Kulmbach

Jetzt steht auch die Stadtratsliste der CSU fest

Im nebelverhangenen Lehenthal stellte die Kulmbacher CSU am Montagabend ihre Stadtratsliste für die bevorstehende Kommunalwahl auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kandidaten für die CSU-StadtratslisteUschi Prawitz
Die Kandidaten für die CSU-StadtratslisteUschi Prawitz

Im dicht besetzten Saal des Dorfgemeinschaftshauses hingegen ging es alles andere als nebulös zu, OB Henry Schramm fand in seiner Begrüßung klare Worte: "Wir haben uns bewusst für Lehenthal entschieden, weil wir als CSU ein Zeichen setzen wollten, dass alle Stadtteile gleich wichtig sind."

Die CSU hätte in den letzten Jahren im Stadtrat unglaublich viel nach vorn gebracht, und jetzt gehe es darum, mit einer starken Mannschaft weiterzumachen, um Kulmbach lebens- und liebenswert zu erhalten. 30 Personen stehen auf der Kandidatenliste, davon acht Frauen, zehn parteifreie, Vertreterinnen und Vertreter verschiedenster Berufe und Schichten.

"Als stärkste Kraft im Stadtrat haben wir es in den letzten Jahren gut gemacht, haben unglaublich konstruktiv für Kulmbach gearbeitet", sagte der OB. Es gebe allerdings noch viele Projekte, die es anzuschieben gelte, "wir sind auf einem guten Weg." Da gebe es das grüne Zentrum in der Spinnerei, das 300 neue Arbeitsplätze schaffen soll, es gelte das Radwegekonzept und das Photovoltaik-Freiflächenprojekt umzusetzen, Straßen müssten saniert werden, der Kanalausbau und damit der Hochwasserschutz vorangetrieben und die positive wirtschaftliche Unterstützung müsse weiter unterstützt werden. "Wir von der CSU wollen gerne sozial verteilen, aber das muss auch erst erwirtschaftet werden." Dass das möglich ist, dafür will Henry Schramm mit seinen Fraktionsmitgliedern auch künftig in Kulmbach sorgen. "Wir planen den Bau eines siebengruppigen Kindergartens, wir sanieren unser historisches Erbe und wollen bewahren, wenn es sinnvoll ist", sagte der OB. Allerdings müsse man auch den Mut haben, etwas Neues zu machen, es sei gut, wenn es Investoren gebe. "Wir brauchen Investitionen und Menschen, die auf diesen Standort setzen."

Seit dem Beschluss, dass Kulmbach zum Hochschulstandort wird, sei Dynamik in der Stadt, Kulmbach brauche Studentenwohnungen ebenso wie Wohnungen für Familien und sozial Schwächere. "Wir arbeiten über Parteigrenzen zum Wohle dieser Stadt", sagte Schramm. Weit über 90 Prozent aller Beschlüsse im Stadtrat fielen einstimmig. "Wir brauchen eine barrierefreie Stadt für Senioren, wir haben im Haushalt alleine für den ÖPNV 933 000 Euro eingestellt."

Der Kaufplatz wird bald abgerissen, hier wünscht sich der OB mehr Flair, eine Einbindung des Mains. "Wir brauchen Menschen, die aktiv handeln und etwas bewegen wollen, nicht nur reden und meckern", kritisierte er. Damit spielte er auf die Tiefgarage am EKU-Platz ebenso wie auf die Hochschule an, die er als historische Chance für Kulmbach bezeichnete. "Das wird weitere Institute und Firmen anziehen", sagte er.

Deshalb bräuchte es Veranstaltungen wie Konzerte, das Bierfest oder ein Spartan-Race, man wolle den Standort Kulmbach interessant machen. "Und wenn ich nicht selbst an die Zukunft meiner Stadt glaube, kann ich das auch niemand anderem vermitteln."

Die CSU-Kandidaten für den Stadtrat 1. Henry Schramm 2. Heike Vogel 3. Frank Wilzok 4. Peter Bastobbe 5. Jörg Kunstmann 6. Wolfram Brehm 7. Patrick Kölbel 8. Mientje Krüger 9. Michael Pfitzner 10. Katja Geuther 11. Lothar Seyfferth 12. Matthias Höhn 13. Torsten Grampp 14. Edward Maier 15. Thomas Ludewig 16. Amelie Brehm 17. Dieter Hägele 18. Benno Pieger 19. Marco Biedefeld 20. Maurizio Malandrino 21. Corinna Hörath 22. Bernd Volpert 23. Volker Pöhlmann 24. Johannes Hamper 25. Ursula Galler 26. Stefan Fechner 27. Annette Zietz 28. Alexander Schmidt 29. Augusto de Pellegrin 30. Ljubka Biagioni zu Guttenberg Ersatzkandidaten: Michael Möschel und Ingeborg Dürethup

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren