Stadtsteinach
Wettbewerb

Klaus Rößner erfolgreichster Fotograf

Bis in die luftigsten Höhen hinauf ist der Stadtturm mit Kunst bestückt: Nach ihrer knapp zweimonatigen Sommerpause wartete die Kulturinitiative Staffelstein (KIS) mit der Eröffnung der Bezirksfotoschau 2013 auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Klaus Rössner (links) lichtete für seine Aufnahme Willi Albert beim Pfeife rauchen ab. Foto: Teresa Hirschberg
Klaus Rössner (links) lichtete für seine Aufnahme Willi Albert beim Pfeife rauchen ab. Foto: Teresa Hirschberg
Veranstaltet vom Deutschen Verband für Fotografie Bayern und ausgerichtet vom AV-Treff Obermain in Zusammenarbeit mit der KIS präsentiert die Ausstellung Werke der talentiertesten Hobbyfotografen der zwölf DVF-Fotoclubs Oberfrankens.

Aus insgesamt 271 Einsendungen wählten die Juroren Reinhold Grauf, Klaus Dölla und Günter Schorr von den Fotofreunden Lichtenau 92 Fotografien aus, die nun in der Ausstellung vertreten sind. Die Motive reichen von idyllischen Landschaftseindrücken und Sportevents bis hin zu Detailaufnahmen von unscheinbaren Alltagsgegenständen.

KIS-Vorsitzender Hermann Hacker zeigte sich sichtlich stolz über die Wahl Bad Staffelsteins als Ausstellungsort.
"Mit der Bezirksfotoschau wird Bad Staffelstein um ein künstlerisch-visuelles Schmankerl bereichert", sagte Dritte Bürgermeistern Sabine Scheer.


Zwei Medaillen, zwei Urkunden

17 Urkunden und drei Medaillen überreichte Klaus Wöhner, Landesvorsitzender des DVF Bayern, für die besten der 92 ausgestellten Aufnahmen. Die Kulturinitiative Obermain erhielt als Anerkennung für die Ausrichtung die Verdienstmedaille in Bronze, als erfolgreichster Fotoclub wurde der FAC Mainleus/Kulmbach geehrt. Für seine Einsendung mit dem Titel "Aufwärts" bekam Gerhard Syra vom Fotoclub Arzberg eine der Medaillen. Klaus Rössner ging mit zwei Medaillen für "Fire-Cat" und "Pfeifen-Raucher" sowie zwei Urkunden als erfolgreichster Teilnehmer des Wettbewerbs hervor.

Aus Allerweltsmotiven besondere Motive zu machen, ist das Ziel des Stadtsteinachers. Mit besonderen Aufnahmetechniken und anschließender Nachbearbeitung wolle er ästhetische Fotografien schaffen, die in Bildgestaltung, -aufbau und -aussage überzeugen.

Der Großteil seiner Aufnahmen entstehe im Studio, da er so alle äußeren Umstände beeinflussen und sein Prinzip der konzeptionellen Fotografie verwirklichen könne. Das Model seines Werkes "Pfeifen-Raucher" brachte Klaus Rössner gleich mit zur Vernissage: Willi Albert aus Stadtsteinach sei eine Person, aus dessen ausdrucksstarkem Gesicht das Leben spreche. Auch wenn viele der ausgestellten Fotografien nachträgliche Bearbeitungstechniken aufweisen, weiß Klaus Rössner über die Qualität einer Aufnahme: "Mit dem Computer kann man nur ein gutes Bild besser, aber kein schlechtes Bild gut machen."

Die Bezirksfotoschau Oberfranken ist noch bis Sonntag, 6. Oktober, zu besichtigen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren