Kulmbach
KOMMENTAR

Im neuen Bezirkstag muss sachliche Arbeit möglich sein

Die AfD könnte mit zwei Vertretern in den neuen Bezirkstag einziehen. Was bedeutet das für dessen Arbeit?
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild: Jochen Berger
Symbolbild: Jochen Berger

Offiziell ist noch nichts. Aber es sieht aus, als würde der oberfränkische Bezirkstag bunter. Möglicherweise wird die AfD zwei Sitze für sich beanspruchen können, die FDP einen, so dass dann insgesamt sieben Parteien vertreten sind.

Die AfD allerdings hat sich in jüngster Zeit im Bundestag nicht unbedingt durch eine gute Debattenkultur hervorgetan.So etwas lähmt den Parlamentsbetrieb.

Es heißt, dass der Kulmbacher OB Henry Schramm (CSU) neuer Bezirkstagspräsident werden soll. Auch wenn seine Partei nicht die absolute Mehrheit hat, scheint das realistisch. Seine Aufgabe wird es dann unter anderem sein, dafür zu sorgen, dass jeder Versuch, eine solche Lähmung herbeizuführen, im Keim erstickt wird, dass die Sacharbeit im Vordergrund steht und nicht der politische Schaukampf. Zum Wohle derer, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen: Kranke, Behinderte, Kinder mit Handicap, für die der Bezirk Verantwortung trägt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren