Laden...
Kulmbach
Kochkurs

Kulmbacher Genüsse aus 1001 Nacht

Syrische Frauen ließen in die Kochtöpfe blicken und weihten Neugierige im Kulmbacher Mupäz im Mönchshof in die Geheimnisse ihrer Heimat-Küche ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Theresa Schramm war das Kochen aus 1001 Nacht eine Überraschung zum Junggesellenabschied: Die 27-Jährige kochte gemeinsam mit ihren Freundinnen und hatte richtig Spaß.Foto: Sonny Adam
Für Theresa Schramm war das Kochen aus 1001 Nacht eine Überraschung zum Junggesellenabschied: Die 27-Jährige kochte gemeinsam mit ihren Freundinnen und hatte richtig Spaß.Foto: Sonny Adam
+16 Bilder

Junggesellinnen-Abschied mal anders: Theresa Schramm (27) nahm mit ihren acht Freundinnen am Kochkurs "Orientalische Küche" im Mupäz der Museen im Mönchshof teil "Meine Schwester hat das alles geplant", erzhlt sie. Gemeinsam kochen, plaudern und dazu noch neue Rezepte kennenlernen - das ist ein guter Start in die Ehe, sind sich alle sicher. Und ein Absturz mit Alkohol wäre für Theresa Schramm ohnehin nicht in Frage gekommen. Geheiratet wird im März auf Schloss Thurnau.

Gemeinsam mit Hanida Slibi, Einas Karim Eddin Hamida Mahmood, Muzna Kubreet und Fatima Mansour-Drak sowie weiteren Frauen aus Syrien, aus dem Iran oder aus dem Irak bereitet die Frauengruppe außergewöhnliche Gerichte zu. "Bei uns kochen wir mit vielen verschiedenen Gewürzen", sagt Sana Mustafa. Die Palette reicht von belegten Teigfladen (Lahmajeen) nach einem Rezept von Hamida Mahmood über Tabouleh bis hin zu süßen Blätterteigtaschen - Warbat genannt.

Einas Karim Eddin hat ein Rezept für gefüllte Artischocken mitgebracht. Die Artischocken werden mit Hackfleisch gefüllt. "Das ist ein Rezept, das eigentlich jeden Tag gemacht werden kann - nicht nur zu Festen", erklärt Einas Karim Eddin. Doch es gibt einige Tricks, damit die Zubereitung auch gelingt.

Denn die Aritschockenböden werden vorgegart, damit sie schön weich sind. Anschließend werden sie noch einige Minuten in Öl frittiert. Dann legt Einas Karim Eddin die Böden auf ein Backblech, füllt sie mit der Hackfleischmischung. Und reichlich Soße muss noch mit aufs Backblech.

An den anderen Kochstationen schnippeln die Frauen Petersilie. Kiloweise. Denn Petersilie wird nicht nur als Gewürz verwendet, sondern als Salat. Für das Tabouleh-Rezept von Hanida Slibi braucht man für sechs Personen 1,5 Kilogramm Petersilie. Wichtig ist, dass die Petersilie gründlich gewaschen und sehr fein geschnitten wird. "Das ist richtig viel Arbeit", kommentiert Bärbel Geyer. Doch die Frauen an der Tabouleh-Station werden nicht müde, die Mischung immer wieder durchzukneten. Die Salatsoße wird übrigens in Syrien nicht mit Essig zubereitet, sondern aus Öl, Zitronen, Pfeffer, Salz und Minze.

"Bei Geburtstagsfeiern, wenn viel Fleisch gegessen wird, muss man auf jeden Fall Tabouleh machen. Das gehört dazu - unbedingt", sagt Hanida Slibi.

Johannes Deichsel ist einer der wenigen Männer, die beim Kochkurs dabei sind. Die Damen erklären gerne alles. Auch bei ihnen zu Hause helfen die Männer oft mit, verraten sie.

Für die Frauen aus Syrien ist der Kochkurs nicht nur "Vermittlung von Wissen", sondern auch ein Kontaktforum. "Es ist wichtig, viel Kontakt zu haben. Ich muss immer reden ohne Punkt und Komma", sagt Fatima Mansour-Drak. Seit sieben Jahren ist die Syrerin in Kulmbach, nicht als Asylbewerberin, sondern weil ihr Mann am Klinikum Arzt ist. Fatima Mansour-Drak hat viele Freunde - aus ihrer alten Heimat, aber auch aus Deutschland. "Am schwersten war für mich das Mülltrennen", lacht die Syrerin. Aber auch das hat sie gelernt.

"Die Rezepte sind mal was ganz anderes. Ich mache gerne bei solchen Aktionen mit", zeigt sich Waltraud Birkel aus Bayreuth begeistert.

Rezepte

Tabouleh (6 Personen)

Zutaten:

500 g Tomaten

1,5 kg Petersilie

1 Kopfsalat

Olivenöl

Minze

4 Zitronen

1 Tasse Bulgur

500 g Zwiebeln

Zubereitung:

Tomaten und Zwiebeln klein schneiden. Petersilie gründlich waschen, trocken tupfen. Sehr klein schneiden. Bulgur zubereiten und unter die Tomaten und Zwiebeln mischen.

Aus Öl, Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Minze eine Salatsoße zubereiten und über die Tomatenmischung geben. Alles gut vermischen. Auf Salatblättern anrichten

Lahmajeen (10 Personen)

Zutaten für die Füllung:

1 kg Hackfleisch (vom Lamm)

300 g Zwiebeln

300 g Tomaten

Etwas Salz

Petersilie, Knoblauch

Granatapfelsirup

Paprikamark

Passierte Tomaten, Öl

Zutaten für den Teig:

1 kg Mehl, Wasser, Salz

Trockenhefe, 2 EL Öl

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig vermischen. Teig gehen lassen.

Währenddessen die Füllung zubereiten: Alle Zutaten fein schneiden und im Mixer zerkleinern. Den Gemüsemix mit den Gewürzen und dem Hackfleisch vermischen und auf den ausgerollten Teiglegen. 30 Minuten bei 250 Grad backen.

Beilage Ayran: Joghurt, kaltes Wasser, Salz, 1 EL Zitronensaft vermischen.

Baba Ghannoj (4 Personen)

2 Auberginen

1 Tomate

1 grüne und 1 rote Paprika

2 Knoblauchzehen

1 Bund Petersilie

eine halbe Tasse Olivenöl

Granatapfel

halbe Tasse Granatapfelsirup

Zubereitung:

Aubergine im Herd grillen bis sie weich ist. Die restlichen Zutaten sehr fein schneiden, vermischen.

Auf einer Platte die Aubergine anrichten, mit dem Salat bedecken. Den Granatapfel in der Mitte platzieren. Alles mit Granatapfelsirup begießen.

"Also kalorienarm ist was anderes. Es wird viel mit Fett gearbeitet. Aber lecker schmecken die Gerichte", kommentiert Simon Moritz. Und auch Julia Sack hat sich vorgenommen, die Rezepte zu Hause mal nachzukochen. "Im Sommer werde ich Tabouleh mal machen. Das ist so erfrischend, so zitronig", findet sie. Aber auch die Auberginen und die süße Nachspeise begeisterten.

"Das Experiment ist gelungen. Die Leute sind von den Rezepten begeistert", sagte Elsbeth Oberhammer vom Mehrgenerationenhaus der Geschwister-Gummi-Stiftung, wo sich die Frauen schon seit Jahren regelmäßig treffen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren