Kupferberg
Nominierung

Harald Michel will Bürgermeister von Kupferberg werden

Jetzt ist es offiziell: Die Unabhängigen Kupferberger Wähler e.V. (UKW) schicken Harald Michel als Bürgermeisterkandidaten ins Rennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Harald Michel will Bürgermeister der Stadt Kupferberg werden. Die Unabhängigen Kupferberger Wähler e.V. (UKW) kürten Harald Michel zu ihren Bürgermeisterkandidaten. Unser Bild zeigt (von links) Werner Stapf, Ilona Pöhlmann, Harald Will, Harald Michel, Bernd Stocker, Bürgermeister Alfred Kolenda sowie Dietmar Karger. kpw
Harald Michel will Bürgermeister der Stadt Kupferberg werden. Die Unabhängigen Kupferberger Wähler e.V. (UKW) kürten Harald Michel zu ihren Bürgermeisterkandidaten. Unser Bild zeigt (von links) Werner Stapf, Ilona Pöhlmann, Harald Will, Harald Michel, Bernd Stocker, Bürgermeister Alfred Kolenda sowie Dietmar Karger. kpw

Der 64-jährige, gebürtige Kupferberger bekam bei der Nominierungsversammlung im Sportheim des 1. FC Kupferberg ein überwältigendes Votum der Vereinsmitglieder. "Ich bin bereit, Verantwortung für unsere Stadt Kupferberg zu übernehmen. Ich verspreche hier und heute, mich mit aller Kraft für alle Bürgerinnen und Bürger einzusetzen. Kupferberg ist für mich eine Herzensangelegenheit", betonte Michel.

Der Vorsitzende der UKW, Bernd Stocker, betonte: "Seitens der UKW wird es keinen Wahlkampf geben. Unser Ziel ist die zukunftsorientierte Weiterentwicklung unserer Stadt zum Besten der gesamten Bürgerschaft. Wir müssen die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten über Fraktionsgrenzen hinweg weiter ausbauen und pflegen. Kampf oder gegeneinander Arbeiten hat keinen Raum in unserer ehrenamtlichen Arbeit für Kupferberg", so Stocker.

Anschließend bedankte er sich im Namen aller Mitglieder ganz herzlich beim derzeitigen Bürgermeister Alfred Kolenda, der sich aus Altersgründen nach der Kommunalwahl 2020 aus der Kommunalpolitik zurückziehen wird.

Der UKW-Kandidat für das Bürgermeisteramt in Kupferberg, Harald Michel, ist vielen im Landkreis Kulmbach bereits bekannt. Bis Dezember 2017 war er als Bereichsdirektor Vermögensanlagen und Wertpapiere in der VR-Bank Oberfranken-Mitte tätig. Und im Rahmen seiner neunjährigen Arbeit als Stadtrat konnte er bereits kommunalpolitische Erfahrungen sammeln. Insgesamt zehn Jahre stand Michel als erster Vorsitzender der UKW in der Verantwortung. Und bis 2017 war er als Kassierer im Bergbau-Museum aktiv und maßgeblich an der Realisierung des Besucherbergwerks beteiligt.

Harald Michel hat nunmehr eine schwere Krankheit überwunden und fühlt sich jetzt absolut fit, um als Rentner für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren. "Wir haben in den nächsten Jahren viele wegweisende Projekte zur grundlegenden Verbesserung der Infrastruktur Kupferbergs umzusetzen. Neben dem Umbau der "Alten Schule" zum Vereins- und Kulturzentrum mit integrierter Tagespflege hat für mich die spürbare Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und die kontinuierliche Sanierung der innerörtlichen und Ortsverbindungsstraßen hohe Priorität", sagte Michel. Weiter nannte er die Planung und Umsetzung eines zeitgemäßen Feuerwehrhauses, den Bau des Kunstrasenplatzes des FC Kupferberg, die Bereitstellung von bezahlbarem Bauland und den Ausbau der Förderung von Gastronomie, Tourismus und Kultur.

Vorsitzender Bernd Stocker lud die UKW-Mitglieder und alle Bürgerinnen und Bürger zur Nominierung der Stadtrats-Kandidatinnen und -Kandidaten der UKW ein. Die Versammlung findet am Donnerstag, 12. Dezember, um 19 Uhr in der Gastwirtschaft Schott statt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren