Es ist eine Erfolgsgeschichte, die ein Unternehmen schreibt, das in Kulmbach wohl nur wenigen bekannt ist: Die Fachverlage der Mediengruppe Oberfranken, die im Medienhaus in der E.-C.-Baumann-Straße beheimatet sind, legen mächtig zu. Betrug der Umsatz 2009 noch drei Millionen Euro, so liegt er heute schon bei rund neun Millionen. Tendenz steigend. Ein weiterer Beleg für den Wachstum: Die Mitarbeiterzahl ist im gleichen Zeitraum von 25 auf 60 gestiegen.

Dabei stand die Zukunft der Verlage 2003 noch auf wackeligen Beinen. In der Mediengruppe Oberfranken gab es sogar die Überlegung, den Geschäftsbereich zu verkaufen. "Wir waren uns dann aber schnell einig, dass wir selber zukaufen, um zu wachsen und so am Markt bestehen zu können", sagt Geschäftsführer Bernd Müller.



Entscheidung hat sich ausgezahlt

Es war eine Entscheidung, die sich ausgezahlt hat. Die Fachverlage sind seitdem kontinuierlich gewachsen und haben ihr Produktsortiment stetig erweitert. Das Unternehmen gibt heute Fachmedien für Schulleitungen, aber auch Fachzeitschriften aus den verschiedensten medizinischen Bereichen wie der Gynäkologie oder auch der Kardiologie heraus. Geschrieben werden die medizinischen Artikel von Forschern, Ärzten oder auch Apothekern - für eine bestimmte Zielgruppe: die Mediziner selbst. "Wir geben 20 Titel heraus, so auch eine Onkologie-Zeitschrift, die in diesem Bereich zu den führenden Magazinen in Deutschland gehört", sagt Bernd Müller. Ärzte könnten sich fortbilden, werde doch beispielsweise auch über die neuesten Forschungsergebnisse der Pharmaindustrie informiert, und im Rahmen einer zertifizierten Online-Fortbildung auch Punkte von der Landesärztekammer sammeln.


Das macht das Kulmbacher Team

Was das Team in Kulmbach dazu beiträgt: "Unsere Mitarbeiter übernehmen das gesamte Produktionsmanagement, gestalten die Seiten, verkaufen Anzeigen, sorgen für das Marketing und das Netzwerk aus redaktionellen Beiträgen", erläutert Bernd Müller. Die Kontakte zu den Autoren würden oft auf Messen und Kongressen geknüpft.


Das Schulleiter-Abc

Doch nicht nur die Schul- und Komplementärmedizin sowie das Gesundheitsmanagement, auch den Bereich Bildung haben die Fachverlage im Fokus. Und der hat eine lange Tradition.So war es einst der Schulbuchverlag, der nicht nur Bücher, sondern auch Schultafeln vertrieben hat. Das ist lange her. Heute hat sich auch dieser Geschäftsbereich verändert, wurde dem digitalen Zeitalter angepasst, die Inhalte werden crossmedial auf den verschiedensten Kommunikationskanälen verbreitet. Überdauert hat die Anpassung allein das alte Schulleiter-Abc, das auch heuer noch gefragt ist und Schulleitungen über die neuesten verwaltungsrechtlichen Vorschriften informiert. "Das gibt es aber nicht mehr nur gedruckt, sondern heute natürlich auch auf CD-Rom und einem Online-Portal. "Wir gehen mit der Zeit", stellt Müller fest.


Jüngster Kauf: IQ-Spiele

Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum. Die Fachverlag, die Jahr für Jahr fünf bis acht Azubis, Volontäre oder duale Studenten ausbilden, haben zum 1. Juni 2017 die IQ-Spiele des Lernspieleverlags IQ-Spiele GmbH gekauft. "Es ist ein Bereich, der gut zu uns passt. Wir , bieten wir doch didaktische Lernspiele, die für Kindergärten, die Vor- und Grundschule, aber auch für die Logopädie oder auch Ergotherapie entwickelt wurden", teilt Bernd Müller mit. Bekannt sind beispielsweise die Spiele "Fünf Tierfreunde" und "Agent Doppelnull", die die Konzentration und die Kombinatorik fördern. Den Anbietern von Gesellschaftsspielen wollen die Kulmbacher damit keine Konkurrenz machen. "Wir bleiben konsequent in unseren Nischen", sagt Bernd Müller. Es sind Nischen, die dje Fachverlage mit Erfolg besetzen.