Untersteinach
Gemeinderat

In Untersteinach ist eine weitere Krippengruppe geplant

In Untersteinach wird's im Kindergarten eng. Nun soll Abhilfe geschaffen werden. Ein Ingenieurbüro ist eingeschaltet.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Untersteinach soll eine weitere Krippengruppe eröffnet werden.Symbolfoto: Archiv/Julia Raab
In Untersteinach soll eine weitere Krippengruppe eröffnet werden.Symbolfoto: Archiv/Julia Raab

Der Kindergarten platzt aus allen Nähten. Deshalb stellte das Architekturbüro Drenske jetzt eine Studie vor, wie schnellstmöglichst eine neue Krippengruppe eingerichtet werden kann. Kosten der Maßnahme: voraussichtlich rund 245.000 Euro.

Allein für die Einrichtung fallen Kosten von rund 80.000 Euro an. Hans-Hermann Drenske stellte in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats die Planungen vor. Ziel sei es, das Foyer umzugestalten und Laufwege zu verändern.

In den ehemaligen Hortbereich (der Hort ist in der Schule untergebracht) soll eine Kindergartengruppe einziehen. Dadurch werden Kapazitäten für eine neue Krippengruppe frei. Drenske schlug vor, in den jetzigen Ruheraum der Krippe eine Küchenzeile für die Krippenkinder einzubauen und den Raum zu einem Esszimmer umzunutzen. So könnte ein eigener Krippenbereich mit Eingang vom hinteren Bereich entstehen. Sylvia Bayer vom Kindergarten Untersteinach erläuterte, dass schon jetzt 16 Anmeldungen für die Krippe vorlägen.

"Wir könnten im September 2020 kein einziges Kind aufnehmen", merkte sie an. Deshalb sei Eile geboten, um eine neue Gruppe auf den Weg zu bringen.

Die Gemeinderäte waren sich einig, dass die Planungen weiter verfolgt werden sollen. Eine Aufstockung wäre noch deutlich teuerer, machte Drenske klar. Das Ingenieurbüro soll eine Ausschreibung vorbereiten. Voraussichtlich gibt es keine Zuschüsse für den Umbau. Doch auch die Gemeinde Guttenberg solle sich an den Kosten beteiligen, beschlossen die Räte.

Gemeinderat legt Hilfe des Bauhofs fest

Die Osterkrone in Untersteinach -im vergangenen Jahr hatte sie wochenlang für Schlagzeilen gesorgt - war in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Thema. "Schmückung der Osterkrone" stand auf der Tagesordnung. Während dies in anderen Kommunen eine rein ehrenamtliche und ausnahmslos positiv besetzte Angelegenheit ist, wurde der Gemeinderat in Untersteinach am Dienstag zur Kenntnisnahme aufgefordert.

Streu angeboten

"Zur Schmückung der Osterbrunnen wird eine größere Menge an Tannen- bzw. Fichtenstreu benötigt. Der Gemeinde wurde von Privatpersonen Streu für diesen Zweck angeboten", erläuterte Bürgermeisterstellvertreter Hans-Peter Röhrlein (CSU), der die Sitzung leitete.

Allerdings werde der Bauhof nicht die Fällung der Bäume vollziehen. Gefällt werden müssten die Bäume von Privatpersonen.

"Durch den gemeindlichen Bauhof ist lediglich die Streu vom Stamm zu trennen und zu den einzelnen Brunnen, die zur Schmückung vorgesehen sind, zu transportieren", so der Sachverhalt. Dies genehmigten die Räte einhelllig.

"Ein Drama"

"Es ist gut, dass die Frauen, die die Brunnen schmücken, die Zweige bekommen. Das war ja letztes Jahr ein Drama", merkte Christa Müller (SPD) an. "Es ist traurig, wenn den Frauen, die die Aufgabe erledigen, Knüppel in den Weg geworfen werden", schimpfte auch Inge Winkler (SPD).

Markus Weigel (FW-WGU) indes wies die kritischen Anmerkungen von sich. "Es ist traurig", sagte er, "was daraus gemacht wurde."

Gemeinderat in Kürze

Nachtrag Einen Nachtrag in Höhe von 6392,20 Euro genehmigten die Gemeinderäte. Bereits im Dezember hatte das Ingenieurbüro Singer ein Nachtragsangebot der Firma Franz Lischke Straßenbau vorgelegt, weil bei den Bauarbeiten Felsen im Untergrund gefunden worden waren. Stellvertretender Bürgermeister Hans-Peter Röhrlein erklärte, dass bislang 170 Kubikmeter Felsenmaterial gefunden wurde, der neuerliche Nachtrag ist fällig, weil weitere 50 Kubikmeter Fels entsorgt werden müssen. Dadurch erhöht sich die Summe um insgesamt 18.352 Euro. Doch mit Gesamtkosten in Höhe von 130.173 Euro brutto werden die Kostenberechnungen deutlich unterschritten. Erweiterung Das Unternehmen Mario Röttgen möchte in der Rudolf-Diesel-Straße 7 eine Omnibuswerkstatt mit Waschanlage und Lagerräume errichten. Gegen den Bauantrag hatten die Gemeinderäte nichts einzuwenden. Erdbeerhäuschen Auch 2019 wird in Untersteinach wieder das Erdbeerhäuschen von Hermann Bayer aus Kronach auf dem Dorfplatz aufgestellt. Pro Tag wird eine Standgebühr von zehn Euro festgesetzt. Der Stand soll von 1. Juni bis 12. Juli auf dem Dorfplatz sein.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren