Laden...
Kulmbach
Gastronomie

"Kleines Rathaus": Neuer Pächter mit neuem Konzept

Jonas Müller ist der neue Wirt im "Kleinen Rathaus". Der 39-Jährige setzt auf ein neues Konzept. Eröffnen will er die Gaststätte im November.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jonas Müller ist der neue Wirt im "Kleinen Rathaus". Foto: Alexander Hartmann
Jonas Müller ist der neue Wirt im "Kleinen Rathaus". Foto: Alexander Hartmann

Leere Gastwirtschaften gibt es in Kulmbach so einige. Da wären beispielsweise die Gaststätte "Einkehr zur Schmiede" und das Mönchshof-Bräuhaus in der Blaich, zwei Traditionshäuser, die schon längere Zeit geschlossen sind. Oder auch die beiden Stadiongaststätten des ATS und des TSV 08 Kulmbach, für die die Vereine einen Pächter suchen. "Einen Wirt zu finden, das ist heutzutage schwierig", sagt 08-Vorsitzender Günter Kintzel.

Nichts Neues aus dem "Nash"

Für das frühere "Nash" im Kulmbacher Cineplex gibt es zwar immer wieder Bewerber. Spruchreif ist aber nach wie vor nichts, wie die Bayreuther Thomas Filmtheater GmbH mitteilt.

Seit Mitte des Jahres ist auch das "Kleine Rathaus" im Oberhacken geschlossen. Claudio Malandrino hat sein italienisches Lokal zugemacht. Auf die Frage, warum er sich verabschiedet hat, wollte er sich gegenüber unserer Zeitung nicht äußern. Auf seiner Facebook-Seite hat er sich von den Gästen verabschiedet, unter anderem mit diesem Satz: "Zwei Wochen noch, dann geben wir den Kampf um Personal, Behörden, Vorschriften, Neider und deren Aktionen gegen uns auf. "

Zuletzt bei IKEA

Nach Malandrinos Rückzug ist der Weg frei für Jonas Müller. Der 39-Jährige, der in Kulmbach aufgewachsen ist und im Jahr 2000 am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium sein Abitur gemacht hat, ist gelernter Hotelfachmann und Koch. Er war nach seiner Lehre Koch und Küchenchef an vielen Standorten in Deutschland wie auch in den USA, leitete zuletzt das IKEA-Restaurant in München Brunnthal.

Zuletzt bei IKEA

"Hier habe ich die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse erlernt, um ein Restaurant selbstständig zu führen", sagt Müller, der nun in seine Heimatstadt zurückkehrt und sich mit seiner Frau Kathrin den Traum von der eigenen Gaststätte erfüllt. "Ich habe schon nach der Schulzeit gesagt, dass ich irgendwann in Kulmbach ein Restaurant aufmache. Jetzt ist es soweit."

Der neue Name

Statt auf die IKEA-Köttbullar setzt der 39-Jährige jetzt auf Steaks. Der Name seines Lokals bedarf einer Erklärung. Das "Kleine Rathaus" heißt nämlich künftig "Müller´s [Ku:] im kleinen Rathaus". Was das bedeuten soll? "Wir schreiben die Kuh in Lautschrift. Da wird sie zur ,Ku:'. Und das Kürzel steht ja auch für ,Kulmbach'", sagt Müller.

Der 39-Jährige will in seiner Gaststätte frisches Fleisch aus der Region sowie frischen Fisch anbieten. Das klassische Steakhaus soll im ersten Stockwerk entstehen, das rund 50 Gästen Platz bietet. "Im Erdgeschoss, in dem es 24 Sitzplätze gibt, soll es etwas lockerer zugehen. Da will ich auch Burger und ein Lunchmenü servieren", sagt Müller, der die Eröffnung im November plant. Bis dahin läuft der Umbau im "Kleinen Rathaus", dem der neue Kulmbacher Gastwirt ein neues Gesicht verleihen will.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren