Kulmbach
Umwelt

Kulmbach: Das "Volksbegehren Artenvielfalt" wird gut angenommen

Das Volksbegehren zur Rettung der Bienen hat fast die Hälfte der Laufzeit erreicht. Im Landkreis Kulmbach haben sich schon viele Bürger eingetragen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch bis zum 13. Februar kann man sich in die Listen am Rathaus eintragen.Simone Bastian
Noch bis zum 13. Februar kann man sich in die Listen am Rathaus eintragen.Simone Bastian

Bereits 1.113 abgegebene Stimmen bei 21.035 Stimmberechtigten zählt das Bürgeramt für die Stadt Kulmbach am 5. Februar. Das sind rund 5,3 Prozent. Es ist fast Halbzeit für das Volksbegehren "Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern - Rettet die Bienen", das noch bis 13. Februar läuft. Wenn sich bis zum Ende der Frist zehn Prozent der in Bayern wohnenden Wahlberechtigten dafür eintragen, wird der geforderte Gesetzestext dem Landtag präsentiert.

Zustimmung im Landkreis

Mit dem Startschuss zum Volksbegehren war der erste Andrang im Kulmbacher Rathaus groß, langsam flacht er aber wieder ab, wie es aus der Stadtverwaltung heißt.

Doch auch in den Gemeinden im Landkreis haben sich bereits einige Bürger für den Erhalt der Artenvielfalt ausgesprochen. Zahlenmäßig mit am höchsten dabei ist neben Kulmbach auch Mainleus mit 298 abgegebenen Stimmen.

Die bisherigen Prozentzahlen bewegen sich zwischen rund 2,8 Prozent in Marktleugast und 9,1 Prozent in Marktschorgast.

Neuenmarkt, Stadtsteinach und Grafengehaig kommen am Dienstag auf je 3,6 Prozent Zustimmung. Presseck kommt auf rund 4,4 Prozent. In Himmelkron lag der Prozentsatz leicht darüber. Dort waren es etwa 4,5 Prozent, in Kasendorf 5,3 sowie in Mainleus und Wirsberg je 5,8. Der Stand in Wonsees liegt bei rund 4,1 Prozent. 212 Personen haben sich in Neudrossenfeld bereits in die Liste eingetragen, das entspricht einem Prozentsatz von rund 6,9. In Thurnau und Rugendorf sind es mit etwa 6,5 und 6,2 Prozent ähnlich viele.

Den Behörden in Trebgast lagen am Montag 65 abgegebene Stimmen, in Harsdorf 43 und in Ködnitz 28 vor. Da diese zu einem Verwaltungsgebiet zählen, ergab sich daraus eine Gesamtzahl von etwa 3,9 Prozent. In Wirsberg waren es zum gleichen Zeitpunkt etwa 5,8 Prozent. Aus Untersteinach liegen zum aktuellen Zeitpunkt keine Zahlen vor.

Landkreis Lichtenfels

Nach den ersten vier Tagen lagen Burgkunstadt, Redwitz und Marktzeuln mit ca. fünf Prozent im Landkreis Lichtenfels vorn, es folgten Weismain mit 4,8 und Altenkunstaft mit 4,2 Prozent. Der Sprecher des Aktionsbündnisses, Thomas Müller (Burgkunstadt), zeigte sich deshalb sehr zuversichtlich, dass die Zehn-Prozent-Hürde hier erreicht wird.

Aktuelle Zahlen zu den Unterschriften lassen sich auch über die offizielle Homepage des Volksbegehrens finden (www.volksbegehren-artenvielfalt.de).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren