Neuenmarkt
Fasching

Frage beim Fasching in Neuenmarkt: Wirklich nix luus?

"Nix luus" in Neiermark? - Die Faschingsfreund läuteten den Höhepunkt der närrischen Zeit ein .
Artikel drucken Artikel einbetten
Herta Jahreis (Inge Peter, Zweite von links) hat sich ihr eigenes "Mitfohrbänkla" gebastelt. Ellen Stelter und die Sachsen-Hilde (Patricia Lerner und Georgia Lauterbach, von rechts) wollen inkognito nach Wirsberg, Hermann Mohr (Werner Reißaus, links) nach Luxemburg.Dieter Hübner
Herta Jahreis (Inge Peter, Zweite von links) hat sich ihr eigenes "Mitfohrbänkla" gebastelt. Ellen Stelter und die Sachsen-Hilde (Patricia Lerner und Georgia Lauterbach, von rechts) wollen inkognito nach Wirsberg, Hermann Mohr (Werner Reißaus, links) nach Luxemburg.Dieter Hübner
+12 Bilder

"Nix luus", zu viel Leerlauf im Getriebe - zu diesem einstimmigen Ergebnis sind die Faschingsfreunde nach eingehender Analyse des Gemeindegeschehens gekommen. Wenn es nach ihnen ginge, könnte in Neuenmarkt ruhig etwas mehr Remmidemmi sein.

Ihre eigene Fete können sie damit ja wohl nicht gemeint haben, denn sie schafften es, trotz dieser offensichtlichen Flaute im öffentlichen Leben des Eisenbahnerdorfes nach einjähriger Abstinenz wieder ein abendfüllendes Programm auf die Bühne des Gemeindesaales zu stellen.

Ihre Stärke sind ihre Sketche. Damit gelang es ihnen auch, die knapp 200 Besucher vier Stunden lang auf ihren Sitzen zu fesseln. Die fehlende Motivation im Gemeinderat war dann auch bei einer von stellvertretendem Bürgermeister Alexander Wunderlich (Alex Hollweg) eiligst einberufenen Sitzung zu spüren. Roland Fischer (Werner Reißaus) moserte, weil er eigentlich in Sessenreuth eine Heizungsstörung beheben müsste. Sonja Promeuschel (Patricia Lerner) hätte eigentlich noch einen Patienten gehabt und wollte noch Spenden für die Nepalhilfe sammeln. Uli Stelter (Alfred Wruck) richtete von seiner Ellen aus, dass sogar in Usedom mehr los sei, und Hunde- und Pferdeflüsterin Patricia Lerner (Inge Peter) von der Bussi-Bussi-Fraktion kam gleich verspätet. Sie war erst noch den vorgesehenen Radweg von Schlömen nach Himmelkron abgeritten.

Als der Zweite Bürgermeister zum "Brainstorming" übergehen wollte, reichte es Roland Fischer: "Seit wann reden wir denn hier Englisch. Des derf doch net wohr sa." Auf Fragen zum leidigen Thema "Umgehungskanal" wusste der Uli Bescheid: "Der Bürgermeister hat mir gesagt, dass er dort schon etwas eingeleitet hat." Allerdings hatte er auch keine Antwort auf den Start des beabsichtigten Baugebiets Steigengasse. Roland Fischer dazu: "Wenn ihr mich fragt, is des a tuta Husn, es tut sich einfoch nix. Ihr schaut so lange zu, bis euch der Anselstetter im Sitzungszimmer den Stuhl unterm Hintern wegzieht. Ihr habt doch schon bei der Sparkasse und der Norma gesehen, wie schnell das geht."

"Dagegen werde ich als Indikationsbeauftragter aber mein Veto einlegen", konterte Uli Stelter. Letztlich appellierte Patricia Lerner: "Alex, ganz ehrlich. Was getan werden muss, wenn es getan werden muss, muss es einfach getan werden."

Ob sich durch die Bürgermeisterwahl im nächsten Jahr, zu der der bisherige Amtsinhaber aus Altersgründen nicht mehr antreten kann, etwas bessern würde? Einige Startnummern für die Kandidaten-Rallye scheinen jedenfalls schon vergeben. Der stellvertretende Bürgermeister bemühte dazu das "Orakel von Delphi" (Nicolas Peter): "Sie ist noch nicht 80." Roland Fischer sofort: "Dann konn's ja bluus die Jahreisen Herta sa." Das Orakel: "Sie ist jünger als 50 und arbeitet im Rathaus." Damit schied der Sauerteigs Conny auch aus.

Die Peterlesbuum (Jürgen und Nicolas Peter) wussten offensichtlich schon mehr, sie sangen: Was kann die Sandra denn dafür, dass sie so schön ist? Wer kann die Sandra hindern, dass sie kandidiert?" Aber sie wussten auch: "Der Alex Wunderlich versucht, von uns gewählt zu werden. Denn Bürgermeister will er sein, solang er lebt auf Erden." Schließlich schickte das Orakel noch eine Warnung: "Der Siegfried Decker macht gerade eine Verjüngungskur im Bäderdreieck. Wenn die anschlägt, kann er mit einem neuen Geburtennachweis aus Tschechien erneut kandidieren."

Wer allerdings Genaueres wissen will, sollte Thea Promeuschel fragen: Die weiß alles. Oder die Ellen Stelter: Die weiß alles besser. Physiker Albert Einstein (Jürgen Peter) stellte Forschungsergebnisse aus seiner Zukunftswerkstatt vor, Scheich Abdullah (Klaus Albert) berichtete von einer abenteuerlichen Reise per Flugzeug, Bus und Pedes, bevor er wieder in Neuenmarkt eintraf.

Obwohl sie drei Autos zu Hause herumstehen hat, wartete da bereits Herta Jahreis auf ihrem selbst gebastelten "Mitfohrbänkla", dass sie irgendwohin mitgenommen wird. "Hauptsach, naus aus Neiermark." Der Bedarf ist da. Das zeigte sich, als auch die Sachsen Hilde (Georgia Lauterbach) und Ellen Stelter (Patricia Lerner) ihr Geld ins Finanzcenter nach Wirsberg bringen wollten, und Hermann Mohr (Werner Reißaus) mit seinem Geldkoffer Luxemburg als Ziel angab. Kommentar Herta Jahreis: "Der is net su bled wie ihr zwaa."

Michael Lehner präsentierte aus dem Studio die Fake-News 2019. Bekannt wurde, dass vor Beginn der ILE-Sitzungen die neue Vereinshymne "Annabelle, oh Annabelle" angestimmt wird. Bürgermeister Hermann Anselstetter klärt mit dem Amt für Ländliche Entwicklung gerade ab, ob ILE-Managerin Annabella Ohla bei der Begrüßung weiterhin von allen Bürgermeistern geküsst werden darf.

Für etwas Verwirrung dürfte im Neuenmarkter Rathaus auch die Gründung des neuen Vereins "Moggerla" geführt haben, der die Selbstständigkeit Hegnabrunns zum Ziel hat. Der "Hexit" ist angeblich beschlossene Sache.

"Der echte Franke" (Werner Reißaus) traf den Kumpel mit seiner Bumbel, sagte ansonsten aber weder so noch so. Damit wollte er sichergehen, dass hinterher nicht jemand behaupten kann, er hätte so und so gesagt. Ein Höhepunkt war der Besuch des stellvertretenden Ministerpräsidenten und "Geburtshelfer der freien Verwähler", Hubert Aiwanger (Alex Hollweg), und der Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (Georgia Lauterbach). Sie verliehen Landrat Klaus Peter Söllner den "Genusspreis". Der Landrat: "Das ist großartig. Ich bin ja quasi der Genusspreis in Persona. Ich wüsste nicht, wer mir nachfolgen könnte. Darauf kann ich auch ein Stück weit stolz sein." Das Interview führte Reporter Werner Reißaus von "Radio Apfelsaft".

Ein weiterer hoher Besuch stand mit Amerikas First Lady ins Haus. Melania Trump (Georgia Lauterbach) langweilt sich im Weißen Haus.

Den musikalischen Part übernahm Hansi Hümmer nach seinem Motto: "Dümmer geht's nimmer".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren