Kulmbach

Ireks-Azubis gewinnen Kulmbacher Ausbildungspreis: Rot im Logo und grün im Herzen

Die Azubis der Firma Ireks zeigen in einem Film, warum ihre Firma in Sachen Umweltschutz ein Vorbild ist. Dafür bekamen sie den Kulmbacher Ausbildungspreis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Film ab! Franziska Schmid, Isabella Greulich und Laura Schuck hatten beim Siegervideo die Fäden in der Hand. Sie sind einige der klugen Köpfe hinter der Kamera, die sich um alles Organisatorische, die Drehorte und Interviewpartner gekümmert haben. Foto: Dagmar Besand
Film ab! Franziska Schmid, Isabella Greulich und Laura Schuck hatten beim Siegervideo die Fäden in der Hand. Sie sind einige der klugen Köpfe hinter der Kamera, die sich um alles Organisatorische, die Drehorte und Interviewpartner gekümmert haben. Foto: Dagmar Besand
+22 Bilder

"Wir schonen die Umwelt!" Das Wettbewerbsthema für den Ausbildungspreis 2019 ist aktuell und hat in immer mehr Unternehmen einen hohen Stellenwert. Neun junge Leute im ersten Ausbildungsjahr der Firma Ireks haben die Herausforderung angenommen und nachgeforscht: Was tut ihre Firma, um die Umwelt zu schonen, Ressourcen zu sparen, Energie optimal zu nutzen? Das Ergebnis ihres Wettbewerbsbeitrags hat die Jury rundum überzeugt und bringt den jungen Leuten den Sieg - und 750 Euro - ein.

"Nachdem wir uns ein bisschen eingearbeitet hatten, warren wir wirklich überrascht, wie viel da bei uns im Haus tatsächlich gemacht wird", sagt Franziska Schmid (21). Überraschend und faszinierend gleichermaßen finden die Azubis, dass auch kleine Veränderungen Großes bewirken können. "Das war keinem von uns bewusst, wie viele effektive Methoden es gibt, bei der Produktion die Umwelt zu schonen."

Im Video live dabei

Und wie zeigt man das alles der Jury und anderen Interessierten am besten? "Für uns war von Anfang an klar, dass wir einen Film zu Thema drehen wollen, weil man da gut präsentieren kann, wie Dinge funktionieren. Die Leute können da live dabei sein."

Bei der Konzeption entschied sich das Team für eine Nachrichtensendung: die "Umweltnews" der Firma Ireks. Die Aufgaben vor und hinter der Kamera waren schnell verteilt. Dennis Bieg als Nachrichtensprecher und Martin Spahn als Reporter nehmen die Zuschauer mit auf eine Tour durchs Unternehmen. Experten-Interviews mit Andreas Klumpp, bei Ireks zuständig fürs Energiemanagement, und Oliver Feulner, der die Betriebstechnik verantwortet, liefern alle wichtigen Zahlen und Fakten und sind auch mal für einen kleinen Spaß zu haben.

"Es war uns wichtig, dass das Video nicht steif wirkt, sondern auch unterhaltsam ist und das Publikum mal was zu lachen hat", erzählt Laura Schuck (17). Beides ist dem Azubi-Team mit Unterstützung der Unternehmenskommunikation bestens gelungen. Und so darf sich das Ireks-Team nun über den Sieg im diesjährigen Wettbewerb freuen.

Schöner Nebeneffekt des Projekts: "Nicht nur unsere Zuschauer lernen hier etwas, sondern auch wir selbst haben viel über unseren Betrieb erfahren."

Für den Backmittel- und Braumalz-Hersteller liegt es nahe, den Umweltschutz im Blick zu haben. "Die Natur liefert uns viele natürliche Rohstoffe, die die Basis unserer Produkte sind", so Isabella Greulich (17).

Viele alltägliche Maßnahmen bei Ireks, die auch für die meisten anderen Betriebe und sogar in Privathaushalten umsetzbar sind, dienen dem Umweltschutz: Bewegungsmelder, die dafür sorgen, dass Licht nur brennt, wenn es gebraucht wird, Vorder- und Rückseiten nutzen, wenn Computerausdrucke benötigt werden, E-Mobilität...

Im betrieblichen Energiemanagement bei Ireks kommen der Abfallvermeidung, der Luftreinhaltung und der Energieeffizienz große Bedeutung zu. Das 2010 selbstgesteckte Ziel, in zehn Jahren eine Energieeffizienz-Steigerung von zehn Prozent hinzubekommen, hat das Unternehmen schon jetzt übertroffen. "Das ist klasse", finden die Azubis.

120 Einzelmaßnahmen

120 kleine Einzelmaßnahmen für Prozess- und Anlagenoptimierungen und neueste Technologien helfen dabei: "Wir sparen 19 Millionen Kilowattstunden oder 4700 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Das entspricht dem Verbrauch von 1200 Haushalten, erläutert Andreas Klumpp dem Nachwuchs im Interview. Das Unternehmen betreibt mehrere Blockheizkraftwerke, die mit einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent doppelt so effizient sind wie herkömmliche Kraftwerke."

Dass auch bei Großprojekten darauf geachtet wird, die Umwelt nicht unnötig zu belasten, versteht sich in diesem Kontext von selbst. Der Film zeigt dies an zwei eindrucksvollen Beispielen. Zunächst führt Azubi Florian Reuß die Zuschauer ins neue Sudhaus, das seit Frühjahr diesen Jahres in Betrieb ist. Hier kommt ein besonders cleveres Energiesparkonzept zum Einsatz: Beim Verdampfer, in dem Malzextrakt hergestellt wird, wird der heiße Dampf wiederverwendet. Er wird abgesaugt, verdichtet und zum weiteren Aufheizen genutzt.

Bei einem zweiten Großprojekt dreht sich alles um Druckluft, die für einen Großteil der Produktion bei Ireks benötigt wird. Durch die neue Druckluftzentrale werden die Leitungswege zu den größten Verbrauchern kurz und Reibungsverluste gering gehalten. Effekt: 25 Prozent Effizienzsteigerung.

So verkündet Nachrichtensprechers Dennis Bieg stolz das Fazit: Auch wenn unsere Firmenfarbe Rot ist, so ist Ireks doch grüner als mancher denkt!"

Drei weitere unternehmen waren für den Ausbnldungspreis nominiert: und durften ihre projekte bei der Festveranstaltung am Freitagabend im Beruflichen Schulzentrumv orstellen: Saum & Viebahn, Töpfer und Dechant. Auch sie bekamen viel Lob von den Vorsitzenden des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft, Michael Pfitzner und Hans-Peter Brendel, sowie BR-Redaktionsleiter Alexander Müller, die den Preis überreichten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren