Kulmbach
Internet

Hotspost muss man (noch) mit der Lupe suchen

Kostenlos mit dem Handy ins World Wide Web? Mancherorts in Kulmbach ist es möglich. Wir haben den Selbstversuch gemacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer suchet, der findet? Kostenlose WLan-Zugänge müssen teils mühsam aufgespürt werden.dpa
Wer suchet, der findet? Kostenlose WLan-Zugänge müssen teils mühsam aufgespürt werden.dpa
+1 Bild
Schneller Blick in die Hosen- oder die Handtasche: Habe ich Schlüssel, Geldbeutel, Handy? - Das sind die drei Dinge, die fast jeder von uns mittlerweile dabei hat, sobald er Haus oder Wohnung verlässt. Beim Smartphone wird aber immer häufiger noch etwas anderes überprüft: Komme ich unterwegs in ein kostenloses WLan, um mein eigenes Datenvolumen nicht unnötig aufzubrauchen? Spurensuche in Kulmbach. Das Mobiltelefon gezückt und ausprobiert: Wo logged es sich ein? Nach Angaben der Stadt Kulmbach gibt es drei Hotspots, wie sie auch auf der Homepage unter www.kulmbach.de gelistet sind.
Erster Versuch: Marktplatz. Der Outdoor-Accesspoint, also der Zugang draußen, umfasst nahezu das gesamte Areal. Es gibt aber auch einen Indoor-Accesspoint, der Abdeckungsbereich gilt hier für das Rathaus-Foyer sowie das Bürgerbüro. Zweiter Punkt: die Touristeninformation in der Buchbindergasse. Anlaufstelle Nummer 3 ist das ehemalige Pförtnerhaus der Spinnerei in der Fritz-Hornschuch-Straße. Die Abdeckung an dieser Stelle umfasst den Bahnhofsvorplatz sowie Teile der Hornschuch-Straße. Es kann dabei sein, dass der Nutzer beim ersten mal aufgefordert wird, zunächst die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu bestätigen.


Freibad und Plassenburg

"Diese Hotspots werden unter anderem von den Providern Telekom und Kabel Deutschland betrieben", erklärt Pressesprecher Tobias Günther auf Nachfrage. Weitere Hotspots gebe es, so Günther, beispielsweise im und um das Freibad. Jüngst hatte Finanzminister Markus Söder einen Hotspot auf der Plassenburg freigegeben. "Die Stadt Kulmbach hat sich am Programm ,BayernWLAN-Hotspots für Bayern' beteiligt. Das sieht vor, bis 2020 ein engmaschiges Netz kostenfreier Hotspots anzubieten", sagt Günther. Weitere Vorschläge seien eingereicht worden, die nun geprüft würden.

Die Investitionskosten für die Vorbereitungen der Installation betrugen demnach etwa 10 000 Euro, etwa die Hälfte sei durch das WLAN-Zentrum direkt bezahlt, den Rest habe die Stadt übernommen. Sie trage auch die laufenden Betriebskosten, die sich wie folgt zusammensetzen: 150 Euro pro Monat plus die jeweiligen Internet-Anschlusskosten. "Kosten für die eigentlichen Accesspoints sind nicht angefallen; diese sind Eigentum von Vodafone", heißt es dazu auf der Homepage.
In der City ist das Angebot oft auch deswegen besser als an der Peripherie, weil etwa die bekannten Fastfood-Ketten ihren Kunden den kostenlosen Zugang quasi als Zuckerl ermöglichen. McDonald's bietet drei Stunden Surfen für lau an. Auch in Hotels ab einer gewissen Kategorie gehört das Gratis-Angebot zum Service, beispielsweise im "Hotel Kronprinz", wo Gäste das Angebot der Telekom nutzen können, wie Inhaber Horst Reimann bestätigt.

Im Internet gelistet sind für Kulmbach ferner vier weitere Fon-Hotspots an folgenden Orten: Sutte 1, Ängerlein 36a, Lorenz-Sandler-Straße 23 und Reuthgasse 22. Für das Landratsamt steht ein weiterer in Vorbereitung.


Zugänge aufspüren

Es gibt natürlich noch andere Möglichkeiten, sich auf die Suche nach versteckten Hotspots zu machen - beispielsweise per elektronischer Hilfe. Wer die Standorte unterwegs aufspüren will, benötigt dazu aber eine mobile Datenverbindung (entweder fürs Smartphone oder das Tablet). Eine App für Android namens "FreeZone" durchleuchtet die Umgebung nicht nur nach eventuellen Hotspots, sondern misst dazu deren Signalstärke und gibt an, ob das gefundene Netz ein Login voraussetzt. Für Android wie auch Apples iOS gleichermaßen eignet sich der "Wifi Finder". Er zeigt dazu kostenpflichtige Hotspots an und ist offline verfügbar. Nachteil: Bei der Nutzung werden per App die eigenen Ortungsdaten versendet. Wer das unterbinden möchte, kann WLAN-Punkte innerhalb Deutschlands mit Suchmaschinen aufspüren wie www.yellowmap.de oder www.free-hotspot.com.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren