Laden...
Kulmbach
Feuerwehreinsatz

Schaden in Millionenhöhe: Großbrand nach Explosion in Oberfranken

Ein Großbrand bei der Kulmbacher Firma Ireks hat am Dienstagabend weit über 100 Rettungskräfte gefordert. Es entstand ein immenser Sachschaden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch die Drehleiter war im Einsatz. Foto: Alexander Hartmann
Auch die Drehleiter war im Einsatz. Foto: Alexander Hartmann
+3 Bilder

Ein Großbrand hat sich am Dienstagabend bei der Firma Ireks in der Lichtenfelser Straße ereignet und für einen stundenlangen Einsatz von weit über 100 Rettungskräften gesorgt.

Den Ermittlern aus Bayreuth liegen nun erste Ergebnisse zu Brandursache und Schaden vor, wie das Polizeipräsidium Oberfranken am Mittwoch (1. April 2020) mitteilte. Die Ermittlungen der Brandfahnder ergaben demnach, dass das Feuer auf eine technische Ursache in der Produktionsanlage zurückzuführen sein dürfte. Nach einer weiteren Bewertung des Brandortes gehen die Kriminalbeamten inzwischen von einem Sachschaden im unteren einstelligen Millionenbereich aus.

Großbrand in Kulmbach: Keine Verletzten

Gegen 20.15 Uhr war bei der Integrierten Leitstelle Bayreuth/Kulmbach die Mitteilung über eine Explosion mit anschließendem Brand in dem Industriegebäude in der Lichtenfelser Straße eingegangen. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks, des Rettungsdienstes und der Polizei eintrafen, stellten sie ein Feuer mit einer starken Rauchentwicklung im Bereich der Produktionsanlagen fest.

Die Mitarbeiter der Firma konnten sich allesamt rechtzeitig in Sicherheit bringen, während die Flammen rasch auf das vierstöckige Gebäude übergriffen und auch dessen Dach sowie weitere Gebäudeteile in Brand setzten. Den über 100 Einsatzkräften der Feuerwehr gelang es, das Feuer in den späten Abendstunden unter Kontrolle zu bringen. Die weiteren Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an.

Auch OB Henry Schramm und Landrat Klaus Peter Söllner verfolgten die Löscharbeiten und zeigten sich froh, dass bei dem Brand niemand verletzt wurde.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.