Deim Bauernball 2019 war die Stadthalle bis in den frühen Morgen Tummelplatz für Jung und Alt, für Bauern und Nichtbauern. Alle amüsierten sich prächtig. Die ersten vielversprechenden Takte der Band "Surprise Deluxe" - und das Parkett füllte sich rasch zu Standard und Latin, zu Rock, Pop und dem leichten Flirt zum Verlieben. Das sollte so bleiben bis weit nach Mitternacht.

"Wir liegen richtig"

"Alle Sitzplätze ausverkauft und viel Laufpublikum - das bestätigt uns, dass wir mit unserem Angebot aus Musik, Action und herzlicher Lebenslust richtig liegen", sagte Cheforganisatorin Ramona Löffler vom Komitee aus Bauernverband, dem Verein landwirtschaftlicher Fachabsolventen und der Landjugend.

Akrobatik

Die Besucher waren festlich angezogen. Im Foyer gab es Cuba Libre, Tequila Sunrise und Caipirinha, dazu heiße Rhythmen des DJs. Die Letzten zwang schließlich die schwindende Kondition zur Aufgabe, so wild ging es zu. Die "Mohrenwäscher" aus Bayreuth sorgten noch für einen zusätzlichen Höhepunkt: Die Faschingstruppe spielte Szenen aus dem Film "Atavar". Das war Spitzenakrobatik dabei, eine Show aus Kraft, tänzerischer Eleganz und Schauspielkunst. Der Beifall wollte kein Ende nehmen.

Geduscht und rein ins Vergnügen

Der Tanz war noch nicht eröffnet, da löschte Florian Masel aus Lanzenreuth seinen Durst mit einem kräftigen Schluck Bier. "Ich muss die Sommergerstenproduktion doch unterstützen", sagte der Nebenerwerbslandwirt mit einem Schmunzeln. Er war mit seiner Katja, der "Lady in Red", gekommen. Für ihn sei der Ball Premiere, seine Freundin habe ihn eingeladen, erzählte Florian, der erst ein paar Stunden vorher noch auf seinem Hof gearbeitet hat. "Die Schrotmühle eingeschaltet, den Stadel zugesperrt, geduscht und hinein ins Vergnügen. Als Bauernbu muss mer amoll zum Bauernball, zwischen Ackern, Dreschen und all den anderen Tätigkeiten gehören a weiß Hemm und a Krawaddn dazu." Er schaute dabei Katja an und meinte: "Bei uns läuft das nicht auf der Schiene Bauer sucht Frau, sondern es ist natürliche Liebe".

Leidenschaftlicher Tänzer

Auch Jan Fleischmann aus Katschenreuth lebt in einer Nebenerwerbslandwirtschaft. Dem Abiturenten macht die Arbeit in der Natur Spaß. Sie sei guter Ausgleich zur Schule. Sollte er später studieren, wäre was mit Landwirtschaft eine Option. "Aber heute bin ich als leidenschaftlicher Tänzer da, mit Michelle, die Erzieherin ist."

Wenig mit der Landwirtschaft zu tun haben Jenny und Domink aus Kulmbach, ein Paar aus der Tanzschule. "Wir lassen keine Runde aus, es ist großartig hier", schwärmten beide. Aber Jenny, deren Ballkleid gleichfalls Premiere feiert, hilft manchmal im Hofladen in Eggenreuth aus.

Neben den beiden saßen Jürgen Weese aus Mainleus mit Frau Daniela. "In Kulmbach kann man ja nicht so oft schön Tanzen gehen, da ist der Bauernball eine gute Gelegenheit", sagte er. Beide haben durch das Essen eine Affinität zur Landwirtschaft, bevorzugen regionale Produkte vom Metzger.

"Vom Alltag lösen"

In der Bar trinken die Kulmbacherinnen Karin und Renate einen Cocktail. "Wir wollen uns ein bisschen vom Alltag lösen und nur tanzen." Karin, die Lehrerin an einer Förderschule, ist Vegetarierin, erzieht ihre Schüler zum qualitätsbewussten Essen. "Ich war mit ihnen schon auf dem Wochenmarkt und einem richtigen Bauernhof. Die merken, was gut schmeckt." Renate, in einer Steuerkanzlei tätig, hat früher auf dem Land gewohnt, die Milch noch vom Bauern mit der Kanne geholt. So hat fast jeder eine kleine Verbindung zum Bäuerlichen und sei es nur beim Essen.

"Wir Landwirte können schick feiern"

"Um Mitternacht taucht ein echter Vollerwerbslandwirt auf: Martin Baumgärtner aus Unterzaubach. Der Stadtsteinacher Stadtrat und Kulmbacher Kreisrat bewirtschaftet 270 Hektar, hat auch eine Milchviehhaltung. "Früher habe ich beim Ball mit geholfen. Er ist Beweis, dass wir Landwirte auch was bewegen und schick feiern können." Als Landwirt habe man heute auch ein viel besseres Image als früher, stellte er fest: "Die Leute wissen jetzt, was er wert ist für die Versorgung der Menschen mit Lebensmittel und als Landschaftspfleger."