Kauerndorf
Wettbewerb

Franziska (18) aus Oberfranken möchte Miss Germany werden

Die Kauerndorferin Franziska Sittig (18) nimmt am Miss-Germany-Wettbewerb teil. Am Montag (18.11.) beginnt die Abstimmungsphase. Hier erzählt sie, was sie zur Teilnahme bewogen hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 18-jährige Franziska Sittig ist in der nächsten Runde des Miss-Germany-Wettbewerbs. Foto: privat
Die 18-jährige Franziska Sittig ist in der nächsten Runde des Miss-Germany-Wettbewerbs. Foto: privat

Ab Montag, den 18. November können die Menschen in Bayern bei der Wahl zur "Miss Germany" für die Bewerberinnen aus dem Freistaat abstimmen. Neben der 27-jährigen Christina Pfaller aus Möhrendorf steht dabei auch die 18-jährige Franziska Sittig zur Wahl. Die Kauerndorferin erklärt gegenüber inFranken.de, was sie zu ihrer Teilnahme an dem Wettbewerb bewogen hat:

"Die moderne selbstbewusste Frau von heute sollte nicht mehr ausschließlich durch Schönheit definiert werden - diese Leitlinie liegt dem überarbeiteten Miss-Germany-Konzept zur Wahl 2020 zugrunde. Nicht die perfekte Figur und das best mögliche Aussehen, sondern die Befreiung von dessen Druck - das sollte zur gesellschaftlichen Zielsetzung heranreifen.

Mehr als Glitzer und Glamour

Solche Gedanken hatten schon länger in meinem Kopf herumgespukt, schon lange, bevor ich mich bei Miss Germany 2020 bewarb. Damals hatte ich gerade wieder ein bisschen durch Instagram gestöbert, sogenannte Influencer und Blogger noch und nöcher gefunden, die mit strahlendem Lächeln und perfekt geföhnter Frisur ein Werbe-Pflege-Produkt in die Kamera hielten.

 

Ich fragte mich, ob deren Follower nicht irgendwann unzufrieden und unglücklich über ihr eigenes Leben sein würden, wenn sie ständig mit Bildern des glitzernden und glamourösen Lebens ihrer Vorbilder überschüttet werden. Dann ploppte auf einmal "Miss Germany 2020" auf - "pur, authentisch, direkt", so präsentierte sich die Kampagne mit ihrem Leitspruch für 2020 im Internet.

Inmitten von Jetset-Videos nach New York und Livestream-Videos von VIP-Events in Monaco, inmitten von Bildern-Massen topgestylter schöner Menschen, die im Hintergrund eine Kohorte an Designern und Make-Up-Artisten gelagert hatten, stach obige klare Botschaft zugegebenermaßen so sehr heraus, dass meine Neugier geweckt wurde.

Wahl zur Miss Germany seit 1927

Das Konzept von Miss Germany liegt seit 1927 in Deutschland vor, stets auf dem Ziel basierend, jährlich eine nationale Schönheitskönigin zu finden, die sich auch für internationale Wettbewerbe qualifizieren kann und soll. So etwa sieht die Wettkamp-Regelung vor, Siegerinnen aus den jeweiligen Ländern bei internationalen Wahlen wie Miss Europe oder Miss World kandidieren zu lassen.

 

Gab es im vergangenen Jahrhundert immer wieder Regelungsänderungen, in denen etwa die Veranstalter und Sponsoren wechselten, wird die offizielle Wahl seit einigen Jahren von der Miss Germany Corporation durchgeführt. Anders als in den Vorjahren finden für den Durchgang 2020 nun nicht mehr Städte- und Regionalwahlen statt, sondern 16 Kandidatinnen pro Bundesland wurden in der ersten Runde aus rund 8000 deutschlandweiten Bewerberinnen ausgewählt.

Unter jenen 256 Kandidatinnen durfte auch ich - als Vertreterin meiner Heimat Bayern - Mitte Oktober nach Hamburg zur "Live-Experience" fahren - ein Tag in den Laudert Foto-Studios in Hamburg, an dem sich alle jungen Frauen in kurzen Videos vorstellen und Interview-Fragen zu verschiedenen Themen-Segmenten beantworten sollten. Darüber hinaus wurden Fotoshootings für wichtige Partner-Brands der Miss-Germany-Corporation mit deren jeweiligen Produkten geführt. So etwa trat man für die neue Frühlingskollektion einer Schuhmarke vor die Kamera, Fotografen einer Haarpflege-Marke oder einer Luxus-Kosmetiklinie setzten die Kandidatinnen exklusiv in Szene.

Jedoch aber spielten Äußerlich- und Oberflächlichkeiten beim Produktionstag und in der vorher erfolgten Bewerbung nur eine sehr geringe Rolle - beim Miss-Germany-2020-Verfahren wurde die Herangehensweise geändert.

"Andere Persönlichkeitsmerkmale" im Fokus

Nicht die Anzahl der Follower und Freunde in sozialen Netzwerken, nicht die Frage nach hübschem Aussehen, auch nicht jene, ob man sich in der Model- und VIP-Welt bereits etabliert hat, sondern andere Persönlichkeitsmerkmale stehen im Vordergrund. So legt Max Klemmer, Geschäftsführer des Miss-Germany-Unternehmens in dritter Familiengeneration, dar, dass von nun an ein Gegenkonzept zu öffentlichen Schönheits-Projekten wie Germany's Next Topmodel geschaffen werde. Anders als in dem Model-Wettbewerb unter Leitung von Supermodel Heidi Klum, in dem knallhart und unerbittlich um den perfekten Körper und den perfekten Model-Walk gekämpft wird, stünden bei Miss Germany 2020 alle Zeichen auf Persönlichkeit, Kreativität und Individualität.

Schönheit mit blitzenden Zähnen und makellosem Teint würden in der heutigen Gesellschaft nun endgültig nicht mehr ausreichen, um in einer Vorbildfunktion für Frauen zu fungieren. Dass stattdessen Selbstverwirklichung und Emanzipation der modernen Frauengesellschaft von heute in den Fokus gerückt wird, überzeugte mich wie viele andere junge Frauen, einen Bewerbungsversuch zu wagen. In selbstverfassten Texten sollten neben der Erläuterung persönlicher Lebenseinstellungen und bislang prägender Erfahrungen ebenso die Mission und Ziele im Falle einer potenziellen Wahl zur Miss Germany 2020 ausgeführt werden.

Was möchtest Du Deinen Followern als neue Miss Germany zeigen? Was ist Deine Mission, wofür stehst Du? Was bedeutet Schönheit für Dich? Bei Fragen auf solcher Ebene mussten die Bewerberinnen mit knackigen und stichhaltigen Antworten überzeugen, um einem Niveau zu genügen, das über Selfie-Porträts und einem gekonnten Seit-Blick über die Schulter in Modelpose hinausgeht.

Der Miss-Germany-Wettbewerb

Der seit 1927 ausgetragene Schönheitswettbewerb wird in mehreren Runden ausgetragen. Nach der Vorauswahl aus rund 8000 Bewerberinnen im Alter von 18 bis 39 Jahren durften jeweils 16 Kandidatinnen pro Bundesland Mitte Oktober nach Hamburg fahren. Dort fand in Fotostudios ein Live-Experience-Tag statt, in denen sich die jungen Frauen in Kurz-Videos und Fotos vorstellen und ihre Ziele als künftige Miss Germany 2020 darlegen durften.

Die Videos werden von einer Jury sowie in einem Online-Voting bewertet - abstimmen kann ab Montag (18.11.) also jeder öffentlich im Internet. Die Abstimmung unter missgermany.de dauert bis 25. November. Pro Bundesland werden so die acht populärsten Kandidatinnen ausgewählt, von denen es dann wiederum die acht mit der höchsten Quote in die nächste Runde schaffen.

Die Finalrunde findet am 15. Februar 2020 im Europapark in Rust statt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren