Laden...
Kulmbach
Gewerkschaft

Im Kampf für mehr Gerechtigkeit

Die NGG-Führung sieht noch viele ungelöste Probleme. Stolz zeigte sie sich bei der Hauptversammlung in Kulmbach auf die Treue ihrer Mitglieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heinz Schappert hält der NGG seit 70 Jahren die Treue. Glückwünsche gab's von Michael Grundl.
Heinz Schappert hält der NGG seit 70 Jahren die Treue. Glückwünsche gab's von Michael Grundl.
+3 Bilder

Treue Mitglieder werden von Vereinen und Organisationen immer wieder geehrt. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten konnte bei ihrer Hauptversammlung in der Gaststätte "Gründla" allerdings diesmal ganz besondere Auszeichnungen vornehmen. Vier Mitglieder schafften nämlich einen absoluten Rekord: Bernhard Weith, Bernhard Hofmann, Heinz Schappert und Alfred Fischer wurden für stolze 70 Jahre Treue zu ihrer Gewerkschaft geehrt.

Insgesamt konnten die NGG-Funktionäre bei der Veranstaltung 42 Jubilare auszeichnen, die seit 25 und mehr Jahren der NGG verbunden sind.

"Die Gewerkschaften kämpfen seit Jahrzehnten für die Rechte der Arbeitnehmer." Es habe sich viel getan, blickte der neue Vorsitzende der Ortsstelle Kulmbach, Thomas Gillich, zurück. Gillich erinnerte an die Tarifverhandlungen bei der Bayerischen Milchwirtschaft, bei den Bäckern, Brauern und in der Nährmittelindustrie im vergangenen Jahr. "Doch am Ende sind wir noch lange nicht."

Frauen verdienen zu wenig

Der Regionsgeschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB - Matthias Eckert - wies auf den noch immer existierenden Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen hin. "Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen und wir kämpfen weiter für faire Chancen", sagte Eckert.

Betriebsseelsorger Eckhard "Joey" Schneider brachte den Gedanken der Wertschätzung in die Diskussion ein. "Bei vielen Betrieben fällt die Wertschätzung für die Mitarbeiter, für die Arbeit runter", so Schneider. Dies müsse sich ändern.

Gemeinsam Stärke zeigen

Michael Grundl, Geschäftsführer der NGG Oberfranken, rief die Gewerkschaftsmitglieder zum Zusammenhalt auf: "Wir haben in der Vergangenheit Stärke bewiesen, wenn es eng wird. Nur wenn wir zusammenrücken, können wir etwas bewirken."

Bei der Jahreshauptversammlung wurde eine Unterschriftenliste für Herta initiiert. Denn Nestlé plant das Traditionswerk zu verkaufen. Die Gewerkschaft wirft dem Konzern "Profitgier" vor.

Weniger im Geldbeutel

Grundl betonte, dass die Gewerkschaften auch in diesem Jahr in Tarifverhandlungen gehen. So steht die zweite Tarifrunde in der Futtermittelindustrie an. "Wir hatten vor zwei Jahren in diesem Bereich einen Riesen-Zirkus. Wenn wir keine Entgeltsteigerung haben, haben wir regelmäßig weniger Geld im Geldbeutel", so Grundl.

Aktuell gebe es Haustarifverhandlungen bei Batania, einer Raps-Tochterfirma, in Kulmbach. Es gehe darum, dass die Wochenarbeitszeit reduziert werden solle.

Ein echtes Anliegen für die Gewerkschaften ist die Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen. Denn noch immer ist diese nicht verwirklicht. Auf diesem Gebiet gebe es noch viel zu tun.

Grundl rief alle Gewerkschaftsmitglieder zur Geschlossenheit auf und appellierte, zur Europawahl zu gehen und auch beim 1. Mai Präsenz zu zeigen. Denn der "Tag der Arbeit" sei auch ein Index dafür, wie viele Menschen die Gewerkschaften mobilisieren können.

Ehrungen bei der Gewerkschaft NGG

70 Jahre: Bernhard Weith, Bernhard Hofmann, Heinz Schappert, Alfred Fischer (nicht anwesend)

65 Jahre: Manfred Lipinski, Christian Gentzsch

60 Jahre: Hans Schüssler, Reinhard Gärtner, Heinz-Jürgen Schulz

50 Jahre: Hans Rieß, Ludwig Schwitters, Christian Knörrer, Heinz Herrmannsdörfer, Max Dörnhöfer, Hans Joachim Stüber, Horst Müller, Johann Will, Hermann Kastner, Karl Heinz Beitel, Edeltraud Schmidt

40 Jahre: Peter Scheps, Wolfgang Rohnke, Siegfried Pittrof, Walter Hamperl, Dieter Heinold, Heinz Spörl, Harald Eber, Werner Spindler, Heinz Schmidt

25 Jahre: Gerhard Ganßleben, Stephan Dippold, Heribert Scherdel, Herbert Süß, Brunhilde Köster, Andreas Bauer, Matthias Angermann, Gerhard Kapsch, Marion Jonak, Thomas Hauenstein, Adele Magin, Michael Popp, Rosemarie Pietsch.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren