meiner Frau ein Gläschen Sekt, mal schauen, wie lang euch die Rathausarbeit schmeckt."

"Für jeden Spaß bereit"

Mit einem dreifachen "Kulmbach Helau, Showtanzgarde Helau, Kulmbach Helau" ging es ins Winterdorf, wo Hofmarschall Jonas das neue Prinzenpaar der Öffentlichkeit vorstellte: "Hallo liebe Leute, Groß und Klein, ich darf in dieser Session leider kein Prinz mehr sein. Tja, was soll ich sagen, nach alter Tradition in unserem Verein, soll es heuer wieder ein neuer Prinz sein. Deshalb habe ich jetzt ein neues Prinzenpaar an meiner Seite, auf das ich euch nun vorbereite. Prinz Jan-Philipp I. und Prinzessin Marielle I. werden euch begleiten durch die närrische Zeit und sind für jeden Unsinn und Spaß bereit."

Hofmarschall Jonas übergab dann ganz formell sein Prinzenamt an Jan-Philipp I: "Den Spaß vor allem voran. Das Prinzenpaar läutet nun die fünfte Jahreszeit ein, mit Tänzen, Schlachtrufen und Freude vom ganzen Verein." Prinzessin Marielle I. und Prinz Jan-Philipp I. hießen das Narrenvolk gemeinsam willkommen: "Wir beide führen nun gemeinsam das Regiment in der Faschingszeit und sind zu jedem Spaß und Unsinn bereit. Wir wünschen euch für die närrische Zeit viel Freude und Fröhlichkeit." Die zwölfjährige Prinzessin Marielle I., die am CVG zur Schule geht, ist in diesem Jahr die zweite Faschings-Session dabei und sie gesteht, was ihr am Fasching gefällt: "Der Spaß und die Freude am Tanzen." Für Prinz und MGF-Schüler Jan-Philipp ist der Fasching dagegen völliges Neuland: "Ich bin durch meine Schwester Jana, die in der Garde tanzt, zum Fasching gekommen. Sie musste mich aber schon für das Prinzenamt überreden."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren