Marktschorgast
Auszeichnung

Hohe Auszeichnung für Marktschorgaster Nikolaus Ott

Marktschorgasts Zweiter Bürgermeister Nikolaus Ott erhielt die Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in Silber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nikolaus Ott (Dritter von rechts) erhielt aus den Händen von Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz (Dritte von links) die Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in Silber. Mit im Bild (von links) Gemeinderätin Marie-Luise Kollerer, Landrat Klaus Peter Söllner, Landtagsabgeordnete Inge Aures und Bürgermeister Hans Tischhöfer.W. Traßl
Nikolaus Ott (Dritter von rechts) erhielt aus den Händen von Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz (Dritte von links) die Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in Silber. Mit im Bild (von links) Gemeinderätin Marie-Luise Kollerer, Landrat Klaus Peter Söllner, Landtagsabgeordnete Inge Aures und Bürgermeister Hans Tischhöfer.W. Traßl

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz übergab in ihren Empfangsräumen die vom Bayerischen Staatsminister des Innern und für Integration verliehene Medaille für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung in Silber. Unter den Ausgezeichneten war der Marktschorgast Nikolaus Ott.

Die Regierungspräsidentin betonte, dass sich Ott seit 40 Jahren in der Kommunalpolitik engagiere. Er habe sich dabei in vorbildlicher Weise um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht.

1978 bereits sei er Mitglied des Marktgemeinderats Marktschorgast geworden. Dem Gremium gehört

er bis heute ohne Unterbrechung an. Zudem vertrete er seit 2008 den Markt Marktschorgast

als Zweiter Bürgermeister. Außerdem sei er seit 2002 Sprecher seiner SPD-Fraktion im Marktgemeinderat.

"In all den Jahren haben Sie mit großer Disziplin und persönlichem Einsatz einen bedeutenden

Beitrag zur Weiterentwicklung des Marktes Marktschorgast geleistet. Hervorzuheben ist die

Erschließung von Bau- und Gewerbegebieten, die Sanierung des Marktplatzes, der Ausbau der

Wasserversorgungsanlage und der Neubau der Kläranlage, der Umbau des Schul- und

Rathauses sowie die Errichtung des Kindergartens", die Heidrun Piwernetz. "Erwähnenswert

sind auch die Sanierung und Neugestaltung der Bade- und Freizeitanlage "Naturbad Goldbergsee", diverse Flurbereinigungsverfahren und der Neubau des Feuerwehrhauses. Auch bei der Entwicklung

einer Wortbildmarke, der Erstellung des neuen Homepage-Auftrittes und der Einführung eines

Baumkatasters haben Sie entscheidend mitgewirkt. Zudem leisten Sie im Finanzausschuss, im

Bau-, Umwelt und Verkehrsausschuss, im Gemeindeentwicklungs- und Ferienausschuss sowie

im Wald- und Grundstücksreferat hervorragende Dienste."

Für sein langjähriges kommunalpolitisches Wirken erhielt Ott bereits 2003 die Dankurkunde. Nun erhalte er die Kommunale Verdienstmedaille. Die Regierungspräsidentin gratulierte Ihnen sehr herzlich zu der Auszeichnung.

Den Worten schlossen sich Landrat Klaus Peter Söllner, Bürgermeister Hans Tischhöfer und Otts Fraktionskollegin Marie-Luise Kollerer an.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren