Mainleus
"Wuddstöggla"

Flower Power in Wernstein

Beim "Wuddstöggla" in Wernstein wurde an das Woodstock-Festival vor 50 Jahren erinnert. Fünf Band sorgten für beste Unterhaltung und Hippie-Feeling.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch "Omie Wise" alias Joe & Jalda sorgten für ein Woodstock-Feeling. Fotos: Uschi Pravwitz
Auch "Omie Wise" alias Joe & Jalda sorgten für ein Woodstock-Feeling. Fotos: Uschi Pravwitz
+8 Bilder

Es war zwar bei weitem nicht so groß wie das legendäre Original aus dem Jahr 1969, lockte aber dennoch am Samstagabend rund 130 Besucher in den lauschigen Garten von Marion Rohr und Enzio Frohmader: das "Wuddstöggla", das in Wernstein mit fünf Bands aufwartete. Präsentiert wurden Lieder, wie sie auch vor 50 Jahren in Bethel, New York gespielt wurden. "Wir sehen es als eine Hommage an das Woodstock-Festival, mir gefallen Flower Power und die Musik der 60er und 70er Jahre heute noch", sagte Veranstalterin Marion Rohr.

Die "Setlist"

Bereits im letzten Jahr hatten sie die Idee dazu und unterbreitete dem Musiker Siggi Michl ihren Vorschlag, das "Wuddstöggla zu organisieren. Und so wurden verschiedene Musiker eingeladen, bis die "Setlist" feststand: Heinz Burger, Omie Wise, Michl & Metzler, Ed & Friends sowie die Braazzz Band sorgten für beste Unterhaltung und Hippie-Feeling.

Heinz Burger begleitete sich selbst an der Gitarre und überraschte auf der "unteren Bühne" mit Songs von Joan Baez oder Leonard Cohen, gefolgt von Omie Wise alias "Joe & Jalda", die die Zuschauer im Duett in die Flower-Power-Zeit entführten. Auch Siggi Michl und Klaus Metzler präsentieren Klassiker des Woodstock-Festivals, doch auf ihre ganz eigene Art interpretiert und ins Fränkische übertragen. Aus den "Strawberry Fields" wurde das Erdbeerfeld, aus "Be Home Soon" wurde "Maadla, komm bald haam". Bei "Proud Mary" stimmte auch das Publikum mit einem kräftigen "Rutsch mer'n' Buckel nunder" mit ein - den Text hatte erstmalig Klaus Metzler geschrieben.

Die Woodstock-Zahlen

Siggi Michl brachte das Woodstock-Festival in Zahlen und Fakten näher. "Es wurden 186 000 Festivaltickets verkauft, mehr als 6000 Patienten wurden von 18 Ärzten und 36 Krankenschwestern versorgt", zitierte er aus seinem Woodstock-Buch. Es gab zwei Geburten und vier Fehlgeburten während des Festivals, ein Fan wurde nach dem Konzert von einem Traktor überfahren. "Nach dem Abstellen des Fahrzeugs legten die Konzertbesucher durchschnittlich 24 Kilometer bis zum Festivalgelände zu Fuß zurück." Den Fans standen 600 Toilettenhäuschen zur Verfügung, Einsatzhubschrauber flogen Konserven, Sandwiches und Obst ein.

Gospels von Joan Baez

Da hatte es beim "glaana Wuddstöggla" mit der Logistik doch reibungsloser funktioniert, Marion Rohr und ihr Helferteam sorgten dafür, dass es den Besuchern an nichts fehlte.

Nach Siggi Michls kleinem Exkurs betrat Ed Bergmann die "obere Bühne". Er hatte als Überraschung Drummer Tom Vogler und Sängerin Sigrun Wagner mitgebracht und präsentierte Gospels von Joan Baez. Den fetzigen Abschluss des Minifestivals lieferte die Braazzz Band unter dem Motto "Love can conquer hate" - Liebe kann den Hass besiegen. "Oh Lord, won't you buy me a Mercedes Benz" schmetterte Sängerin Andrea ins Mikrofon, weitere Klassiker von Santana und CCR holten das Publikum auf die Tanzfläche. Das "Love and Peace" Feeling war am Ende deutlich spürbar. Nicht nur, dass sich die Besucher einen Hippie-Look verpasst hatten - sie alle stimmten gemeinsam das Lied "We Shall Overcome" an und fassten sich dabei an den Händen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren