Kulmbach
Obstausstellung

Großer Auftritt für die Früchte

Anlässlich seines 125-jährigen Bestehens organisierte der Kulmbacher Kreisverband für Gartenbau eine aufwendige Obstausstellung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einladung zum Fachsimpeln: Dunja Pfaffenberger begutachtet mit Anita Sack die Sortenvielfalt. Foto: Werner Reißaus
Einladung zum Fachsimpeln: Dunja Pfaffenberger begutachtet mit Anita Sack die Sortenvielfalt. Foto: Werner Reißaus
+7 Bilder

Ein solches Ereignis ist schon etwas Besonderes für die Gemeinde Mainleus, freute sich zweiter Bürgermeister Jürgen Karg. 5000 Äpfel der verschiedensten Sorten präsentiert der Kreisverband Kulmbach für Gartenbau und Landespflege im Rahmen der Feier seines 125-jährigen Bestehens bei einer fränkischen Obstsortenausstellung in der Sommerhalle. Für diese Ausstellung sind Sorten aus allen Regierungsbezirken Oberfrankens zusammengetragen worden. Sie zeigen die Vielfalt der alten und neuen Sorten und auch, dass gleiche Sorten ganz unterschiedlich geprägt sein können.

So kommen in der Sommerhalle die Früchte aus den verschiedensten Räumen von Mainfranken bis zum hohen Frankenwald zusammen. Die Ausstellung ist einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr, das mit einer Baumpflanzung am Samstag, 10. November, seinen Abschluss findet.

Kreisfachberater Friedhelm Haun erläuterte, dass unter den vielen Obstsorten auch viele alte und heute nur noch wenig bekannte sind, die der Pomologe Friedrich Renner aus Triesdorf gemeinsam mit Harald Helmreich aus Heilsbronn bestimmte.

Die Gesellschaft für Pomologie und Obstsortenerhaltung aus Triesdorf hat auch rund 300 Äpfel für die Ausstellung beigesteuert. Harald Helmreich: "Für diese Arbeit braucht man jahrelange Erfahrung, und die kann man eigentlich nur zur Erntezeit, der Apfelreife im Oktober, sammeln."

Ein Jahr der reichen Ernte

Die Apfelernte war in diesem Jahr ausgesprochen üppig und Solche Jahre habe es schon immer gegeben habe: "Aufgrund der Trockenheit sind die Früchte häufig etwas kleiner, aber die meisten Bäume haben getragen, und es war eine gute Ernte." Am gestrigen Sonntag bestimmte Wolfgang Subal von der Regierung von Oberfranken die Obstsorten. Friedhelm Haun betonte, dass viele Beteiligte bei dieser Ausstellung mit dem Kreisverband kooperiert haben. So hat die Landesanstalt für Wein und Gartenbau aus Veitshöchheim Quitten geliefert, dabei auch neue Sorten. "Es ist eine fränkische Ausstellung mit einem gesamtfränkischen Anspruch."

Kreisfachberater Friedhelm Haun erwähnte auch die Pomologin Margot Findeiß aus Bad Steben, die rund 150 Obstsorten beigesteuert hat, und etwa die gleiche Menge kam aus dem Landkreis Wunsiedel.

Insgesamt waren auf den Tischen rund 750 Obstkörbchen platziert, mehrere Hundert Sorten Äpfel, Quitten und Birnen. Günter Reif freute sich, dass er als Kreisvorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege diese große Obstausstellung eröffnen durfte.

Zurück zu den Wurzeln

"Wir kehren damit zu unseren Wurzeln zurück, denn der Obstanbau war die Triebfeder für die Gründung unseres Kreisverbandes vor 125 Jahren. Auch damals hatte man schon kurz vor der Gründung eine große Obstausstellung im alten Vereinshaus in Kulmbach organisiert. Mit 1800 Einlieferungen waren es zwar weitaus mehr als heute, aber dafür sind heute mehr Sorten in der Ausstellung."

Süßer als Gummibärchen

Ein häufiger Apfel aus der Gründerzeit des Kreisverbandes war der "Kleine Römer". Er ist zugleich der Lieblingsapfel aus der Kindheit des Kreisvorsitzenden: "Das war bei uns damals ein zwölf Meter hoher Baum. Der Apfel schmeckt eigentlich nur süß. Jedes Gummibärchen würde da vor Neid erblassen. Aber damals war Süße sehr wichtig."

Eine derart große Obstausstellung könne der Kreisverband nicht alleine stemmen, sondern dazu seien viele fleißige Helfer notwendig. Kreisvorsitzender Günter Reif dankte deshalb besonders allen Mitstreitern sowie der Marktgemeinde Mainleus für die kostenlose Überlassung der Sommerhalle: "Sie ist einfach wie geschaffen für diese Ausstellung."

Weiter dankte Reif dem Pomologen Friedrich Renner, einem großen Kenner der alten Obstsorten, und der Kreisfachberaterin des Landkreises Wunsiedel, Claudia Büttner: "Sie stammt aus Mainleus und hat sich mächtig ins Zeug gelegt."

Dankeschön an Friedhelm Haun

Ein herzliches Dankeschön sprach der Kreisvorsitzende den Mainleuser Gartenbauvereinen aus, die sich an den Ausstellungstagen mit der Bewirtung abwechseln, und den Gartenbauvereinen im Landkreis, die die Aufsicht für die Ausstellungstage stellen. Mit einem kleinen Geschenk würdigte Reif ferner die Arbeit von Kreisfachberater Friedhelm Haun.

Landrat Klaus Peter Söllner blickte auf das 125-jährige Bestehen des Kreisverbandes zurück und sprach von einem wunderbaren Programm, das mit der fränkischen Obstausstellung einen weiteren Höhepunkt habe: "Diese Obstausstellung in dieser Größe ist schon was ganz Besonderes, und sowas hatten wir im Landkreis Kulmbach seit vielen Jahren nicht mehr."

Stolz auf den Kreisverband

Ein Dankeschön des Landrats gab es auch für die Unterstützung aus Unter- und Mittelfranken. "Unser Kreisverband hat einen hervorragenden Ruf, und darauf sind wir stolz."

Stellvertretender Bürgermeister Jürgen Karg würdigte in seinem Grußwort besonders die Arbeit der Gartenbauvereine aus dem Bereich der Marktgemeinde Mainleus.

Termine

Jubiläum Der Kreisverband Kulmbach für Gartenbau und Landespflege feiert sein Jubiläum noch bis Donnerstag, 1. November. Wochentags ist die Obstausstellung jeweils von 10 bis 17 Uhr und am Feiertag Allerheiligen von 10 bis 18 Uhr geöffnet.Rei.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren