Kupferberg
Auszeichnung

Hohe Auszeichnung für Lebensretter

Matthias Zeyher, der im Oktober einem 88-Jährigen das Leben gerettet hatte, wurde am Montag mit der Bayerischen Rettungsmedaille ausgezeichnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Übergabe der Bayerischen Rettungsmedaille an Matthias Zeyher (Zweiter von rechts) gratulierten in Bayreuth (von links): Kupferbergs Bürgermeister Alfred Kolenda, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Horst Nölkel (Leiter der Polizeiinspektion Stadtsteinach) und Landrat Klaus Peter Söllner.Regierung von Oberfranken
Bei der Übergabe der Bayerischen Rettungsmedaille an Matthias Zeyher (Zweiter von rechts) gratulierten in Bayreuth (von links): Kupferbergs Bürgermeister Alfred Kolenda, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Horst Nölkel (Leiter der Polizeiinspektion Stadtsteinach) und Landrat Klaus Peter Söllner.Regierung von Oberfranken
Dem mutigen Eingreifen von Matthias Zeyher verdankt ein 88-jähriger Mann, der bei einem Hausbrand in Kupferberg am 24. Oktober 2016 seine Wohnung nicht mehr aus eigener Kraft verlassen konnte, sein Leben.

Der Senior hatte Speisen auf der Kochstelle seiner Küche vergessen. Beißender Rauch breitete sich schnell im ganzen Anwesen aus und drang bereits aus den Fenstern.

Zeyher war durch eine Nachbarin auf den Brand aufmerksam gemacht worden. Ohne zu zögern, betrat er das Haus durch eine Terrassentür und lokalisierten durch laute Zurufe den Hausbewohner im ersten Stock des Gebäudes. Mehrmals musste der Lebensretter wieder nach draußen, um Frischluft zu atmen, bevor es ihm im dritten Versuch gelang, den orientierungslosen Mann zu ertasten und schließlich ins Freie zu bringen.

Anschließend begab sich Zeyher sogar noch einmal in das Haus, um einen Löschversuch mit einem Feuerlöscher zu unternehmen.

Die zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehren brachten das Feuer, bei dem die Küche teilweise ausbrannte, bald unter Kontrolle.

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, die Matthias Zeyher im Beisein von Landrat Klaus Peter Söllner (FW), dem Kupferberger Bürgermeister Alfred Kolenda (CSU) und Polizeichef Horst Nölkel die Bayerische Rettungsmedaille überreichte, betonte, bei der Rettungstat sei Zeyher leicht verletzt worden und habe sich zur ambulanten Behandlung einer Rauchvergiftung ins Klinikum nach Kulmbach begeben müssen. Der gerettete Hausbewohner sei stationär aufgenommen worden.

"Die gefährlichen Rauchgase und das sich ausbreitende Feuer stellten auch für Sie ein unkalkulierbares Risiko dar. Schon wenige Atemzüge können zur Bewusstlosigkeit führen. Trotzdem ließen Sie in Ihren Bemühungen nicht nach, bis Sie den Hausbewohner in Sicherheit gebracht hatten", hielt die Regierungspräsidentin fest. "Sie haben in vorbildlicher Weise gehandelt. Dafür danke ich Ihnen und darf Ihnen heute die vom Bayerischen Ministerpräsidenten verliehene Rettungsmedaille überreichen."

Dankesworte sprachen auch Landrat und Bürgermeister aus.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren