Blaich
Grundschüler angesprochen

Unbekannter Mann belästigt zehnjähriges Kind auf Schulweg: Grundschüler fühlt sich verfolgt

Er war gerade auf dem Weg nach Hause, als der zehnjährige Junge plötzlich aus einem Auto heraus von einem Unbekannten angesprochen wurde. Die Mutter des Grundschülers war von seiner Schilderung des Vorfalls schockiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Blaicher Straße nahe der Kulmbacher Meußdoerffer-Grundschule ist ein zehnjähriges Kind  von einem Unbekannten angesprochen worden. Polizei, Eltern und Schulen sind nun alarmiert. Symbolfoto: Pixabay/Free-Photos
In der Blaicher Straße nahe der Kulmbacher Meußdoerffer-Grundschule ist ein zehnjähriges Kind von einem Unbekannten angesprochen worden. Polizei, Eltern und Schulen sind nun alarmiert. Symbolfoto: Pixabay/Free-Photos

Von einem fremden Mann angesprochen und verfolgt: Das ist wohl der Alptraum für alle Eltern. Ein Unbekannter hat am Montag (17.12.2018) einen zehnjährigen Jungen belästigt, als dieser in der Kulmbacher Blaicher Straße auf dem Nachhauseweg von der Meußdoerffer-Grundschule war. Der Junge erlitt bei dem Vorfall einen Schock.

Unbekannter spricht Schüler an und will ihn nach Hause fahren

"Mein Sohn kam von der Schule nach Hause und rief mich an. Er erzählte, dass er von einem ihm unbekanntem Mann in einem Auto angesprochen worden sei und dieser ihn gefragt habe, ob er ihn nach Hause bringen solle", erzählt die Mutter.

Junge war ausnahmsweise alleine unterwegs

Um 13 Uhr endete der Unterricht in der Meußdoerffer-Grundschule, und der Zehnjährige begab sich dann auf den kurzen Heimweg, der nicht einmal zehn Minuten dauert. Normalerweise läuft er mit seinem kleinen Bruder nach Hause. Ausnahmsweise war er an diesem Tag alleine unterwegs.

 

Als er von dem Mann angesprochen wurde, ging er nicht auf das ein, was der Mann sagte, sondern rannte einfach los. "Ich bin sehr stolz auf meinen Sohn, dass er genau richtig reagiert hat und nicht in das Auto gestiegen ist", sagt die Mutter. Der Viertklässler hatte das Gefühl, dass der Mann ihn noch ein Stück weit verfolgt, dann aber doch gewendet hat. "Man liest öfter, dass so etwas geschieht, aber ich hätte nicht erwartet, dass das auch mal meinem Kind passieren wird. Ich bin immer noch geschockt über das, was da passiert ist", sagt die Mutter. Erst kürzlich gab es einen ähnlichen Fall im mittelfränkischen Landkreis Roth.

Mann spricht Kinder an - so reagiert die Polizei in Kulmbach

Die Mutter des Zehnjährigen hat im Anschluss die Polizei informiert und eine Anzeige erstattet. Die Ermittlungen werden schwierig werden, da der Junge den Mann nicht beschreiben kann, weil er so schockiert war. "Wir werden vermehrt Präsenz zeigen in diesem Gebiet und dort Streife fahren", sagt Alexander Horn, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Kulmbach. "Je weniger Angaben wir in einem solchen Fall erhalten, desto schwieriger wird die Arbeit aber für uns. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass dies im Moment häufiger vorkommt."

Die Sensibilisierung der Kinder sei bei diesem Thema besonders wichtig, betont Alexander Horn. "Eltern wissen, wer vertrauenswürdig ist und mit wem Kinder deswegen mitfahren dürfen. Zu Fremden sollten Kinder nie ins Auto steigen."

Mehr Nachrichten aus Kulmbach: Drama im Kreißsaal - Baby und Mutter sterben unerwartet kurz nach der Geburt in Kulmbach

"Kinder sind unser höchstes Gut, deswegen müssen wir sie besonders schützen, und dafür sind unsere Kollegen auch speziell geschult. Wir werden im Rahmen unserer Maßnahmen alles tun", versichert der Polizist.

Tipps für Eltern: Kinder für dieses Thema sensibilisieren

Vorsorglich hat die Mutter bereits einige Eltern informiert, damit diese ihre Kinder noch einmal für dieses Thema sensibilisieren. Ihre Söhne hat sie früher bereits mit Hilfe eines Buches auf die Gefahren aufmerksam gemacht, aber auch sie wird den Vorfall noch einmal mit ihnen durchsprechen.

Lesen Sie auch: Kulmbacher Kreißsaal-Drama - Ermittler warten auf Gutachten

Auch in der Schule wird das Thema behandelt, die Kinder werden dafür sensibilisiert. "Besonders in den Grundschulen wird das von den Lehrern behandelt", erklärt Michael Hack, Leiter des staatlichen Schulamtes im Landkreis Kulmbach. "Im Unterricht werden vorgeschriebene Maßnahmen durchgeführt, die den Kindern zeigen, wie sie sich in einer solchen Situation verhalten sollen. Der Junge hat demnach komplett richtig reagiert, indem er davongelaufen ist", betont Michael Hack. Zudem seien aber auch die Eltern in diesem Bereich gefragt, meint Michael Hack. "Die Sensibilisierung ist äußerst wichtig."

Tipps für ein richtiges Verhalten:

  • Kinder immer wieder sensibilisieren
  • niemals in ein fremdes Auto einsteigen
  • wenn man von einem Fremden angesprochen wird, nicht darauf reagieren
  • weglaufen oder um Hilfe rufen
  • wenn ein Geschäft in der Nähe ist, dort um Hilfe bitten
  • je nach Alter des Kindes mit Handy Hilfe rufen
  • wenn möglich nicht alleine nach Hause laufen
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.