Laden...
Kasendorf
Energieversorgung

Gas oder Nahwärme in Kasendorf?

Gas oder Nahwärme? Die Frage bleibt in Kasendorf auch nach der jüngsten Gemeinderatssitzung ungeklärt. Die Abstimmung endete mit 7:7 Stimmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Frage der künftigen Energieversorgung in Kasendorf ist noch nicht geklärt (Symbolbild). Foto: BR/Archiv
Die Frage der künftigen Energieversorgung in Kasendorf ist noch nicht geklärt (Symbolbild). Foto: BR/Archiv
Auch nach einstündiger Diskussion konnte sich der Kasendorfer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung nicht auf ein gemeinsames Vorgehen bezüglich der künftigen Energieversorgung festlegen. Sieben zu sieben Stimmen lautete am Ende das Votum sowohl auf die Frage, ob die gemeindlichen Gebäude für gut 24 000 Euro an das Gasnetz angeschlossen werden sollen, als auch auf die Frage, ob das Ergebnis der Machbarkeitsstudie für die Nahwärme abgewartet werden soll.

Hintergrund: Die Licht- und Kraftwerke Helmbrechts (LuK) hatten in einem Angebot an die Gemeinde nochmals deutlich gemacht, dass sie sich für die Verlegung von Gasleitungen noch in diesem Jahr nur dann entscheiden können, wenn sich bereits im Juni genügend Anschlussnehmer finden - darunter die gemeindlichen Gebäude. 45 Gebäudeeigentümer haben bereits ihren Vertrag mit der LuK unterzeichnet.
Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie wird jedoch erst im Herbst erwartet.

Lässt die Gemeinde die Frist verstreichen, behält sich die LuK vor, erst im nächsten Jahr nach Kasendorf zu kommen. Eine definitive Zusage für 2015 wollte die Luk aber nicht geben.

Studie abwarten

In der Sitzung plädierten mehrere Räte vehement dafür, die Machbarkeitsstudie abzuwarten, darunter Norbert Groß. Wie Marianne Leykam verwies er darauf, dass man mit einem jetzigen Nein dem Projekt in den Rücken fiele. "Das hätte man von Anfang an sagen müssen."

Bürgermeister Bernd Steinhäuser pflichtete zumindest in diesem Punkt bei: "Wir hätten viel früher Farbe bekennen müssen." Es sei viel zu sehr versucht worden, alle Hintertüren offen zu halten. Steinhäuser argumentierte im Gegensatz zu Groß für eine Zusage an die LuK. "Wenn wir die Chance verpassen und die LuK nächstes Jahr nicht nach Kasendorf kommt, ist das Drama groß."

Kein Gas, keine Firmenansiedlung

Im Zentrum der Diskussion stand dabei zum wiederholten Mal die Frage, welche Lösung - Gas oder Nahwärme - im Sinne der meisten Kasendorfer wäre. Für die Versorgung von weiterem Gewerbe wäre ein Gasnetz vorteilhaft, ein interessierter Unternehmer habe dieses als Voraussetzung für eine Ansiedlung angegeben, so Steinhäuser. Auch bei der Versorgung der abgelegenen Ortsteile scheint das Gasnetz im Vorteil zu sein.

Ob die Nahwärme hier eine Alternative bieten kann, wird erst die Machbarkeitsstudie ans Licht bringen. Sie wird auch zeigen, inwieweit Wärmepumpen der ortsansässigen Firma ait ihren Beitrag zur Nahwärmeversorgung liefern können.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren