Kulmbach

Oberfranken: Polizei überlistet Reifenschlitzer - Täter nach monatelanger Suche geschnappt

In Oberfranken herrschte monatelang Aufregung unter den Autofahrern. Der Auslöser: Ein bisher unbekannter Täter schlitzte zahlreiche Autoreifen auf. Nun konnte die Polizei den Mann überführen - mit einer kreativen Methode.
Artikel drucken Artikel einbetten
Monatelang waren Autofahrer in Kulmbach besorgt - ein unbekannter Täter hatte mehrfach Autoreifen aufgeschlitzt. Symbolfoto: Christopher Schulz
Monatelang waren Autofahrer in Kulmbach besorgt - ein unbekannter Täter hatte mehrfach Autoreifen aufgeschlitzt. Symbolfoto: Christopher Schulz

Kulmbach: Seit Monaten waren Anwohner in Kulmbach in Sorge um ihre Autoreifen. Laut Polizei hatte ein zuvor unbekannter Täter im gesamten Stadtgebiet an zahlreichen Fahrzeugen die Reifen zerstochen. Die Polizei in Kulmbach konnte den Reifenschlitzer und seinen Komplizen nach umfangreichen Ermittlungen in der Nacht von Freitag auf Samstag (07. Dezember 2019) um kurz nach Mitternacht mit einer klugen Idee überlisten.

Lockfahrzeug in Kulmbach abgestellt - Verdächtiger sticht wieder zu

Nach mehreren Monaten intensiver Ermittlungen konnte die Polizei den Tatort eingrenzen. In einer Straße in der "Siedlung" wurde ein Lockfahrzeug der Polizei abgestellt und von zivilen Einsatzkräften überwacht. In derselben Gegend sind bereits zuvor einige Fahrzeugreifen beschädigt worden. Um kurz nach Mitternacht schnappte dann die Falle zu: Ein bereits länger im Visier der Ermittler stehender Verdächtiger fuhr mit seinem Fahrzeug vor.

Verdächtiger zersticht Reifen - auch Komplize festgenommen

Zunächst beobachteten die Polizisten das Vorgehen des Mannes. Nachdem er allerdings alle vier Reifen des Lockfahrzeuges zerstochen hatte, konnten ihn die Beamten auf dem Weg zu seinem Fahrzeug widerstandslos festnehmen. Der 33-jährige Freund des Haupttäters, der wohl Wache stehen sollte, konnte ebenfalls festgenommen werden.

Tatwerkzeug wird sichergestellt - Täter muss mit hoher Strafe rechnen

Neben dem Tatwerkzeug konnten auch weitere Messer und Werkzeuge sichergestellt werden. Der 34-jährige Hauptverdächtige räumt seine aktuelle Tat ein. Als Grund für das Zerstechen der Reifen nannte er persönliche Motive. Jetzt muss sich der Mann nicht nur wegen mehrerer Sachbeschädigungsberichte verantworten - er wird wohl auch den durch ihn verursachten Sachschaden in Höhe von ungefähr 12.500 Euro begleichen müssen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren