Kulmbach
Naturschutz

Farbenpracht - aber nicht überall : Wo sich Bienen ergötzen und wo es wenig zu holen gibt

Das Volksbegehren zur Artenvielfalt gab den Ausschlag für Blühprojekte der Stadt. Zeit, sich die Areale anzuschauen. Wo ging der Plan auf, wo noch nicht?
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Georg-Hagen-Straße blüht es üppig vor den Häusern der Baugenossenschaft.Katrin Geyer/Jochen Nützel
In der Georg-Hagen-Straße blüht es üppig vor den Häusern der Baugenossenschaft.Katrin Geyer/Jochen Nützel
+5 Bilder

Das grüne Band der Sympathie ist nicht leicht auszumachen - jedenfalls aus dem fahrenden Auto auf der B289. Erst wer gemächlicher entlang des Radwegs nach Seidenhof und weiter in Richtung Mainleus schlendert, erkennt den sanft mäandernden Streifen. Ein paar Kornblumen lugen hervor, dazwischen das orangefarbene Habichtskraut und eine Kamille mit dem charakteristischen Eigelb-Hut, die aber schon die beste (Blüh-)Zeit hinter sich hat. Ein Schild verweist auf den "Bienen-Highway", der hier vor rund vier Monaten von Verkehrsminister Hans Reichhart und mit Unterstützung vieler Politiker vor Ort gesät wurde. Die 1,4 Kilometer waren die ersten dieser Art in Bayern.

Stadt investierte hohe Summe

Im Nachgang des Volksbegehrens "Rettet die Bienen" im Freistaat im Februar verging gefühlt kein Tag, an dem nicht irgendwo Blühendes gepflanzt oder gesät wurde - mal mit, mal ohne Brimborium. Allein die Stadt Kulmbach investierte rund 50000 Euro in die Erhaltung der Artenvielfalt und legte mehrere Blühwiesen an. Wie OB Henry Schramm bekundete, seien bereits in den Vorjahren in der Stadt solche leuchtenden Areale entstanden, um die Artenvielfalt zu fördern, unter anderem beim Haus des Handwerks in der Bayreuther Straße.

In diesem Jahr kamen fünf weitere mit rund 7000 Quadratmetern im Stadtgebiet dazu: An der Bundesstraße B85 (Einmündung der Ziegelhüttenerstraße), im Pörbitscher Weg), am Schwedensteg, im Kemmetweg und im Stadtpark nahe dem Hallenbad wurden entsprechende Blühmischungen ausgebracht.

Was aber wurde aus den hehren Zielen? Wo haben Biene, Hummel und Schwebfliege neue Refugien gefunden? Die Fläche am Stadtpark hat sich gut entwickelt, ebenso die im Kemmetweg. Am Schwedensteg hingegen sieht es kümmerlich aus.

Unterschiedliche Entwicklung

Warum das so ist, erläutert Johannes Goldfuß aus dem Büro des Oberbürgermeisters. "Die hier verwendete Wildsaatmischung aus 60 verschiedenen Arten enthält teilweise hartschaliges Saatgut wie beispielsweise Malven oder Klee. Solche Einsaaten aus Wildpflanzen entwickeln sich in den ersten Monaten höchst unterschiedlich. Zögerliches Keimen und langsames Wachstum ist besonders bei Mischungen ohne Schnellbegrünung in den ersten drei Monaten typisch und für viele ein Grund, an der erfolgreichen Aussaat zu zweifeln. Dies ist aber teilweise unbegründet."

Eine Blumenwiese könne zwar auf gut durchfeuchtetem Lehmboden bereits im Sommer nach einer Herbstansaat beträchtliche Blühaspekte zeigen, auf mageren Böden kann aber eine Entwicklung in einem trockenen Sommer nach einer Frühjahrsansaat auch extrem verzögert ablaufen, so Goldfuß. "Selbst im Herbst können solche Flächen noch wenig Bedeckung zeigen und sie benötigen den Winter für die Keimung weiterer Arten. Die zögerliche Entwicklung wird durch hohe Beständigkeit der Wildpflanzenmischungen in den Folgejahren bestenfalls ausgeglichen. Sie sind besser als alle anderen Mischungen an wechselnde Witterung angepasst und können Stressphasen oder Rückschläge gut ausgleichen, respektive wieder aufholen."

Mitarbeiter gießen

Auch die Baugenossenschaft hat gehandelt: Eine Firma aus Kronach bereitete eine Fläche in der Georg-Hagen-Straße vor und säte sie Anfang Juni ein. Die Mitarbeiter der Baugenossenschaft haben das Gießen übernommen, bis die ersten zarten Triebe zu sehen waren. Die Saat ist eine Mischung mit Pflanzen, die erst später im Jahr blühen. Deswegen steht der Streifen auch aktuell noch in voller Blüte.

Wiese statt Rasen

Die Diskussion um das Insektensterben hat darüber hinaus in so manchem Privatgarten eine Umgestaltung in Gang gesetzt. Achim Schneider verwandelte ein großes Stück Rasenfläche in ein wogendes Blumenmeer. Das Grundstück des 59-Jährigen liegt direkt am Sonnenhang in Burghaig. "So wird das eh nix mit Rasen, außerdem bin ich kein begeisterter Mäher", sagt er.

Schon vor einigen Jahren begann er, die Fläche auszumagern. Aber nach dem Extrem-Sommer 2018 war für ihn die Entscheidung gefallen, das Projekt Blumenwiese zu starten. Als Mitglied im Gartenbauverein hat er eines der vom Verein beworbenen Samenpakete ausgebracht. Eineinhalb Kilo reichen für rund 250 Quadratmeter.

Und der Erfolg? "Ich habe im April angesät - am Anfang sah man gar nichts. Doch dann ist wirklich innerhalb von zwei, drei Wochen alles aufgegangen. Seit Mitte Juni blüht es durchgehend und wir erfreuen und an einem reichhaltigen Tierleben." Achim Schneiders Sohn hat vor einem Jahr mit der Imkerei begonnen. "Er will nächstes Jahr bei uns einen Bienenkasten aufstellen, weil hier ein guter Ertrag zu erwarten ist."

Die abgeblühten Wiesenblumen lässt der Burghaiger über den Winter stehen, so können sich die Vögel an den Samenständen bedienen, bevor im nächsten Jahr neu eingesät wird. "Das ist kein Hexenwerk und geht ganz leicht. Eine prima Idee für alle, die ihren Garten genießen wollen und nicht als Dauerbeschäftigung sehen. Und die Natur hat auch was davon."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren