Laden...
Kulmbach
Rettungseinsatz

Feuer in Kulmbach: Mann war beim Kochen eingeschlafen

Ein Mittfünfziger war am Freitag beim Kochen in seiner Wohnung eingeschlafen - und sorgte so für einen großen Feuerwehreinsatz in der Oberen Stadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und der Drehleiter in der Oberen Stadt angerückt. Foto: Alexander Hartmannn
Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und der Drehleiter in der Oberen Stadt angerückt. Foto: Alexander Hartmannn
+1 Bild

Für großes Aufsehen sorgte am Freitagnachmittag ein Feuerwehreinsatz in der Oberen Stadt: Weil die Wehren aus Kulmbach und Höferänger mit sechs Fahrzeugen und der Drehleiter angerückt waren, musste die Straße für den Verkehr gesperrt werden.

Gastwirt bemerkte Rauch

Was war passiert? Ein Mittfünfziger hatte in der Backröhre Essen zubereitet und sich dann im Schlafzimmer ins Bett gelegt. Dort war er eingeschlafen. Dass das Essen Feuer fing und sich in der ganzen Wohnung starke Rauchentwicklung breitmachte, bekam der Mann nicht mit. Den Rauch bemerkte glücklicherweise aber der Gastwirt der unter der Wohnung liegenden Kneipe. Er alarmierte gegen 15.15 Uhr die Rettungskräfte.

Wo ist der Bewohner?

Als Stadtbrandmeister Michael Weich am Brandort eintraf, staunte er nicht schlecht. Die Wohnung war verraucht, doch wo war der Bewohner? Weich stellte fest, dass das Zimmer neben der Küche zugesperrt war und begann zu klopfen. "Als sich niemand rührte, habe ich die Tür eingetreten", sagte er nach dem Einsatz. Dann entdeckte er den Bewohner, der sich auch durch den Lärm nicht hatte stören lassen. Der Mittfünfziger schlief seelenruhig in seinem Bett und musste von Weich geweckt und aus der Wohnung gebracht werden.

Mit schwerem Atemschutz

Im Anschluss drang ein Atemschutztrupp in die Wohnung ein, schaltete den Ofen aus und dämmte die Flammen mit einem Feuerlöscher ein. Der Bewohner sollte eigentlich ins Krankenhaus, wollte aber zurück in seine Wohnung - die er auch wieder betreten durfte, nachdem die Feuerwehr sie entlüftet hatte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren