Kulmbach
Projekt

In Kulmbach haben Schülerinnen einen besonderen Kalender gestaltet

Angehenden Hauswirtschafterinnen wollten einen Kalender gestalten, der sie an die Schulzeit erinnern sollte. Daraus ist ein echtes Kunst-Objekt entstanden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mama-Taxi - so manche Hausfrau und Mutter kann ein Lied davon singen. Auch auf dem Hauswirtschaftskalender ist das immer verfügbare Familientaxi Thema. Daniela Wanske hat das Foto gemacht.
Mama-Taxi - so manche Hausfrau und Mutter kann ein Lied davon singen. Auch auf dem Hauswirtschaftskalender ist das immer verfügbare Familientaxi Thema. Daniela Wanske hat das Foto gemacht.
+5 Bilder

Projekte machen Spaß, auch dann, wenn sie nicht immer ganz einfach sind. Das können die Schülerinnen der Landwirtschaftsschule in Kulmbach nur bestätigen, die soeben ihren einsemestrigen Studiengang abgeschlossen haben. Zum Abschluss der Schulzeit wollten sie einen Kalender gestalten. Möglichst einen, der sie an die zurückliegenden Monate erinnern sollte, einen, der sich mit dem Thema Haushalt auseinandersetzen sollte.

Einzigartiges Projekt

Auf Initiative von Studienleiterin Ursula Willenberg entstand in Zusammenarbeit mit dem Fotoverein "digital" Kulmbach ein echtes Kunstwerk. Vier Samstage haben die Fotografen Markus Heidl, Thomas Kiesswetter, Daniela Wanske, Peter Wiesel, Ralf Wiesel und Alexander Zahn benötigt, um die Inszenierungen auf die Datenträger ihrer digitalen Kameras zu bannen. Das Ergebnis ist einzigartig. Die Studierenden hatten gemeinsam echte Sets, wie die Fotografen ihre Kulissen nennen, aufgebaut.

Kerstin Petersam aus Stadtsteinach verwandelt sich als Kalendergirl in das schöne Mädchen aus dem Märchen "Rumppelstilzchen". Im malerischen Ambiente der Trendel-Villa spinnt sie Stroh zu Gold - im Hintergrund eine moderne Nähmaschine. "Heute näh' ich, morgen trenn' ich, übermorgen schneide ich neu zu", sagt Kerstin Petersam. In einem Tipp auf der Rückseite des Kalenders bricht sie eine Lanze fürs Ausbessern. "Bei guten Textilien oder Lieblingsstücken lohnen sich Zeit und Mühe", sagt sie.

Kathrin Zürner erzählt die unendliche Geschichte der Wäsche. Natürlich können nicht alle Farben miteinander in die Maschine. Vorsortieren ist Pflicht. "Ein bisschen Spaß bei der Arbeit kann ruhig von Vorteil sein. Bevor man die Kuscheltiere wäscht, darf man gerne noch mal mit ihnen knuddeln", kommentiert Zürner selbst ihre Bilder.

Küche als Hexenkessel

Der Kalender entpuppt sich als unerschöpfliche Quelle für alle Hausarbeiten: Birgit Fischer putzt Fenster, Charlene Münch lässt sich im Brautkleid in Schutzfolie einpacken, nur um eine Torte zu verzieren.

Beate Kurz lieh sich Kinder anderer Schülerinnen aus, um das Thema Mama-Taxi darzustellen, Elke Glaß verwandelte die Küche in einen Hexenkessel. Sie macht in ihrem Beitrag darauf aufmerksam, dass selbst ein harmloser Abend-Salat zu einem Supergau für die Umwelt werden kann. Denn die Avocado kommt aus Israel, der Knoblauch aus China, die Paprika aus Marokko, die Gurken aus Holland, Tomaten aus Spanien, der Feldsalat aus Frankreich, das Öl aus Italien, Salz aus Pakistan, Pfeffer aus Indien. Immerhin Essig und Senf stammen aus Deutschland, der Schnittlauch aus dem heimischen Garten.

Es war nicht immer einfach, 13 Damen und die Fotografen unter einen Hut zu bringen. "Aber die Vorbereitungen waren toll. Wir haben fast nichts mehr machen müssen", lobte Markus Heidl, Vorsitzender des Fotovereins "digital".

Nur der Schnee fiel aus

Kerstin Blumensaat kletterte auf einen Apfelbaum. Bianca Fischer wagte sich als September-Girl aufs Feld. Im Oktober wurde geputzt. Und im November brach Helga Schmitt eine Lanze fürs Haltbarmachen von Lebensmitteln.

Christina Kortschack schloss den Kalender als Model des Monats Dezember ab. Sie lädt alle zu einem Festessen im Freien ein. "Wir hätten eigentlich noch gerne Schnee gehabt, aber das hat nicht geklappt", verrät sie. Dennoch schaffte sie es, eine Festtafel im Freien zu kreieren: mit Gartenzwerg, roten Weihnachtssternen. "Die Weihnachtssterne haben das Shooting zwar nicht überstanden, es war zu kalt", lacht Ursula Willenberg. Doch der Aufwand hat sich gelohnt.

Realisiert wurde der Kalender mit der Druckerei Schorsch. Auszubildender Dominik Eck hat die Gestaltung übernommen. Finanziert wurde der Kalender, der nur beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kulmbach erhältlich ist, übrigens mit Spenden.

Sollte die Auflage zu schnell vergriffen sein, könnte er auch noch einmal nachgedruckt werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren