Kulmbach
Oldtimer

In Kulmbach wird Automobil-Geschichte erlebbar

Der Kulmbacher Oldtimer Stammtisch feiert am kommenden Donnerstag im Mönchshof sein 25-jähriges Bestehen. Die Mannschaft um Walter Schaller richtet alljährlich das größte Treffen Nordbayerns aus. Zum Jubiläum freut sich der OSK auf viele Gäste - und auf historische Fahrzeuge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Kulmbacher  Oldtimer-Treffen ist inzwischen das größte in Nordbayern.privat
Das Kulmbacher Oldtimer-Treffen ist inzwischen das größte in Nordbayern.privat

1994: Wer erinnert sich noch? Brasilien wurde Fußball-Weltmeister, Michael Schumacher errang seinen ersten WM-Titel in der Formel 1, und Nelson Mandela wurde zum ersten farbigen Präsidenten Südafrikas gewählt.

Auch für Kulmbach war dieses Jahr nicht unbedeutend, zumindest in kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht. Der Luitpoldbrunnen, der während der NS-Zeit im Bauhof eingelagert war, erhielt wieder seinen alten Standort auf dem Marktplatz, das Bayerische Brauereimuseum öffnete seine Pforten. Und in der Kommunbräu, deren Anteilseigner im Juli 1994 ihr erstes Bier probieren konnten, traf sich am 18. des gleichen Monats auf Einladung von Walter Schaller eine Gruppe Oldtimer-Begeisterter. Horst Beyer, Karlheinz Erhardt, Roman Geyer (†), Jochen Illing, Horst Kneitz, Walter Schaller, Iris Schröppel, Robert Weichart und Horst Weiß gründeten an diesem Abend den Oldtimer Stammtisch Kulmbach (OSK) - ein Entschluss mit großer Tragweite, wie sich bald herausstellen sollte.

Es entwickelte sich eine kleine aktive Gruppe, deren Mitglieder ihr Hobby pflegten. Gemeinsame Ausfahrten und Hilfe bei der Ersatzteilsuche gehörten zu den vordringlichen Zielen. Freilich waren zu dieser Zeit Fahrzeuge, die jetzt bereits über 30 Jahre alt und somit offiziell Oldtimer sind, noch Alltagsautos. Aus heutiger Sicht müsste man weit zurückblicken in die Automobilgeschichte - auf den Jaguar MK II von Walter Schaller beispielsweise, den Lloyd Alexander von Horst Kneitz oder die als "Knutschkugel" berühmt gewordene BMW Isetta von Roman Geyer.

"Wollten selbst Gastgeber sein"

Oldtimer-Veranstaltungen waren zu diesem Zeitpunkt in der Region noch selten. Doch beim OSK reifte sehr schnell der Gedanke, ein eigenes Treffen auszurichten. "Wir wollten nicht nur Nutznießer von Dienstleistungen anderer sein, sondern auch selbst Verantwortung übernehmen und Gastgeber werden", erläutert Walter Schaller, der heute noch Stammtisch-"Häuptling" ist. So startete man 1996 mit einer eintägigen Ausstellung, an die sich Schaller noch sehr gut erinnern kann: "Auf Anhieb kamen 200 Autos. Damit hätten wir nie gerechnet. Da waren wir baff."

Ausfahrt und Ausstellung

Der Erfolg ermutigte die Mitglieder, im Jahr darauf das Oldtimer-Treffen Kulmbach als zweitägige Veranstaltung auszuschreiben. Am Samstag wurde eine touristische Ausfahrt angeboten, am Sonntag wiederum die Fahrzeug-Ausstellung. Auch diese Veranstaltung war sehr gut besucht, und es reihte sich ein erfolgreiches Treffen an das andere. Grundsatz des OSK war dabei von Anfang an, ohne kommerziellen Hintergedanken und ehrenamtlich zu arbeiten. Walter Schaller: "Wir wollen mit guter Organisation anderen Oldtimerfreunden ein schönes Wochenende bescheren. Dabei sollten die Gäste unsere Heimatstadt und die wunderschöne fränkische Landschaft kennenlernen."

Das ist dem OSK gelungen, denn bald musste die Samstagsausfahrt auf 120 Fahrzeuge limitiert werden und wurden am Sonntag bis zu 800 Fahrzeuge auf dem Mönchshof-Gelände gezählt. Insgesamt konnten auf den Kulmbacher Treffen rund 60 000 Besucher fast 11 000 Fahrzeuge bestaunen. Fans von Kiel bis zum Bodensee und sogar aus den benachbarten Ländern kamen und kommen nach Kulmbach, wo der Oldtimer Stammtisch Automobilgeschichte erlebbar macht.

Um den Bekanntheitsgrad des Treffens und der schönen Kulmbacher Heimat zu steigern, formierte sich eine kleine Mannschaft und plante einen eigenen Stand auf der großen Oldtimer-Messe "Retro Classics". Insgesamt waren die Kulmbacher sieben Mal als Aussteller in Stuttgart und wurden mehrmals für den schönsten Clubstand prämiert.

Selbstverständlich unterstützte der OSK auch Clubs, die in Kulmbach Station machten - Porsche 356 Club Deutschland, BMW mobile Klassik, 2000 km durch Deutschland, TR-Register Deutschland, Jaguar Association Germany, Morris Minor Register Deutschland und viele kleinere Gruppen.

Aus den kleinen Anfängen ist der Oldtimer Stammtisch Kulmbach inzwischen auf fast 50 aktive Frauen und Männer gewachsen - eine motivierte Mannschaft, die stolz darauf ist, zum Erfolg des OSK beigetragen zu haben. "Natürlich waren wir auch einige Male auf Unterstützung angewiesen, und wir freuen uns, dass wir auch hier Partner haben, die unsere Ideen und unseren ehrenamtlichen Einsatz unterstützen", so Schaller.

Zusammen mit Freunden soll nun das Jubiläum gemeinsam mit der Öffentlichkeit gefeiert werden - genau am 25. Jahrestag des Gründungsabends. Das Mönchshof-Gelände mit seinem herrlichen Biergarten bietet dazu das passende Ambiente.

Walter Schaller: "Wir würden uns freuen, viele Oldtimerfahrer mit ihren Fahrzeugen am Donnerstag, 18. Juli, ab 17 Uhr in Kulmbach begrüßen zu dürfen." Der Eintritt ist für alle Besucher kostenlos, Oldtimerfahrer erhalten sogar ein kleines Präsent.red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren