Forstlahm
Spielplatz

Geplanter Soccer-Court in Kulmbach - noch mehr Ärger

Die Auseinandersetzung um den kleinen Fußballplatz in Forstlahm ist nach dem Ortstermin nicht beigelegt. Sie weitet sich aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim SPD-Ortstermin vor drei Wochen  -  im Vordergrund SPD-Fraktionsvorsitzender Ingo Lehmann und OB Henry Schramm (links daneben) -  wurde deutlich,  dass es in Forstlahm zwei Lager gibt:  Alteinwohner, die keinen Soccer-Court wollen, und Neubürger, die so ein modernes Minispielfeld  klasse finden. Stephan Tiroch
Beim SPD-Ortstermin vor drei Wochen - im Vordergrund SPD-Fraktionsvorsitzender Ingo Lehmann und OB Henry Schramm (links daneben) - wurde deutlich, dass es in Forstlahm zwei Lager gibt: Alteinwohner, die keinen Soccer-Court wollen, und Neubürger, die so ein modernes Minispielfeld klasse finden. Stephan Tiroch
+1 Bild

Ein kleiner Fußballplatz verursacht in Forstlahm großen Ärger. Es gibt ihn noch gar nicht, aber er entzweit bereits das Dorf. Vor drei Wochen wurde beim SPD-Ortstermin deutlich, dass sich zwei Lager gegenüberstehen: hier eine Gruppe von Alteinwohnern, die gegen den Soccer-Court sind, dort Neubürger aus dem Baugebiet Forstlahm Nord, die so ein modernes Minispielfeld klasse finden.

Mit der Ruhe vorbei?

Beim Ortstermin durften beide Seiten ihre Position darstellen. Die Alteinwohner legten Wert auf die Feststellung, dass sie nicht kinderfeindlich sind. Gegen einen "normalen Spielplatz" habe man nichts einzuwenden. Aber sie befürchten, dass der Soccer-Court, der in der Senke zwischen altem Dorf und dem sich nordwestlich ausbreitenden Baugebiet geplant ist, Magnetwirkung hat und auswärtige Kinder anzieht. Dann sei es mit der Ruhe vorbei und man habe Lärm bis abends.

Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) betonte damals, dass die Stadt einen attraktiven Spielplatz bauen und niemand ärgern wolle. Daher werde der Soccer-Court auch weiter nach Westen verschoben. Aber, so Schramm, er werde gebaut. Sollte sich herausstellen, dass es gar nicht geht, könne er sich vorstellen, das Minispielfeld wieder zu entfernen und in einem anderen Stadtteil aufzustellen.

Damit ist die Auseinandersetzung aber nicht beigelegt. Sie weitet sich jetzt aus. Wie die Stadt Kulmbach am Freitag auf Anfrage bestätigte, sieht man sich demnächst vor Gericht. Es lägen sechs Klagen gegen den Soccer-Court vor. "Wenn wir die Begründung kennen, werden wir uns schriftlich gegenüber dem Gericht äußern", sagte Stadtsprecherin Ulrike Braun.

Sechs Kläger

Demnach vertritt die Kanzlei Horn & Kollegen sechs Mandanten aus Forstlahm. Rechtsanwalt Stefan Kollerer, ein Spezialist für Bau- und Verwaltungsrecht, bereitet die Klagen vor dem Verwaltungsgericht vor. Die Klägerseite wollte gegenüber der Presse keine öffentliche Erklärung abgeben. Wie bereits beim Ortstermin deutlich wurde, wirft man der Stadt vor, die gesamte Spielplatzfläche im Gegensatz zu den Festsetzungen des Bebauungsplans etwa verdreifacht zu haben.

Zu Gerüchten, die in Forstlahm die Runde machen, dass die Stadt die Planung ändern wolle, äußerte sich die Stadtsprecherin nicht. "Das kann ich nicht bestätigen", so Braun.

Es ist auch nicht bekannt, ob die Stadt trotz der juristischen Auseinandersetzung - wie angekündigt - mit der Errichtung des Soccer-Courts beginnen wird. Den Aufbau könnten die Kläger nur durch ein Eilverfahren vor Gericht stoppen.

Hintergrund: Was ist ein Soccer-Court?

Käfig Charakteristisch für diese moderne Variante eines Minifußballplatzes ist, dass man in einem Käfig spielt. Gebolzt wird auf Kunstrasen. Eine ein Meter hohe Bande umrahmt das Spielfeld. Darüber ist das Netz.

Größe Variabel ist die Größe des Kleinfeldes. Beliebte Standardabmessungen beim Soccer-Court sind 10 x 15, 13 x 20, 15 x 30 oder 20 x 40 Meter. Die Tore sind in der Höhe verstellbar. Man kann auf kleine - 3 x 1 Meter - oder große Tore - 3 x 2 Meter - spielen.

Dynamisch Durch die Konstruktion des Soccer-Courts mit Netz und Bande wird das Spiel schneller und dynamischer. Es gibt kein Aus, der Ball bleibt immer im Spiel.

Spinnerei und MGF Der Deutsche Fußballbund (DFB) fördert die Verbreitung der Minispielfelder. Auf dem bisher einzigen Soccer-Court in Kulmbach beim ehemaligen Pförtnerhäuschen der Spinnerei (Foto) rollt seit zweieinhalb Jahren der Ball. Ein weiterer Soccer-Court wird auf dem Gelände des MGF-Gymnasiums errichtet.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren