Kulmbach
Landtagswahl

"Ich weiß, was die Leute bewegt"

Rainer Ludwig tritt als Direktkandidat im Stimmkreis Kulmbach-Wunsiedel für die Feien Wähler an. Das Herz des 57-Jährigen schlägt für seine Heimatregion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rainer Ludwig packt im Wahlkampf überall mit an - auch beim Aufhängen der Plakate. Foto: Dagmar Besand
Rainer Ludwig packt im Wahlkampf überall mit an - auch beim Aufhängen der Plakate. Foto: Dagmar Besand

Halbe Sachen macht er nicht. Da ist Rainer Ludwig ganz konsequent. Als die Freien Wähler ihn fragten, ob er ihr Landtagswahl-Direktkandidat für den Stimmkreis Kulmbach-Wunsiedel werden möchte, hat er sich das gut überlegt - und dann mit Überzeugung Ja gesagt. Der 57-Jährige war schon immer politisch interessiert, jedoch nicht in der Politik aktiv. Das änderte sich 2014, als er auf kommunaler Ebene auf der Liste der Wählergemeinschaft Kulmbach für den Stadtrat und den Kreistag kandidierte - und auf Anhieb in beide Gremien gewählt wurde.

"Dieser Vertrauensbeweis ist ein Ansporn für mich", sagt Ludwig, der auch bei der Landtagswahl nicht den olympischen Gedanken "Dabeisein ist alles", sondern ein klares Ziel verfolgt: "Natürlich will ich gewinnen!"

Unabhängig von seinen tatsächlichen Chancen, sich gegenüber den beiden amtierenden Landtagsabgeordneten Martin Schöffel (Direktmandat CSU) und Inge Aures (SPD, Landtagsvizepräsidentin) zu behaupten, arbeitet der 57-Jährige auf das bestmögliche Ergebnis hin. Dafür muss er überzeugen, und um überzeugen zu können, braucht er Kompetenz. Rainer Ludwig hat seine Hausaufgaben dafür gemacht: "Ich habe mich sehr intensiv in alle wichtigen Themen eingearbeitet. Darüber hinaus spreche ich mit vielen Menschen. Dadurch weiß ich, was die Leute bewegt, was sie sich wünschen. Die Bürger brauchen einen Anwalt, einen Fürsprecher, der ihre Anliegen auf die nächste Ebene transportiert."

Darin sieht Rainer Ludwig auch das beste Rezept gegen Politikverdrossenheit. "Die großen Parteien erodieren, verlieren an Haltung und Ansehen. Wenn die Menschen wieder Vertrauen in die Politik gewinnen sollen, müssen wir ihre Sorgen und Meinungen ernst nehmen, sachlich und transparent deutlich machen, wofür die Partei und man selbst als Kandidat steht. Ich will mit Argumenten und durchdachten Ideen punkten, nicht populistische Parolen raushauen."

Für die Heimat etwas bewegen

In die Wiege gelegt war Rainer Ludwig der politische Einsatz an vorderster Front nicht. Der aus Pegnitz stammende gelernte Bankkaufmann und Werbefachwirt war viele Jahre für die Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse Kulmbach-Kronach verantwortlich und ist heute als selbstständiger Eventmanager tätig. Nebenbei moderiert er das Sonntagsmagazin auf Radio Plassenburg und beim Deutschen Musik-Fernsehen in Berlin.

Wie landet man mit dieser Biografie in der Politik? "Ich bin fest in meiner Heimat verwurzelt und möchte meinen Teil dazu beitragen, dass es mit der Region aufwärts geht, dass sie liebens- und lebenswert bleibt."

Warum hat Rainer Ludwig bei den Freien Wählern seine politische Heimat gefunden? "Ich kann mich mit ihrer Philosophie hundertprozentig identifizieren. Bei uns geht es sehr basisdemokratisch zu." Außerdem schätzt der Kandidat den Gemeinschaftsgeist im Kreisverband: "Ich bin ein Teamplayer, keine One-Man-Show."

Die heiße Wahlkampfphase mit ihren vielen Terminen ist anstrengend: "Ich bin von morgens 7 Uhr bis Mitternacht Kandidat, organisiere viel selbst - von den Terminen bis zu den Plakaten. Aber mir macht das alles viel Freude. Der Einsatz lohnt sich."

Fakten zu den politischen Positionen

Als Stadt- und Kreisrat sammelt Rainer Ludwig seit 2014 kommunalpolitische Erfahrung, künftig möchte er auch auf Landesebene mitentscheiden. Der Kulmbacher steht hinter dem Wahlprogramm der Freien Wähler, setzt dabei aber für Stadt und Landkreis Kulmbach persönliche Schwerpunkte: Demografie: Wir müssen alles dafür tun, den demografischen Wandel umzukehren. Um die Abwanderung junger Leute zu stoppen, brauchen wir attraktive Arbeitsplätze. Wir sind gut aufgestellt, aber wir haben auch noch Luft nach oben.Unternehmensansiedlungen und ein gutes kulturelles Angebot können Oberfranken stärken. Eine Region, die ausblutet, findet dagegen keine Fachkräfte.

Mittelstand und Landwirtschaft: Oberfranken braucht Unterstützung, damit wir unsere ländlichen Strukturen erhalten können. Die Freien Wähler sind traditioneller Partner des Mittelstands, aber uns liegt auch die Zukunft der heimischen Bauern am Herzen. Das Sterben der Bauernhöfe muss aufhören. Für den Strukturwandel brauchen wir die Förderoffensive Nordostoberfranken und eine Anpassung des kommunalen Finanzausgleichs. Darüber hinaus müssen wir den Spagat schaffen, Wirtschaft und Ökologie gleichermaßen gerecht zu werden. Infrastruktur: Ich trete für die Schaffung und den Ausbau strategisch wichtiger und sinnvoller Verkehrsanbindungen auf Straße und Schiene ein, speziell für die Elektrifizierung der Oberfrankenachse. Wichtig ist mir auch die Anbindung unseres Raumes an den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN). Wir müssen alle Verkehrswege so verbessern, dass Kulmbach schnell erreichbar ist. Medizinische Versorgung und Pflege: Große Aufgaben sind die Sicherung der flächendeckenden medizinischen Versorgung durch Haus- und Fachärzte und die Stärkung des Pflegebereichs durch bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte, mehr Zeit für Menschen und Abbau der Bürokratie. Weitere Themen: Sicherheit - bessere Personalausstattung und Stärkung der Polizeiinspektionen; Digitalisierung - schnelles Internet für alle Bürger und Unternehmen. Bildung - Sicherung der Schulstandorte für die Zukunft unserer Kinder, Förderung des Uni-Standorts Kulmbach.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren