Neudrossenfeld

Herbstkonzert: Zwischen Volksmusik und Big-Band-Sound

Für eine Stilrichtung entscheiden wollten sich der Musikverein Neudrossenfeld-Altenplos und die Big Band Kwei nicht. Deshalb mischten sie beim großen Herbstkonzert in der Mehrzweckhalle traditionelle Blasmusik mit internationalen Big Band-Klängen. Das Publikum war begeistert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Klaus Hübner mimte den "Trompetenteufel. Er überzeugte vollends. Er war früher Solotrompeter bei der Bundeswehr. Fotos: Horst Wunner
Klaus Hübner mimte den "Trompetenteufel. Er überzeugte vollends. Er war früher Solotrompeter bei der Bundeswehr. Fotos: Horst Wunner
+4 Bilder
Volksmusik trifft Big Band-Sound mit internationalem Flair - eine Mischung, die nicht zusammen passt? Weit gefehlt. Der Musikverein und die Big Band stellten unter Beweis, dass sich diese beiden Musikrichtungen zu einem Musikmix, der begeistern kann, ergänzen lassen - und landeten einen Volltreffer.

Für den Auftakt hatte Dirigent Valerij Efremov mit den Musikern aus Neudrossenfeld-Altenplos, Kulmbach und Umgebung Blasmusik der schönsten Art einstudiert: Die Palette reichte vom klassischen "Gruß aus Böhmen" über weltberühmte Polkas wie die "Fuchsgraben Polka", den "Böhmischen Traum" oder "Netrolicka" bis hin zu Märschen wie den Deutschmeister-Regimentsmarsch oder den böhmischen Walzer "Slavostni".

Der "Trompetenteufel"

Klaus Hübner konnte derweil an der Solotrompete beweisen, dass er ein echter "Trompetenteufel" ist.
Er meisterte das anspruchsvolle Solo, mit dem die Blaskapelle "Die flotten Bergsteiger" bei Auftritten immer für Furore sorgt, mit Leichtigkeit. Schließlich war Hübner ja früher Solotrompeter bei der Bundeswehr.
Auch im zweiten Konzerteil, der sich dem Big Band-Sound mit internationalem Flair verschrieben hatte, gab es einige Solisten, die glänzten. Überraschungsgast des Abends war Elke Höhn. Sie sang "Remember when" und "fever" - und begeisterte mit ihrer glockenhellen Stimme.

Der Gummi-Mambo

Beim "Pas de deux" harmonierten Günther Brückner (Saxophon) und Ossi Walter (Klarinette) perfekt miteinander. Und beim Gummi-Mambo zeigte wieder Klaus Hübner als Solotrompeter sein Können.
Das Publikum s war begeistert und genoss Superhits wie "Downtown" oder "Tuxedo Junction", mit dem schon Glenn Miller tolle Erfolge feierte. Und auch Hits wie "9 to 5", "Harlem Nocturne", die "Moonlight Serenade" oder "Adios" begeisterten. Durchs Programm führte Rainer Hübner.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren