Laden...
Kulmbach
Ausgangsbeschränkung

In Corona-Zeiten droht ein Bußgeld in der Waschanlage

Verboten oder nicht verboten? Warum eine Autowäsche in Zeiten der Coronakrise kompliziert sein kann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auto waschen - erlaubt oder verboten?  Symbolfoto: Silvia Marks/dpa
Auto waschen - erlaubt oder verboten? Symbolfoto: Silvia Marks/dpa

Der rote Wagen hat eine Wäsche dringend nötig. Staub und Dreck auf Lack, Scheiben und Felgen, Salz vom Winter am Unterboden. "Echt nimmer schön", meint Ralf R. und nimmt den Dampfstrahler zur Hand.

Er wienert seinen Wagen an einer SB-Waschanlage - nicht ahnend, dass er gegen die Corona-Bestimmungen der bayerischen Staatsregierung verstößt und eine Ordnungswidrigkeit begeht. Wenn er von der Polizei erwischt wird, droht ihm ein Bußgeld.

Viele wissen nicht Bescheid

Ralf R. ist nicht der einzige, der nicht Bescheid weiß. Bei Kulmbachs Autofahrern herrscht offenbar erhebliche Rechtsunsicherheit. Wer darf überhaupt sein Auto waschen? Schließlich sind die Cleanparks, wo man Bürste und Dampfstrahler selbst in die Hand nehmen muss, und die automatisierten Waschanlagen nicht geschlossen.

Dass die Vorschriften der Allgemeinverfügung der Staatsregierung eingehalten werden, kontrolliert die Polizei. In der Kulmbacher Dienststelle steht derzeit das Telefon nicht mehr still. "Wir haben täglich bis zu 200 Anrufe von Bürgern, die wissen wollen, was erlaubt ist und was nicht", sagt Inspektionsleiter Peter Hübner.

Der feine Unterschied

Viele Fragen gibt es aktuell rund ums Auto - unter anderem wegen der Wäsche. Hier wird unterschieden, ob es sich um Privatwagen oder gewerblich genutzte Fahrzeuge handelt. "Das heißt, was bei Gewerbebetrieben zulässig ist, ist bei Privatleuten verboten", so Hübner. Deswegen habe die Polizei über das Gewerbeaufsichtsamt veranlasst, dass bei den Waschanlagen entsprechende Hinweisschilder angebracht werden sollen.

Die Erklärung für das Verbot erläutert David Buchwald vom Landratsamt Kulmbach. Die Autowäsche sei kein triftiger Grund, die private Wohnung zu verlassen - und deshalb zurzeit nicht gestattet. Es werde auch kein Unterschied zwischen SB-Waschanlagen und automatisierten Waschanlagen gemacht.

Erstmaliger Verstoß kostet 150 Euro

Die Anzeigen leitet die Polizei ans Landratsamt weiter. Hier wird der Einzelfall geprüft und ein Bußgeld verhängt. Der erstmalige Verstoß gegen die Anordnung kostet 150 Euro.

Ordnungswidrigkeitenanzeigen bei Waschanlagen seien sehr häufig, berichtet der Kulmbacher Inspektionsleiter. Die Polizei habe festgestellt, dass die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, dass sich die Autofahrer unterhalten, wenn sie vor den Waschplätzen warten müssen und aussteigen.

"Will man nicht haben"

"So etwas will man aktuell nicht haben, um die Ausbreitung des Virus zu unterbinden", sagt Hübner. Aber nicht nur damit hat die Polizei zu tun. Es gibt ihm zufolge auch vermehrt Anrufe von Bürgern, die Verstöße gegen die Allgemeinverfügung melden. "Dann fahren wir hin, und es hat schon einige Anzeigen gegeben", sagt er.

"In manchen Fällen ist es richtig, dass uns die Bevölkerung informiert." Hübner rät, sich vorab beim Landratsamt zu erkundigen, was verboten ist.