Kulmbach

Kulmbach: Firmen werben um Nachwuchs

Die Ausbildungsmesse des Landkreises Kulmbach und des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft bringt Unternehmen und ihre künftigen Fachkräfte zusammen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Welcher Beruf passt zu mir? Bei der Ausbildungsmesse können sich Schüler orientieren und erste Kontakte zu Unternehmen knüpfen. Foto: Archiv
Welcher Beruf passt zu mir? Bei der Ausbildungsmesse können sich Schüler orientieren und erste Kontakte zu Unternehmen knüpfen. Foto: Archiv
Junge Leute, die auf der Suche nach ihrem Traumberuf sind, haben am kommenden Samstag Gelegenheit, Kontakte zur Wirtschaft sowie zu Fach- und Hochschulen zu knüpfen. Zum 23. Mal findet in den Räumen des Beruflichen Schulzen trums in der Georg-Hagen-Straße die Ausbildungsmesse statt, und mit 102 angemeldeten Ausstellern wurde die Rekordbeteiligung vom Vorjahr wieder erreicht. "Das zeigt, wie wichtig es den Firmen ist, sich zu präsentieren und Nachwuchskräfte für sich zu begeistern", sagt Landrat Klaus Peter Söllner.

Nicht nur Masse, sondern auch Klasse bietet die Messe, weiß Michael Pfitzner, Vorsitzender des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft und einer der Ini tiatoren des Projekts. "Die Qualität der Präsentationen hat sich über die Jahre deutlich gesteigert." Eine Entwicklung, die Pfitzner und Söllner gleichermaßen freut, denn sie stärkt den guten Ruf des Angebots. "Es geht nicht mehr darum, ein paar Werbegeschenke zu verteilen, sondern die Unternehmen schicken ihre Personalverantwortlichen und Auszubildenden, um mit den jungen Leuten und auch mit den Eltern ins Gespräch zu kommen."


Samstag hat sich bewährt


Bewährt habe sich der Terminwechsel: Vor acht Jahren verlagerten die Organisatoren die Veranstaltung vom Freitag auf den Samstag: Aus der Pflichtveranstaltung für Schulklassen wurde eine Teilnahme auf freiwilliger Basis. "Seither sind viele Eltern dabei, und das ist auch den Firmen wichtig.
Wenn die Familie dahinter steht, lassen sich Probleme, die während der Ausbildung entstehen können, meist viel leichter lösen", sagt Pfitzner.


Die Auswahl ist groß


"Unsere Ausbildungsmesse zeichnet sich durch besonders vielfältige Angebote und Informationsmöglichkeiten aus", freut sich Söllner. Er ist stolz auf die Kulmbacher Erfolgsgeschichte, für die es mittlerweile viele Nachahmer gibt. Das Berufliche Schulzentrum sei ein idealer Veranstaltungsort, "weil wir dort auch die Werkstätten und die Vortragsräume nutzen können".

Die demografische Entwicklung habe dazu geführt, dass sich Unternehmen um ihren Nachwuchs bemühen müssen: "Der vor Jahren prognostizierte Wettstreit um die Auszubildenden hat begonnen. Und wir bieten den Marktplatz, auf dem die jungen Leute und die Firmen zueinander finden."

Damit sich alle Interessierten optimal auf die Gespräche vorbereiten oder das Erfahrene im Nachgang vertiefen können, bietet der Landkreis Kulmbach ab sofort auf seiner Homepage eine umfangreiche aktuelle Datenbank mit Links zu den Web-Auftritten der Firmen und zu den beruflichen Info-Seiten der Arbeitsagentur.


Vorbilder werden ausgezeichnet


Parallel zur Ausbildungsmesse vergeben der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft und die Bayerische Rundschau zum achten Mal den Ausbildungspreis. Die Preisträger in zwei Kategorien werden am Freitagabend ausgezeichnet: Es sind Annette Kurz-Mähringer aus Marktschorgast, die in ihrem Friseurgeschäft überdurchschnittlich viele Lehrlinge ausbildet, und die Auszubildenden der Sparkasse Kulmbach-Kronach, die ein pfiffiges Video für künftige Auszubildende produziert haben.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren