Stadtsteinach
Faschingsauftakt

Heißer Wettkampf um den Stadtschlüssel

FG-Präsident Andreas Sesselmann und Bürgermeister Roland Wolfrum mussten um die Hoheit im Rathaus tanzen und langlaufen.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Tanzmarie" Andrea(s) Sesselmann (links) gewann den Wettstreit um den Rathausschlüssel.Klaus-Peter Wulf
"Tanzmarie" Andrea(s) Sesselmann (links) gewann den Wettstreit um den Rathausschlüssel.Klaus-Peter Wulf
+14 Bilder

Es war ein Wettstreit, der es in sich hatte. Und es ging um nichts geringeres als den Stadtsteinacher Rathausschlüssel. Zur Überraschung und Belustigung aller Zuschauer standen beim Faschingsauftakt der Faschingsgesellschaft (FG) Stadtsteinach am Montag, dem magischen 11.11., in der prall gefüllten Steinachhalle mit Andrea Sesselmann und Rosalinde Wolfrum plötzlich zwei in die Jahre gekommene Tanzmariechen auf der Bühne, die mit grazilen Darbietungen den Wettstreit um den Rathausschlüssel begannen. Knapp entschied Andrea(s) die erste Zwischenwertung für sich.

So musste der Skilanglauf der beiden Kontrahenten kreuz und quer durch die Halle entscheiden. Nachdem Andrea(s) gerade noch ein Sturz vermeiden konnte, witterte das Stadtoberhaupt - der sich zwischendrin mit einem Schübelbier dopte! - seine Chance, doch behielt der Präsident knapp die Nase vorn.

Sesselmann rieb sich die Hände, da er Millionen Euro an Stabilisierungshilfe im Stadttresor lagern vermutete. Doch weit gefehlt, das Geld war längst ausgelagert worden. Roland Wolfrum musste schließlich schweren Herzens seinen Rathausschlüssel herausrücken.

Schweren Herzens mussten auch Yvonne I. & Georg III. den Thron räumen. Sie sagten: "Adieu, die Zeit mit euch war schö." Zur Überraschung aller wurde dann mit Melissa Sesselmann und Marcel Pausch als Melissa I. & Marcel I. ein Prinzenpaar inthronisiert, das bis dato niemand auf dem Schirm hatte.

Prinzessin Melissa, ein Stanicher Urgestein, ist schon lange verbunden mit dem Faschingsverein. In den Kindheitstagen ist sie als Tänzerin aktiv gewesen, nun steht sie im Fasching lieber hinterm Tresen. "Und stammt man wie sie aus so einem Narrenhaus, dann fällt der Fasching auf keinen Fall aus", stellte Marcel seine Prinzessin vor.

Und Melissa konterte: "Genug von mir, denn wer mich nicht kennt, der hat die letzten Jahre in Stanich verpennt. Prinz Marcel hatte wirklich wenig mit dem Fasching am Hut, denn der steckt den Rugendorfern nicht im Blut. Doch irgendwann platze der Mama der Kragen und sagte: Marcel, zu unserem Fasching musst Du ein Kostüm tragen. Seitdem feiern wir hier Jahr für Jahr, bisher nicht als Prinzenpaar."

Mit einem fetzigen Auftritt zog das Nachwuchstanzmariechen Emma Stäsche das närrische Volk gleich in ihren Bann.

Durch den Mittelgang zogen die Aktiven ins närrische Auditorium ein. Locker vom Hocker startete das Jugendprinzenpaar Klara I. und Tim I. mit markanten Worten in ihre zweite Session und die 5. Jahreszeit. Die Hugo-Crew war am Montagabend mit Hansi Hümmer und Horst Kampe nur als Duo vertreten.

Nach der schwungvollen Darbietung von Tanzmariechen Julia Limmer übernahm die Purzelgarde die Bühne der Steinachtalhalle. "Super, super-Rufe" hallten durch das Auditorium, und auch die Minigarde durfte nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen. Mit einer tollen Darbietung verzückte die Midigarde die Narrenschar im Saal. Die Mickigarde zeigte ihren Gardetanz, und mit dem Faschingslied der "Hugos" klang der Auftakt zünftig aus.

Unter das Narrenvolk hatten sich auch die beiden Geistlichen Sigrun Wagner und Sebastian Masella gemischt. FG-Präsident Andreas Sesselmann bedankte sich bei allen Aktiven, Helferinnen und Helfern, ohne die der Stanicher Fasching nicht laufe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren